Ein Jojo für die Nixentasche

Bei meinem Besuch im Stoffladen habe ich nicht nur Webband sondern auch beziehbare Knöpfe gekauft. Mein Nixentäschlein ist mir einfach zu schlicht und irgendwie nackt. Also wollte ich ein Jojo dran machen.


Der Mädchentraum in lila geht weiter

Passend zur Handytasche und dem Schlüsselband von gestern gab es noch eine Tatü-Ta dazu. Von meinem Webbanderfolg berauscht habe ich nun Spitze aus dem Erbe meiner Oma vernäht und bin positiv überrascht. Wie es wohl ankommen wird?


Werkstattbesuch mit bunten Folgen

Irgendwie muss ich wohl ansteckend sein, wenn auch der Nikograf und mein Schatz wollten nun nähen. Sie haben sogar eigene Maschinen, doch sind diese kaputt. Da im Laden der Familie Kneuper auch Reparaturen durchgeführt werden wollten wir unser Glück einfach mal versuchen.


Ein Mädchentraum in lila zum Geburtstag

Bald hat eine liebe Freundin von mir Geburtstag und sie liebt Lila über alles. Da ich gerne etwas schenken wollte, mit dem kein anderer um die Ecke kommt und sie nun auch ein Smartphone hat musste es natürlich eine lila "Bowie" werden.


Farbenfroher Nachhilfeordner

Nachdem mein Nachhilfemädchen gestern gegangen war habe ich meinen Ordner mit allen vorbereiteten Aufgaben einfach auf der Treppe liegen lassen. Wie es so kommen musste ist er im Dunkeln übersehen worden und so bis in den Keller gefallen. Nun ist die Pappe an der Außenkante leicht eingerissen und verbogen. Nicht schön, aber darum gleich in den Müll?


Ein neues Sesselkissen muss her

Nachdem meine Nackenrolle gestern noch einen neuen Bezug bekommen hat musste nun das Kissen auf dem Lesesessel verschönert werden. Bisher lag hier ein rotes Kissen vom schwedischen Möbelhaus einfach so ohne alles. Ein bisschen Messen, Bügeln und Nähen später war der Bezug dann fertig. Noch zwei Snaps und schon ist das Duo bereit.


Mit neuem Kissenbezug ins Land der Träume

Das war es jetzt aber wirklich für heute. Nach Täschlein, Osterkörbchen, Armband, Schlüsselanhänger und Umschlägen gab es jetzt auch noch einen Kissenbezug.


Neues Gewand fürs Nähtagebuch

Mein Nachhilfemädchen hat sich tatsächlich sehr über ihren Schlüsselanhänger gefreut. Aber der Papa schien gar nicht so begeistert, als ihm erklärt wurde, dass man mit sowas den Schlüssel in einer Handtasche viel besser wieder finden kann. Auch kleine Fräuleins werden mal groß.
Jetzt wollte ich doch aber mal das Tutorial von Gabriele noch einmal in seiner ursprünglichen Form testen und meinem Nähtagebuch ein Gewand schneidern.


Schlüsselband fürs Nachhilfemädchen

Es gibt so Tage, da lassen einen gewisse Dinge einfach nicht los. So komme ich heute einfach nicht von Gisela los. Bevor ich gleich aber doch ein wenig arbeiten muss und mit meinem Nachhilfemädchen ein bisschen rechnen übe habe ich noch schnell ein kleines Geschenk für sie gezaubert. Nach dem gleichen Prinzip wie schon beim ersten mal ist ein Schlüsselband entstanden. Aus schlichtem und dünnem blauen Jeansstoff, dafür aber mit bunten Nähten. Hoffentlich gefällt es ihr...


Noch mehr Armbänder

Nachdem das mit dem Wickelarmband so toll geklappt hat musste noch ein weiteres her, aber wenn man erstmal anfängt... Jetzt sind sie eben zu dritt. Beim Nähen habe ich mich wie bei meinem ersten an der Anleitung von Lu orientiert. Aber das Bändchen drum herum habe ich einfach weggelassen. Ich mag sie auch so.


