Ankündigung: Carl Stüwe: Reisen in unbekannte Welten

Bei dem aktuell doch sehr kalten Wetter mit zum Teil zweistelligen Minusgraden ist das Fotografieren in der Natur nicht gerade der geeignete Zeitvertreib. Warum als nicht mal wieder ein Besuch im Museum? Das es dort nicht nur langweiliges sondern auch Spannendes und Neues zu erleben gibt kann man ab Morgen selbst in der Kunsthalle Bielefeld erfahren.

Am 2. Dezember 1898 wurde der Bielefelder Künstler Carl Stüwe als Sohn eines Malermeisters geboren. Doch in dessen Fußstapfen wollte er nicht treten. 1924 begann er die abstrakten Kunstwerke zu fotografieren, die sich im beim Blicks ins Mikroskop boten. Kristalle, Muskeln, Insekten und Flüssigkeiten waren nicht sicher vor ihm und mussten ihre Geheimnisse offenbaren. Doch neben der sogenannten "Mikrofotografie" widmete er sich auch der Reise- und Landschaftsfotografie. So entstanden Bilder von Menschen, Städten und Landschaften unter anderem in Italien, Algerien und den Alpen. Doch nicht nur die Vielfalt der Fotografie bereicherte das Leben dieses Bielefelders sondern auch die Malerei.

In Zusammenarbeit von Kunsthalle, Kunstverein und dem Carl-Stüwe-Archiv entstand so eine vielseitige Ausstellung, die sich allen künstlerischen Phasen des Bielefelders widmet. Neben der Ausstellung in der Kunsthalle gibt es auch eine korrespondierende Ausstellung im Museum am Waldhof.

Eröffnet wird die Ausstellung morgen, am 5. Februar, um 11.30 Uhr. Bis zum 13. Mai wird sie zu sehen sein. Weitere Informationen bietet die Internetseite der Kunsthalle.

Zitat #72

"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral."
(Unbekannt)