Zweite Chance für ein Gurkenglas

Im Moment macht mir das Arbeiten mit Wolle unglaublich viel Spaß. Außerdem kann man sich mit der Nähmaschine so schlecht unter die Decke kuscheln und es sich gemütlich machen. Nachdem pünktlich zum kalten Wetter meine Mütze fertig geworden war hatte ich Lust auf etwas neues. In der Mollie Makes hatte ich eine niedliche Handytasche entdeckt und nach einem gescheiterten Versuch zu Stricken bin ich nun ein Fan vom Knooking geworden. Da ich den Eindruck hatte, dass sich dieser Trend noch nicht so verbreitet hat möchte ich den Creadienstag nutzen euch mein zweites Knookingprojekt zu zeigen. Bisher hat es mich jedoch immer gestört, dass ich die Wolle nachziehen muss. Meine Oma hat immer alte Pullover aufgeribbelt, gewässert, gespannt, getrocknet und dann wurden richtige Knäule gewickel. Die kullerten dann durchs ganze Zimmer, wenn sie mal wieder aus dem Korb gehüpft waren. So sieht es in meinem Wollkorb nun auch aus, aber gegen das Kullern musste noch etwas her.



Gläser kann man ja immer mal brauchen. Zum Sortieren, um etwas zu verschenken oder auch zum Basteln. So habe ich mal in meiner Kiste gewühlt und mir ein Gurkenglas mit einer großen Öffnung herausgepickt. So hätte es natürlich auch schon funktioniert, aber es wäre ja doch etwas sehr langweilig. Da kam es mir gerade recht, dass eine Günstigkette aus den Niederlanden eine Filiale bei uns eröffnet hat. Was es dort gibt, gibt es auch in den Dekoläden der Stadt, aber kostet dort ein vielfaches. Neben niedlichen Applikationen ist auch das erste Washitape meines Lebens in den Korb gewandert. Das zweite Projekt hatte ich schon gezeigt, dieses ist nun das erste. Drei schicke Streifen um die Mitte und schwups ist es fertig. Zu genial finde ich, dass meine Knookingnadeln Pink und Hellblau sind. Genau wie die Klebebänder.


Nun aber zu meinem aktuellen Projekt. Es passiert ja nicht oft, dass ich etwas unfertiges zeige, aber vielleicht ist es ja mal ganz spannend. Wie genau das Knooking funktioniert könnt ihr euch bei der Redaktion Hug ansehen. Die Videos sind wirklich gut erklärt und ich habe es damit sofort hinbekommen.


Ich wollte wieder in Runden Knooken. Darum habe ich eine Luftmaschenkette in der gewünschten Länge gehäkelt. Die Maschen werden aufgenommen, jedoch wird die Luftmaschenkette anders gedreht, so geht es ab hier anders als beim Häkeln weiter. So hat man ruck zuck die erste Hälfte auf der Nadel. Die Nadel wird herausgezogen und die Maschen liegen auf dem Hilfsfaden. Meiner liegt doppelt und ich habe ihn zur Sicherheit an der Nadel festgeknotet. Für mich funktioniert das sehr gut. Nun geht es mit der zweiten Reihe weiter.


Hier sieht man wieder die Luftmaschenkette. Der Maschenmerker ist für mich kleinen Schussel, denn bei meinem Täschchen habe ich immer wieder überlegen müssen "Wo hast du angefangen? Wo bist du hin und zurück? Wenn du da bist, ist dann die Runde voll?" Jetzt ist klar: Das offene Ende des Hilfsfadens baumelt neben dem Merker, dann ist die Runde voll! Außerdem passt die Farbe so toll zur Nadel. Da bin ich ja echt seltsam.


Ein paar Runden später sieht es dann so aus. Es kringelt sich noch ein bisschen und hat sich noch nicht richtig aufgestellt, aber dafür sieht man das typische Strickmuster schon recht gut. Auf der Unterseite bzw. der späteren Innenseite sieht es auch so aus wie ich es von den unzähligen selbstgestrickten Pullovern kenne, die ich als Kind hatte. Mit Stricknadeln komme ich nach wie vor nicht zurecht. Mir rutscht alles auseinander und fällt runter und will nicht von einer Nadel auf die andere.