Osterkörbchen

Irgendwie bin ich so motiviert. Außerdem hab ich sturmfrei und kann mich mit allen meinen Klotten herrlich in der Küche ausbreiten. Nach meiner ersten kleinen Reißverschlusstasche habe ich meine einzige Altlast abgearbeitet. Vor etwa zwei Jahren habe ich eine Fotobella von meiner Mama genäht bekommen und habe mir ganz mutig nach einem weiteren Schnitt den es damals auch bei Farbenmix gab ein Osterkörbchen zugeschnitten, dieses lag noch immer im Stoffschrank.


Nähkurs Tag 2

Wie es so ist in der heutigen Zeit: Kaum hat man ein neues Hobby ließt man sich durch das halbe Internet und durchforstet Blogs und speichert sich Links. Und irgendwie hieß es überall "Reißverschlüsse sind böse und unkooperativ". Na das klingt ja toll. Beim Nähkurs sind wir zu dritt und eine ist nur wegen ihres Reißverschlusstraumas dabei. Natürlich wollte ich das auch versuchen und am besten natürlich mit professioneller Hilfe, bevor es bei mir auch noch soweit kommt.


Schnelles Wickelarmband {Tutorial}

Gleich darf ich wieder zum Nähkurs, die Sachen sind schon gepackt, aber so ganz ohne Warmnähen geht es ja nicht und so ist ganz schnell ein Wickelarmband entstanden, mit dem ich zur Sommer-Armbändchen-Linkparty von Katharina hüpfe.


Die Piraten sind los...

Genau einen Monat ist es heute her, dass ich meine erste Tatü-Ta genäht habe und nie hätte ich gedacht, was das alles nach sich ziehen wird. Heute gab es dann für den lieben Schatz ein Piratenkopftuch. Der Stoff ist vom tapferen Schneiderlein und der Schnitt ist einfach durch Messen und Ausprobieren entstanden. Sollte ein zweites folgen, dann werde ich mitschreiben.


Outfit fürs Theater

Morgen geht es zum Sternschnuppentheater ins Stadttheater wo wir uns auf Burg Schrägenstein entführen lassen wollen. Dazu muss natürlich ein passendes Outfit her. Der Anfang ist mit dem verlängerten Kleid bereits gemacht, aber das reicht natürlich nicht!


Nähkurs Tag 1

Gerade komme ich zum ersten mal vom Nähkurs. Mit zwei Nähmaschinen und zwei Taschen mit Nähkasten und vorbereiteten Sachen war der Kofferraum vom Audi dann doch glatt voll. Flugs ging es in die Nachbarstadt - wenn man das so nennen will - zu Stoff Aktuell. Zusammen mit Claudia Kneuper habe ich ein blaues Kleid einer schwedischen Modekette gerettet. Es gefällt mir total gut, aber es ist einfach ein bisschen kurz. Mir gefällt es besser, wenn es bis ans Knie geht und nicht eine Handbreit darüber endet.


(Ein)Blick in meinen Nähkasten

Morgen ist endlich Mittwoch und der Nähkurs geht los. Ich weiß schon ganz genau was ich alles schaffen will:

- Kleid länger machen
- Handtasche neu nähen
- Jeans kürzen
- Reißverschluss einnähen
- Sommerhose nähen


Noch ein Nähordner

Von meinem ersten Umschlag für meinen Schnittmuster- und Nähideenordner hatte ich ja bereits berichtet. Nun ist es aber so, dass dieser aus allen Nähten platz und dringend ein zweiter (nur für Taschenschnitte) her musste. Damit alles passt wieder mit den gleichen Stoffen.


Wichtig ist: Alles so hinlegen wie es später werden soll (Erst die Einschübe, dann die Verschlusslasche) und dann das Außenteil mit der schönen Seite zum Tisch, dann klappt es auch mit dem Wenden. Ich hab doch glatt erst die Lasche und dann die Einschübe gelegt und musste so ein Stück wieder auftrennen.

Ein Röschen blüht an meiner Tasche

Aus dem Buch "Rosen für dich" habe ich heute eine Rose genäht. Der hellblaue Aachenstoff und ein Stück vom Filz durften dafür herhalten. An sich nicht schwer, aber gerade zur Mitte hin etwas friemelig, das letzte Stück habe ich dann eingeschlagen und von Hand angenäht. Mit einer Broschennadel auf der Rückseite durfte es an meine Tasche.


