Making-of: Nadeletui {Tutorial}

In der letzten Woche hatte ich viele Gründe mich zu freuen. So viele liebe nette Worte. Ich kann es gar nicht fassen. Ganz lieben Dank! Vor einiger Zeit hatte ich es schon versprochen und als kleines Dankeschön setze ich es jetzt auch endlich um. Es gibt die Anleitung zu meinem Nadeletui. Beim Nähen mit Mario habe ich ein wenig fotografiert und kann nun bebildert ein wenig erklären.



Wie Mario es so schön zeigt müssen wir erstmal zuschneiden und alles nötige zusammen Suchen. Hier kommt also die Liste:

Das Übliche: Nähmaschine, Stoffe, passendes Garn und Unterfaden, Vlieseline H 630 (wie auf dem Foto zu sehen), Stecknadeln, Maßband, Schere und Zackenschere, evtl. Kreide, Knopf oder Kam Snap.


Wenn alles da ist können wir schneiden. In der Auflistung steht jeweils in Klammern jeweils wie es bei mir aussah, der Fantasie sind da natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Nahtzugabe von 1 cm ist jeweils enthalten.

1x Außenstoff 16 cm x 22 cm (karierte Baumwolle)
1x Innestoff 16 cm x 22 cm (schwarze Baumwolle)
1x Vlies 14 cm x 20 cm
1x Lasche 16 cm x 5,5 cm (schwarze Baumwolle)
5x Seiten 13 cm x 19 cm (weiße Bettwäsche)

Nun geht es mit den Vorarbeiten los. Schlau wäre es Verzierungen jetzt anzubringen. Wir haben unser Label vergessen, aber das ging später auch noch. Meinen Innenstoff zu besticken habe ich aber geschafft. Wenn alles soweit ist beginnen wir mit der Lasche.


Wie auf dem Foto zu sehen einmal überklappen und stecken. Die beiden langen Seiten mit einer geraden Naht schließen, dabei an das Verriegeln denken. (Die Nähte müssen natürlich nicht vorgezeichnet werden, so konnte ich es nur besser fotografieren.)


Im Anschluss die Ecken abschrägen und die Nahtzugabe einkürzen. Mindestens 2 bis 3 Millimeter sollten dabei schon stehen bleiben. Die untere Seite ist schon fertig geschnitten, oben wurde nur angeschrägt.


Jetzt wird gewendet. Dabei die Ecken gut ausformen und Bügeln. Wer Lust hat darf einmal knappkantig absteppen, das ist aber nicht nötig. Wer mit einem Knopf arbeiten möchte sollte jetzt ein entsprechend großes Knopfloch nähen - natürlich an die geschlossene Seite, die offene verschwindet später noch im Nadelheft.


Wer Vlies zum Aufbügeln verwendet bügelt dieses jetzt auf die Rückseite des Innenstoffes, dabei bleibt am Rand jeweils 1 cm frei. Wir haben es mit losem probiert. Wem das besser gefällt darf es nun schon feststecken oder geht unseren Weg. In jedem Fall liegt der Innenstoff nun mit der schönen Seite nach oben und die Lasche wird mittig an der rechten Seite festgesteckt. Die offene Seite liegt dabei bündig mit der Schnittkante des Stoffes.


Der Außenstoff kommt nun mit der schönen Seite zum Tisch oben drauf. Bei einem Muster mit einer bestimmten Richtung sollte bedacht werden, dass oben auch oben bleibt. Alles gut stecken und unten eine nicht zu kleine Wendeöffnung lassen. In meinem Fall zwischen den Nadeln mit Herzkopf.


Nun wird einmal in der Runde genäht, dabei an die Nahtzugabe von 1 cm denken. Und wie zuvor bei der Lasche einkürzen. Wichtig ist, dass die Nahtzugabe an der Wändeöffnung nicht gekürzt wird. Dadurch entsteht auch die Form auf dem Foto. Die Übergänge schneide ich immer ein bisschen schräg.