Sobald ich fertig bin wird mein kleines kuschelweiches Projekt präsentiert. Bis dahin darf sich mein Glas aber noch beim Upcycling Dienstag zeigen. Jetzt hätte ich doch fast mein geliebtes Crealopee vergessen und dann wäre da ja noch Link your Stuff und das Revival des Altglases sowie die Sammlung gepimpter Schraubgläser bei Pimpina LaCasa.

28 liebe & nette Meinungen

  1. Oh, was neues. Diese Technik habe ich bisher noch nie gesehen. Danke fürs Zeigen. Ich bin schon sehr auf das fertige Werk gespannt.
    LG
    Susanne
    P.s. Die Idee mit dem Gurkenglas ist spitze, muss ich auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Diese Technik kenn ich noch gar nicht. Bin schon gespannt wie es am Ende aussieht.
    In so einem Glas wie deinem sind bei und die Papiertaschentücher.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  3. Also Knooking sagt mir gar nichts, sieht aber interessant aus. Bin gespannt wie es weitergeht.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  4. Dank dir habe ich wenigstens eine grobe Vorstellung, wie das mit dem Knooking funktioniert.
    Ich bin auf das Ergebnis gespannt!
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe in meinem Gurkenglas eine Rolle Overlockgarn und nähe damit! Funktioniert auch prima :-). Gurkengläser werden im Allgemeinen gerne mal unterschätzt!

    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau H.,

      ich finde Gläser ja generell unterschätzt. Es kommt sogar vor, dass etwas ausgesucht wird um im Einkaufswagen landet, weil die Form des Glases besonders schön ist. Sobald man mit sowas anfängt wird es nur schlimmer - oder besser? :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  6. So ein Grukenglas könnte ich auch gebrauchen. Hab ettliche Kleinkindpullis aufgeribbelt und jetzt warte sie auf eine Wiederverwertung :) Das Glas werd ich mir "Abgucken". Das Hooking ist ein echter Erstatz für Stricken. Ich frag mich nur, wie das mit größeren Teilen zu handhaben ist *grübel*. Ist ja wurscht, wie die Maschen in die Wolle kommen - das Ergebnis ist was zählt, gelle?

    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Hooken unter der Decke
    Gusta, die sich auch lieber ins warme Wohnzimmer zum stricken verzieht ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      mit Ribbeln verbinde ich so tolle Kindheitserinnerungen. Mein Opa musste dann die Hände immer hoch halten und meine Oma hat gewickelt und gewickelt. Meine andere Oma macht das leider nicht mehr. Die meint, dass Wolle ja so günstig wäre, da lohnt es sich nicht. Tja. So trage ich nun die Socken von meinem Bruder auf, denn ihm waren sie zu klein und für den Müll viel!!! zu schade.

      An großen Teilen habe ich mich noch nicht versucht. Mit einem längeren Faden müsste es aber auch klappen. Bei Rundstricknadeln ist die Nadel ja auch nicht so lang wie das Teil vom Pullover, oder? Für den nächsten Winter könnte ich mir einen schicken Schal vorstellen, der wird sicher Breiter als die Nadel lang ist. Mal sehen wie das klappt :D

      Rebecca, die mit ihrem Gurkenglas durchs Haus wandert

      Löschen
  7. Auf dein Ergebnis freue ich mich schon! Und Merker farblich passend zur Nadel: das ist nicht seltsam, das ist ein Muss *g*

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  8. Du machst es aber spannend! Dein Glas ist sehr schön! Ich staune immer wieder, was man mit den bunten Klebebändern alles verschönern kann! ♥

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,

      ein bisschen Spannung muss doch auch mal sein. Mir waren diese tollen Klebebänder immer zu teuer. Die drei Rollen mit je 10 m, die ich nun habe haben zusammen mal eben 1 € gekostet. Da konnte ich nicht dran vorbei. Eben habe ich diese einfachen weißen Zeitschriftensammler vom Möbelschweden mit Streifen verziert. Die Wechseln das Muster ja öfter als mancher seine Unnerbux ;) So passt es dann sowohl in mein Zimmer als auch in mein Nähreich. Ich bin begeistert und verstehe immer besser, dass die richtig gesammelt werden. Als nächstes plane ich noch ein Miniprojekt. Das geht so toll einfach :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  9. Ha, jetzt hat es dich also auch erwischt, Rebecca.