Noch eine Bowie

Meiner Mama hat meine Bowie so gut gefallen, da musste für sie auch eine her (dieses mal in der Größe S). Da unsere Küche gerne neue Gardienen haben wollte und so der ganze Stoff eh in der Küche lag habe ich mich gleich hier bedient. Außen Rosenstoff mit gelbem Grund, die Schleife passend gestreift und innen in blassem Rosa. Geschlossen wird die Tasche mit einem goldenen Knopf, wieder aus der Dose von Oma.


Meine erste "Bowie"

Heute ist ein picke packe voller Tag. Um 6 Uhr morgens ging die Arbeit los. Danach habe ich fleißig genäht. Gleich kommt dann noch mein Nachhilfekind vorbei und im Anschluss geht es auf den fleißig benähten Geburtstag. Frido ist heute morgen schon sehr gut angekommen, der Rest wird dann später überreicht.

Jetzt aber zu meiner fleißigen Näherei. Das Schleifentäschlein "Bowie" von Ina habe ich schon ein paar mal gesehen und ich bin wirklich verliebt. Also habe ich mir das Video angesehen, den Schnitt herunter geladen, und beim zweiten mal anschauen gleich mitgenäht. So toll erklärt, quasi mit Gelinggarantie! Vielen Dank, liebe Ina.

Altbewährtes im neuen Look

Meine Gisela steht heute mal nicht in der Küche sondern auf meinem Schreibtisch. Irgendwie bin ich heute so produktiv. Nach dem bewährten Tatü-Ta-Schnitt habe ich zwei Exemplare passend zu meiner Gartenreisetasche genäht und ein Notizbuch für die vielen Idee, die bei so einer Reise aus einem Sprudeln musste noch ein Notizheft her. Leider ist es einen Hauch zu klein geraten, aber so ein Heft lässt sich ja etwas stutzen. Der Umschlag hat dieses mal auch ein Leseband bekommen und zusätzlich noch zwei Schlaufen, die einen Stift halten. Der Schmetterlingsknopf hat hier auch einen schönen Platz gefunden.


Den schönen gepunkteten Stoff aus Aachen habe ich mir heute auch einmal angesehen. Erschreckender Weise ist er gar nicht 140 cm breit wie alle anderen Stoffe in unserem Schrank sondern nur etwa 100 cm. Da ich aber zum Glück 1,5 m gekauft habe habe ich parallel zur Webkante geschnitten und so einen zweiten schönen Schal daraus gezaubert. Auf diese Weise kommt er wenigstens richtig schön zur Geltung.

Wachhund Frido

Renate von Titatoni war so fleißig und hat einen tollen Schnitt für einen kleinen Stoffhund online gestellt. Frido heißt der Kleine und zieht nun auch bei meiner Freundin (morgen ist es soweit) ein. Im Gegensatz zum Original hat meiner Knopfaugen und eine genähte Nase bekommen. Meine Version ist komplett aus einem Stoff, dafür verläuft das Muster aber kreuz und quer, sodass er irgendwie niedlich und verwegen aussieht. Jetzt wo sie ein neues Auto hat muss ein Wachhund her.

Geburtstags-Loop

Nachdem das mit dem ersten Loop richtig gut geklappt hat habe ich heute für eine liebe Freundin (die am Donnerstag Geburstag hat) noch einen gezaubert. In ihrer Lieblingsfarbe gelb und wieder aus dem Ausstellungsstoff. Ich hoffe er gefällt dir.