Jetzt wird wieder gewendet und alles ganz sauber ausgeformt und gebügelt. Wie beim Bettenbeziehen haben wir unser Vlies nun durch die Öffnung geschoben, ausgebreitet und positioniert. Das ist wirklich etwas kniffelig, aber machbar. Am Ende sollte alles glatt und ohne Knubbel liegen.


Die Wendeöffnung wird nun mit den Fingern zurecht geschoben, der Stoff mit den Fingernägeln glattgestrichen und wenn nötig noch einmal gebügelt. Danach gut stecken, damit auch nichts mehr verrutscht. knapp an der Kante entlang einmal ganz außen herum nähen. So sparen wir uns das Vernähen von Hand und auch das Vlies kann nicht mehr verrutschen.


Nun knapp an der Kante entlang einmal ganz außen herum nähen. So sparen wir uns das Vernähen von Hand und auch das Vlies kann nicht mehr verrutschen.


Nun befinden wir uns auf der Zielgeraden. Wir markieren die Mitte des Heftes. Entweder durch messen oder wir falten es einfach zusammen und streichen kräftig über den "Buchrücken", sodass ein Knick bleibt.


Die Buchseiten werden sauber aufeinander gelegt und gesteckt, ein Verrutschen wäre an dieser Stelle nicht wünschenswert. Mit der Zackenschere schneiden wir durch alle fünf Lagen einmal ganz knapp außen herum. Pro Seite habe ich dafür 0,5 cm berücksichtigt.


Auch die Mitte der Seiten markieren wir ganz einfach mit einem Knick. Ich habe zusätzlich noch eine dünne Linie mit Kreide gezogen. Mit einem feuchten Tuch lässt sich diese ganz leicht wieder weg wischen. Die Seiten werden auf dem Außenteil festgesteckt, sodass die Markierungen genau übereinander liegen.


Vor dem Nähen habe ich die roten Nadeln entfernt, der Rest durfte bleiben. Einmal von der umrandenden Naht über die Markierung zur anderen Seite nähen. So sieht es ordentlich aus und die Seiten halten sicher. Alle Nadeln entfernen und eventuelle Markierungen entfernen.


Nun noch den Knopf oder einen Kam Snap anbringen und mit den herumfliegenden Nadel füllen. Wie es bei Mario und mir aussieht könnt ihr euch hier noch einmal ansehen.

Da dieses Nadelheft nur in meinem Kopf entstanden ist und von dort seinen Weg in die weite Welt gefunden hat darf es zur neuen Kopfkino-Linkparty und zur Linkparty für kostenlose Schnittmuster.

Obwohl ich mir sehr viel Mühe gegeben habe kann ich keine Gelinggarantie geben. Sehr wohl kann ich aber bei Fragen zur Verfügung stellen. Entweder über die Kommentarfunktion unten oder über mein Kontaktformular. Wenn ihr mir zeigen würdet wie eure Nadelhefte nach meiner Anleitung geworden sind würde ich mich sehr freuen. Lasst mir dann doch einfach einen Link als Kommentar da oder schickt mir ein Foto. Ich bin sehr gespannt.

4 liebe & nette Meinungen

  1. Schön! Und Farben und Muster genau mein Geschmack (also die Nichtfarben :-) )
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Judy,

      schön das du mich besuchst und mir einen netten Kommentar da gelassen hast. Klasse, wenn es dir gefällt. Wenn du magst darfst du gerne nach der Anleitung nähen und dir selbst so ein nichtfarbiges Nadelheft schenken. Über einen Link oder ein Foto würde ich mich sehr freuen. Seit gestern bin ich auch bei Pinterest und würde da gerne alle Nadelhefte sammeln.

      Dir ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße
      Jakaster

      Löschen
  2. Wie hübsch! Bei mir fliegen auch immer Nadeln rum oder sind weg! Ich glaube sowas brauche ich auch mal! :-)
    Danke für die tolle Anleitung!

    LG Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi,

      Mario - der mit mir zusammen genäht hat - ist blutiger Anfänger und hat es richtig gut hinbekommen. Für dich ist das sicher ein Klacks und so ist immer gleich alles zur Hand :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...