    Das wird nicht das letzte Tape sein, dass bei dir wohnen will, glaub mir. *g*

    Das Glas wird so perfekt aufgewertet und zum Hingucker und mit Wolle drin sieht es sowieso hübsch aus.

    Von dem Trend habe ich schon gehört, aber aus Zeitmangel noch nicht näher nachgeforscht.
    Da lasse ich dich dann mal die Pionierarbeit machen... ;-)

    Ich bin nun auch gespannt - gleiches Recht für alle.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Das habe ich ja noch gar nie gehört... muss ich unbedingt auch mal nachforschen gehen! Danke für den tollen Tipp!
    Übrigens, dein Gurken-Wollhalteglas ist perfekt :-).
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  11. Na, das ist mal eine klasse Verwendung für ein Gurkenglas ... kullernde Wolle kenne ich nämlich auch zur Genüge.

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Rebecca,

    dein schönes Gurkenglas ist eine toole Alternative zum Wolldascherl.

    Das Knooking sieht ja interessant aus. das werde ich sicherlich auch mal ausprobieren.

    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      so ein Wolldascherl brauche ich irgendwann auch noch. Aber das Gurkenglas ging schneller und war gerade eben da. Das Band war total günstig, wenn das Ergebnis also 10 Cent gekostet hat. Da kann das Dascherl nicht mithalten und ich muss doch sparen, denn da ist der Traum von Kamera oder Ovi oder einer vernünftigen Nähmaschine ;)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  13. Washi-Tapes sind ja auch nur Webbänder to go. :O)
    Die kann man wenigstens überall anbringen und wenns nicht gerade ist, braucht man keinen Nahtauftrenner.

    Ich "freue" mich auch immer, wenn ich meiner Wolle auf dem Boden hinterhersprinten muss. Da ist Dein Gurkenglas eine gute Lösung.
    Ich hab ja jetzt zum Glück ein Täschlein.

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Webbänder to go!?! *grins* - Muss ich mir mal merken!!!
      LG

      Löschen
    2. Hallo Ina,

      wenn das so ist, dann könnte man doch Washi-Tape durch Webband und Stylefix ersetzen. Hält auch überall und ist ablösbar. Damit Klebe ich Webband übrigens immer an bevor ich nähe, dann muss ich auch nicht trennen.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  14. Da sieht man es mal wieder. Man muss doch alles aufheben. Frau kann alles bestens verwerten. Tolle Idee.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      Gläser die besonders groß oder schön sind hebe ich schon seit Monaten auf. Eine Box voll habe ich schon, aber auch eine Idee, was aus einem Teil werden soll. Mal sehen, wann ich das umsetze. Im Moment ist sowas toll, weil ich keine Zeit und Lust habe stundenlang zu nähen. Basteln ist auch toll :)

      Hast du zufällig eine grandiose Idee für einen Stapel alter Herrenshirts? Mein Schatz hat den Schrank aufgeräumt und ich konnte sie nicht weg werfen. Meine Mama hat gefragt was ich damit will und so direkt ist mir nichts eingefallen :(

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  15. Liebe Rebecca!
    Ich danke dir sehr herzlich für deinen lieben Kommentar bezüglich des Gastblogs auf Frau H´s Blog. Das war heute ich ;-) und so bin ich auch gleich mal bei dir schauen gekommen!! Du machst klasse Sachen und ich gehöre nun zu deinen neuen Leserinnen!
    Wie schön, dass du auch knookst und somit Verständnis für meine Not mit dem Abmaschen hast, wenn man sie zu fest knookt ;-)
    Dein Blog ist toll!! Mach weiter so!!!
    Liebe Grüße von Sandra/Pippi-Lotta & Anton

