Rietberger Nachtlichter 2013

Seit dem die Landesgartenschau in Rietberg war ist die Innenstadt in jedem Herbst bunt beleuchtet und zieht die Menschenmassen an. Im ersten Jahr waren wir so begeistert, dass wir gleich drei mal da waren. Zwei Wochen lang fand die Illumina damals statt. Im Jahr danach war der Zeitraum dann schon kürzer und von Jahr zu Jahr hat es uns weniger gut gefallen. Irgendwann haben wir nicht mal mehr die Kamera mit genommen und dann sind wir gleich Zuhause geblieben. Am Anfang noch perfekt beschildert und mit Karte musste man erst suchen wo es war und später wissen. In diesem Jahr nun aber gab es einen neuen Künstler und wir wollten der Sache eine neue Chance geben.



Erst kurz vor knapp haben wir in der lokalen Presse davon erfahren, denn lange war unklar ob und wie und überhaupt. So haben Mario und ich unsere Sachen gepackt und haben uns auf den Weg nach Rietberg gemacht. Von unserem Stammparkplatz aus ging es los und schon auf der Promenade waren wir leicht enttäuscht.


Bäume im Wechsel anzustrahlen, kann das wirklich große Kunst sein? In Boxen hingen Diskokugeln, die sich im Wind bewegt haben. Ganz nett, aber es war doch auffällig, das die Installationen nicht auf die Stadt abgestimmt waren sondern eine Art Wanderausstellung sind und nun eben hier aufgebaut wurden.


Ein Mann im Baum aber der Stelle wo im ersten Jahr noch ein Haus stimmungsvoll angestrahlt war und berichtet hat, was es im Laufe seiner Geschichte alles gewesen war (eine Kirche, das Haus des Bäckers) und was es erlebt hatte. Auch im Zentrum, wo sonst Gedränge und Geschiebe rund im Bierwagen und Würstchenbude war, konnte man bequem lang gehen. Bei so einer Attraktion sollte man anderes erwarten.


Aus lauter Langeweile haben wir angefangen die nächtliche Kirche zu fotografieren. Der beleuchtete Wasserhahn neben uns wurde ignoriert. Auch er war Teil der Kunst, wir dachten an Werbung für einen Klempner. Zum Glück haben wir getrödelt, denn sonst hätten wir einen schönen Moment verpasst.


Eine Künstlerin im Cape wurde wunderschön angestrahlt. Ein Foto von ihr hatte ich vor Wochen schon mal gezeigt. Wirklich traumhaft war auch die Musik dazu. Das diese Performance stattfindet und wann konnte man nirgends nachlesen. Wirklich schade, denn wir hätten es fast verpasst.


Auf dem Stadplan (einer groben Skizze könnte man meinen) waren die Bereiche mit Installationen mit farbigen Ovalen markiert. Zu früheren Terminen hatte es eine Route gegeben, die mal mehr mal weniger gut beschildert gewesen war, sodass man wirklich alles sehen konnte. Wir haben uns nun aber wieder so auf den Weg gemacht und haben versucht noch etwas zu entdecken.


Über einen unbeleuchteten Gartenweg und durch ein offenes Tor gelangten wir in einen Garten in dem diese Gießkannen standen. Wäre dieser Garten nicht schon einmal Teil der Route gewesen - oder hatten wir uns verlaufen? - gewesen, hätten wir sie wohl nicht gefunden. Dabei haben wir uns hier wirklich lange aufgehalten. Kaum jemand ist uns durch das Foto gelaufen, denn zwischen den Häusern konnte man von der Straße aus nichts sehen. Das es einen zweiten Ausgang gibt, haben wir auch nur durch Zufall erfahren.


So unordentlich wie die Kabel verlegt waren, hatten die Macher wohl nicht mit Fotografen gerechnet. Lange Belichtungszeiten machen ja doch so einiges Sichtbar, dass man mit bloßem Auge nicht sehen kann. Dabei waren so viele mit Kamera und Stativ bewaffnet unterwegs. Diese Menschen stellen ihre Aufnahmen im Netz aus und könnten die Nachtlichter bzw. die Illumina (neuer Künstler = neuer Name) bekannt machen. Meiner Meinung nach wird hier eine wichtige Zielgruppe vergessen.


Einmal war der Skulpturenpark das Highlight der Veranstaltung. Die Skulpturen waren geheimnisvoll ausgeleuchtet und wir haben uns bis Mitternacht mit Fotografieren aufgehalten, das war nun alles. Wer spazieren gehen will, dem mag das reichen, aber (wenn ich mich richtig erinnere) hat es die Stadt 60.000 € gekostet.


