Eine zweite Decke musste her...

Denn in der neuen Wohnung vom Bruder ist es doch anders als Zuhause und so hat er in der ersten Nacht sehr gefroren und die erste Decke meines Lebens, die im Wohnzimmer lag musste umziehen und noch immer war es kalt. Das ging ja wohl mal gar nicht. Klar hätte eine schöne Fleecedecke gereicht, aber auch die andere Lieblingsbettwäsche musste nun dran glauben. Schon ein Flicken drauf und dann doch so dünn, dass sie über ein langes Stück aufgerissen ist. Die Oma hatte sie vor etwa 20 Jahren aus zwei Ikeabezügen genäht, denn damals waren die breiten Decken noch nicht so verbreitet. Nun brauchte der Bezug der Decke eine zweite Chance (dem Kissenbezug geht es noch sehr gut). Was liegt da näher als eine Decke draus zu machen?



Dieses mal durfte keine Decke vom Möbeldiscounter sondern von einer bekannten Supermarktkette herhalten, denn die hatten Decken im Format 1,50 m x 2,00 m im Angebot, was sich für einen Bezug mit den Maßen 1,55 m x 2,00 m anbietet.


Den Bezug auf links ziehen, die Nähte knapp abschneiden und auch die Knopfleiste entfernen. In diesem Fall hat dann die dünne Stelle und der lange Riss vorgegeben, wo geschnitten wird. Wer mir bei Instagram folgt, der konnte bei der Entstehung am Sonntag live dabei sein und hat gesehen, wie es in der Küche aussah. Tisch und Stühle zur Seite, die Fleecedecke mit Paketklebeband auf den Boden kleben, Bettbezughälfte rechts auf rechts drauflegen, glattstreichen und stecken. Da die Kanten natürlich nicht ganz gerade waren habe ich mir dann noch die Nähte vorgezeichnet und auch hier nochmal fleißig gesteckt und eine Wendeöffnung markiert.


Das "Monster" mit seinen 1,50 m x 1,90 m unter der Maschine und auf meinem kleinen Tisch zu bändigen war gar nicht so leicht, aber ich habe es geschafft. Überstehendes Material bis auf ca. 1 cm an die Naht heran kürzen, wenden, Ecken ausformen und wieder stecken. Dann nochmal rund um nähen und freuen, dass die Sonne für die Fotos scheint. Ist doch eigentlich ganz einfach und hat bei mir nicht ganz drei Stunden gedauert. Pünktlich zum ersten Grillen mit draußen Essen waren die Fotos dann auch im Kasten.


13 liebe & nette Meinungen

  1. Einfach toll deine Decke! Solche Stoffmassen unter der Maschine sind einfach ganz schön wurschtelig. Aber jetzt kann er sich wenigstens richtig warm zudecken ;)

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  2. Sieht kuschelig aus ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ein tolles upcycling! Und so praktisch!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rebecca,

    was für eine geniale Idee .. da wäre ich doch glatt nicht drauf gekommen. So einfach kann das Leben sein :0).

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rebecca,
    mit so einer feinen Decke wird sicher nicht mehr gefroren.
    Sei herzlich gegrüßt von Nina und genieß weiter das schöne Wetter.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist mal wieder so ein Fall von Haben-will! :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  7. Ihr habt schon angegrillt? :o) super!
    *mhh*jetzthabichdochschonwiederplötzlichsoeinenHunger*

    eine super Deckenidee und ein neues Bruderlieblingsstück, oder? :o)

    ganz viele ganz liebe Grüße
    Gesine,
    die Hanna ein wenig vermisst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gesine,

      wirklich schade, dass Hanna auf weiter Reise ist, aber sie wird es bestimmt schön haben wo auch immer sie hinfährt :)

      Die Decke ist "Top" wie mir mitgeteilt wurde. Da hat sich die Arbeit also wenigstens gelohnt und ich will nun noch unbedingter eine haben :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  8. Wir haben am Sonntag auch gegrillt!
    Für mich gabs Gemüse. ;O)

    Deine Decke sieht toll aus, für mich kann so etwas auch immer nicht groß genug sein.
    Eine Decke muss mindestens von der Nasenspitze bis unter die füße zum Umschlagen sein.
    Da muss ich ja noch lange stricken. :/

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,

      du bist doch ein Profi im Stricken und du schaffst das. Im Sommer muss sie ja noch nicht so warm sein, im Herbst dann schon mehr und im Winter so richtig, da kannst du dich dann vorarbeiten. Das wird schon :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  9. So schön! Da fällt mir grad ein, dass ich auch noch nen eingerissenen Bettbezug rumliegen habe...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Wirklich schön! Ein Lieblingsstück! Aber ich kann mir vorstellen dass es nicht einfach war diese Mengen unter die Maschine zu bekommen ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessica,

      im Prinzip habe ich ja nur zwei mal rund um genäht, musste also eigentlich nichts rechts von der Nadel unter bringen, aber mein Tisch ist recht klein und die Decke lag auf dem Tisch und auf dem Schoss und da zieht dann doch einiges dran. Der Transporteur kommt an seine Grenze, also immer schön halten und ein bisschen ziehen helfen und dann rutscht alles vom Tisch runter. Langsam habe ich Übung und wenn alles klappt, dann nähe ich mir im nächsten Monat eine. Ich bin gespannt ob mein Plan funktioniert :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...