Stoffkauf in Aachen

Zur Zeit bin ich in Aachen und leide unter Nähmaschinenentzug. Im Internet bin ich aber auf einen tollen kleinen Stoffladen gestoßen. Das tapfere Schneiderlein. Bei meinem Freund um die Ecke gelegen und wirklich niedlich. An der efeuberangten Fassade hängt ein tolles altmodisches Schild. Erstmal klingeln und dann durch den Hausflur auf den sonnigen Hinterhof. Hier in einen kleinen Anbau und schon steht man im Paradies. Im Vorraum gab es Knöpfe, Bänder, Spitze etc und im Hauptraum (nicht größer als Harry Potters Zimmer und meins zusammen) gab es dann die wunderbarsten Stoffe. Wer nach günstigen Basics sucht ist hier sicher falsch, aber tolle Stoffe, die einfach etwas besonders sind finden sich hier zu genüge.


Mit durfte ein toller hellblauer Stoff mit kleinen weißen Punkten, hellblaues Schrägband und Spitze sowie ein Knopf mit Schmetterling.

Meine erste Tasche

Bei der Arbeit habe ich vor einigen Tagen einen Stoffbeutel geschenkt bekommen. Dieser hat nicht die klassisch eckige Form sonder ist viel eher leicht rund. Außerdem sind die Träger nicht dran gesetzt sondern sind wie aus einem Stück gefertigt. Das dunkelblau ist schön, aber der Werbeaufdruck gefällt mir nicht sonderlich und auch die Träger sind so kurz, dass man die Tasche bestenfalls über der Schulter, aber nicht quer über den Körper tragen kann. Ich finde das ja bei Ausflügen und auch beim Radfahren (und wenn es nur zum Bäcker ist) immer sehr viel angenehmer. Auch mit dem Hund an der Leine ist es praktisch, wenn die Tasche nicht von der Schulter ruscht.



Mein erster Loop

Im letzten Herbst war ich schon einmal auf einem Stoffmarkt und irgendwie hat dort alle Welt Stoff für einen Loop kaufen wollen. Ich fand diese Schlauchschaldinger ja irgendwie damals komisch aber ich bin ein Fan von Schals und Tüchern. Im Herbst und Winter habe ich sie jeden Tag um und zum Leidwesen meines Bruders auch als Deko und nicht nur gegen die Kälte. Im Stoffschrank habe ich einen alten Blümchenstoff wieder entdeckt, der zusammen mit einer alten Jeans mal ein Rock werden sollte. Jetzt ist aus ihm erstmal ein Schal geworden, aber es ist noch genug übrig.


Noch eine mehr

Für eine liebe Freundin, durch die ich auch schon an die Filztaschen gekommen bin, habe ich in ihrer Lieblingsfarbe (Lila) eine Tatü-Ta genäht, damit sie auch mal einen Eindruck bekommt. So bald ich es zur Post schaffe wird sie auf die Reise gehen.



Aus den gleichen Reststoffen wie die meiner Mama, nur eben genau anders herum. Damit sind es dann erschreckender Weise schon 15 Stück.

Applikation fürs Meilenbuch

Mein Freund ist seit einiger Zeit begeisterter Segler. Für seine erste Fahrt mit dem Seeschiff musste natürlich ein Meilenbuch her, denn für den nächsten Schein muss fleißig gesammelt werden. Damit das Büchlein aber geschützt ist, schnell zu finden ist und nicht mit dem anderer verwechselt wird musste nach dem bewährten Schnitt ein Umschlag her.


Innen gelb, außen mal wieder graue Schlafanzughose und der Stander (so nennt sich so ein Wimpel auf Seglerisch) aus Baumwollresten. Ich habe ihn erst mit Textilkleber fixiert. In Mamas Sammlung war eine Art Klebestift, der erst quitschig gelb ist und später aber durchsichtig trocknet. Was genau das für ein Kleber ist weiß ich leider nicht. Danach dann alles mit Zickzack festgenäht. Leider ist der graue Stoff etwas dünn, sodass es sich leicht verzogen hat. Mein Schatz hat sich trotzdem gefreut und das ist doch das wichtigste.

Nadelheft

Heute war ich richtig mutig, obwohl es eigentlich schon gestern angefangen hat. Ich habe ein bisschen überlegt und mich am Nadeletui von meiner Mama orientiert. Zusammen mit der Hefthülle bzw. dem Ordnerumschlag ist dabei ein passendes Mäppchen heraus gekommen, indem meine Nadeln ein Zuhause finden.


Zitat #88

"Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens."
(Albert Einstein)