Auf einer kleinen Insel am Rundweg um die Stadt haben wir noch diese beleuchteten Stühle finden können und auch die Bäume am Wasser lang waren farbig angestrahlt.


In der Zeitung und auch im Flyer gab es so viel, was wir nicht gefunden haben. Sonnenschirme, Flamingos, Sonnenfänger. Auch unter den Titeln, die aufgelistet waren konnten wir uns nicht viel vorstellen. Die Veranstaltung an sich ist wirklich reizvoll, aber es ist unglücklich, wenn man den Weg nicht findet weil keine Beschilderung vorhanden ist und man einfach nicht riechen kann, dass man eine dunkle Gasse entlang in einen Hinterhof muss. Nach all den Jahren sollte man meinen, dass die Zuständigen, dass raus hätten, gerade weil es ja mal besser war. Ob es im nächsten Jahr weiter geht und ob wir uns wieder auf den Weg machen werden? Ein paar hübsche Fotos sind dabei gewesen aber im großen und ganzen sollten wir das Gepäck vielleicht zuhause lassen und quatschen und spazieren gehen.

So oder so, dies war der Fotoausflug von meiner 30in300-Liste und somit wieder ein Punkt weniger. Außerdem kann ich nun noch eine der Altlasten von meiner Liste streichen. Langsam wird es.

16 liebe & nette Meinungen

  1. Hallo Rebecca,

    die Fotos sind ganz große klasse!!!
    Meine Lieblinge sind der Schmetterling (oder müsste es Schmetterlingin heißen?) und das erste Foto. Ist das ein Pfau?
    Es ist wirklich schade, dass eine eigentlich tolle Veranstaltung dadurch an Anziehungskraft verliert, dass organisatorisch sooo wenig für das Publikum vorbereitet wird. Das geht bestimmt auch anders ... :o(

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helga,

      die Dame hatte es mir auch angetan. Wir haben uns erst gewundert, was sie anhat und ob das nicht etwas kühl ist, denn nichts hat auf diese Performance hingewiesen. Man sieht ja wie wenige im Hintergrund zu sehen waren. Sie hat sich immer gedreht und es war echt schade.

      Das erste Foto ist so ein Ornament gewesen, dass auf eine Hecke geworfen war. Nur von einer kleinen Brücke die zu einem privaten Garten geführt hat konnte man es richtig gut erkennen, von der Promenade wo man ja lang geht, sah es nicht so toll aus. Das ist dann das Problem, wenn fertige Installationen über die Stadt verteilt werden und nicht für die Situation etwas gemacht wird, wie es ursprünglich mal war.

      Seit 2008 gibt es die Illumina nun schon, also zum sechsten Mal, und da sollte die Erfahrung da sein, dass Besucher von Außerhalb und nicht nur direkt aus Rietberg kommen und ein paar Aufsteller mit Feilen dürften das Budget dann auch nicht mehr sprengen. Eine Freundin war unabhängig von uns da, sie hat z.B. beleuchtete Strandschirme gesehen, dafür aber die Gießkannen nicht. Echt schade.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Wirklich beeindruckende Bilder! Wunderschön. Sowas ähnliches gab es früher in Bremen auch, das war immer richtig klasse, aber leider hat man es vor ein paar Jahren aufgegeben.

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessica,

      in Rietberg wird auch jedes Jahr diskutiert und in der Presse berichtet. Soll es weiter gehen, wie soll es weiter gehen. Nun gab es einen neuen Künstler und auf den letzten Drücker hat das Land den Großteil der Kosten übernommen. Mal sehen wie es weiter geht. Wir hatten gehofft, dass ein neuer Künstler frischen Wind mitbringt, aber wir sind wohl zu sehr verwöhnt worden.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Liebe Rebecca,
    ich finde die Fotos wundervoll und kann deinen Unmut kaum teilen! Das hätte ich auch gern mal in meiner Stadt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pamela,