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      jeden Morgen mache ich bei Bloglovin alle neuen Post auf und dann wird nach dem Zufallsprinzip immer mal wieder auf einen Tab geklickt, wenn ich Zeit habe und mir nach einer kurzen Pause ist. Deinen Post habe ich mir für eine etwas längere Pause aufgehoben und ich fand es genial. Sonst kennt das niemand. Beim Nähkurs kannten die Profis die Jungs und hielten Knooking für überflüssig, sonst sagt es keinem was. Bisher habe ich nur die Handytasche gemacht und eben diesen Anfang. Vielleicht wird es diese Woche noch fertig. Ich hoffe es sehr.

      Hier bekommt man nur Nadeln in 4 und 6. Von Addi gibt es wohl noch ein großes Set, aber so für einfach mal so ist das nicht drin. Aber der nächste Geburtstag kommt bestimmt. Die Luftmaschenkette für den Anfang habe ich mit der dickeren gemacht (mache ich beim Häkeln auch immer so :D) und dann immer schön locker und gleichmäßig. Das ist so ungewohnt. Aber es macht echt Spaß und so eine schicke Mütze wie deine muss ich auch mal probieren. Da quetsche ich dich dann nochmal aus :)

      Liebe Grüße
      Rebecca, die sich freut noch eine knookende Bloggerin gefunden zu haben

      Löschen
  16. Liebe Rebecca,
    also erst mal finde ich die gerollten Knäuel (oder Knäule???) - Wolldinger (!) viel viel schöner! So würde ich sie malen, wenn ich müsste! Und ich kann mir gut spielende Katzen damit vorstellen! :-) Deshalb ist die Idee mit dem Glas auch echt brillant!!! Und tatsächlich nutze ich die ganz großen Gurkentöpfe auch häufig mich für irgendwas.
    Und das Knooking halte ich nach wie vor, für eine geniale Strickvariante, ... auch wenn du sagst, dem sei nicht so!!! :-(;-)
    Ich sehe uns im nächsten Jahr schon alle knooken, weil du hier gerade den Weg dafür für alle bereitest!
    Liebe Grüße und einen schönen Restabend noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pamela,

      was soll ich nur zu so viel Lorbeeren sagen? Ich dachte die Jungs von Hatnut machen den Job, aber in der Blogwelt kommt das nicht so durch. Ich hab vorher auch nichts davon gehört oder gesehen.

      Mir fällt auf, dass ich Zuhause auch immer Stricken und nicht Knooken sage. Aber wenn du so eine richtige Strickerin fragst, die schlägt sicher die Hände über dem Kopf zusammen. Sagen wir Stricken 2.0 ;)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  17. Uups, von Knooking habe ich ja noch nie was gehört. Wäre das was für meine 6 neuen DIY Techniken in 2014? Ich werde es mal überlegen...
    LG Mirja

    AntwortenLöschen
  18. Knooking hab ich jetzt das eine oder andere mal gesehen. Ich möchte es auch versuchen. Mir gefällt daran dass man nur eine Nadel benötigt allerdings ein Ergebnis wie beim Stricken hat.
    Was mir aber besonders gut gefällt ist die Idee mit dem Gurkenglas. Ich hab auch immer welche zu Hause. Als du geschrieben hast, dass deine Oma immer alten Pullover wiederverwertet hat, musste ich an meine denken. Sie hat es genau so gemacht. Wir könnten von dieser Generation sooo viel lernen was re- und upcycling betrifft.
    Wünsch dir einen schönen Tag, ein Paket hat sich übrigens auf den Weg zu dir gemacht ;-)
    glg
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      da hast du recht. Was die Omas so alles konnten und gemacht haben. Aber ich glaube sie wären schon begeistert, wenn sie sehen, dass Handarbeiten wieder modern geworden ist :)

      Auf das Paket freue ich mich schon sehr. Mein Häkelnetz ist ja leider etwas lang geworden :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...