      Rietberg gehört zum Kreis, ist aber eigenständig. Die Sache an sich mag ich auch sehr, aber wir wurden in den ersten zwei oder drei Jahren so verwöhnt, dass wir schon eine gewisse Erwartung haben. Von fast 200 Bildern sind dies die besten. Es gab Jahre, da habe ich nur 20 gemacht und Jahre, da waren es fünfzig und jedes ein Treffer. Mich wundert es eben, dass nicht mal der Weg beschildert war und wir vieles einfach nicht gefunden haben. Lange habe ich überlegt ob ich das so schreiben kann, aber ich bin keine Journalistin - ich muss nicht objektiv berichten - ich darf ganz subjektiv meine Meinung sagen und ich meine, dass es schon besser war und so eine Veranstaltung viele von Außerhalb anlockt und eine Stadt sich von ihrer besten Seite präsentieren sollte. Ich kann nur von mir ausgehen, aber auch viele andere waren enttäuscht - selbst Ladenbesitzer, die extra bis Mitternacht geöffnet hatten etc. Mal sehen ob es noch eine Fortsetzung geben wird, ob ich mich auf den Weg mache und ob die Kamera mit darf :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. Das ist wahrscheinlich wie mit allem, wenn der Reiz des Neuen verflogen ist, findet man es nicht mehr soo toll.
    Wenn ich Deine Fotos sehe, wäre ich gern dort gewesen, schon allein, um fototechnisch mal so Einiges auszuprobieren.
    Wenn aber organisatorisch etwas im Argen liegt, dann ärgert man sich verständlicherweise.

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,

      ich habe mir die alten Fotos nochmal angesehen. Da hatte ich lange nicht so viel Übung und ich empfinde es doch so, dass es weniger geworden ist. Im ersten Jahr war die Landesgartenschau und es wurde eh viel geboten, nun ist es nur ein Wochenende und es ist lasch geworden. Dann vielleicht besser nur jedes zweite Jahr und vernünftig als so.

      Zum Üben ist es natürlich praktisch, aber rund um ein Schloss - meine Mama wüsste das jetzt - soll es wohl auch so etwas geben, da würde ich ja gerne mal hin :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  5. Ich liebe diese Bilder - muss mir mal eine Stunde bei dir geben lassen bezüglich Nachtaufnahmen. Das ist nämlich der Bereich, den ich einfach noch nicht gemacht habe :0). Wirklich ein wunderschöner Anblick nach dem anderen! Danke dir!

    Dicken Drücker,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Viktoria,

      das lässt sich sicher einrichten. Ich probiere auch immer viel rum, Blende und Zeit variieren und dann wird zuhause aussortiert und kräftig bearbeitet, damit es so aussieht. Schwarz schwärzer, weiß weißer und grau wie es passt :D Wenn es passt, dann können wir das aber gerne mal angehen :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  6. Man könnte meinen du bist beim Winterleuchten in Dortmund ;)

    Liebe Grüße
    Nicile

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      vom Winterleuchten habe ich ja noch nie gehört. Da muss ich doch glatt mal suchen und es in den Kalender eintragen. Wobei es da sicher echt voll ist und ob man dann gut fotografieren kann? Aber sicher beeindruckend :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  7. Hallo Rebecca,

    ich finde deine Bilder auch wunderschön. Die Gießkannen kenne ich. Sie gab es in diesem Jahr beim Winterleuchten in Dortmund auch (gestern war der letzte Tag).

    In meinem Post "Winterleuchten 2013" aus Dez. habe ich eine Collage erstellt. Meine Bilder sind allerdings nicht ganz so schön wie deine, aber sie werden immer besser (und ohne Stativ).

    Wir waren an einem Sonntag da. Es war viel los, verläuft sich aber. Ich denke zum Fotografieren geht man besser in der Woche.

    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      es ist wirklich eine Wanderausstellung, die Gieskannen waren aber auch klasse. Ein Freund überlegt schon ob er sowas für den Garten bauen soll :D

      Deine Collage gehe ich mir gleich mal ansehen. Beim ersten Mal war ich auch ohne Stativ da - so völlig unbedarft - und ich kann für mich nur sagen, dass es mit Stativ deutlich besser wird. Es dauert zwar, aber die längere Belichtungszeit ermöglicht niedrigere Isowerte und das wirkt sich doch auf die Qualität aus.

      Als Studenten sollten wir es ja schaffen unter der Woche Zeit zu finden, wir sind zeitlich ja doch flexibler und wenn keine Anwesenheitspflicht besteht... naja ;)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  8. Das gibt es ja nicht!!! Jetzt stöbere ich gerade bestimmt schon 2 Stunden auf deiner Seite herum, merke mir Verlinkungen, entdecke durch dich neue Blogs und Linkparties und stolpere nun über diesen Eintrag: Du kommst aus Rietberg (oder der Nähe)???? Das ist nur ca. 20 Minuten von mir entfernt.... Bin begeistert, noch jemand aus dem besten Kreis der Welt! Weltgewandt und bodenständig ;)
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      man kann sich zwei Stunden bei mir aufhalten?! Wahnsinn - vielen Dank. Ich freue mich riesig, dass es dir hier so gut gefällt.

      Ich komme nicht aus Rietberg sondern aus der Hauptstadt des Kreises ;) Und weltgewandt un bodenständig sind wie hier wirklich :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...