Palmengarten Frankfurt

Im Moment bin ich mit meinen Altlasten ja auf einem recht guten Weg. Wo am Freitag ja schon wieder drei neue Postthemen dazu kommen (die liefere ich dann in der passenden Reihenfolge nach, ja?) nehme ich euch heute erstmal mit in den Palmengarten. Im letzten November waren wir dort und während der Bruder an der Werkbank fleißig war haben wir einen ziemlich nassen und grauen Spaziergang durch den Palmengarten gemacht, denn Frankfurt selbst hatten wir ja im Frühjahr schon gesehen. Los ging es am Eingang Siesmayerstraße, denn dort gibt es auch ein Parkhaus. Gleich der erste Blick war beeindruckend.



Von dort sind wir links abgebogen und haben die Verwaltung entdeckt, wie in einer traumhaften Villa untergebracht ist, die mich irgendwie an den Süden erinnert hat. Auf dem Weg dorthin gab es neben einem Specht auch viel buntes Herbstlaub und die letzten Blümchen zu sehen.


Gegenüber der Verwaltung stand einsam und alleine eine Tänzerin in Regen, die sich einfach nicht ins Trockene retten wollte oder konnte.


Auf dem Weg lag ein riesiges Blatt. Da sind auch nochmal die Schuhe, da gab es ja letzte Woche nachfragen. Es sind total einfache Schuhe von einer großen Kette, mit einem großen D. Nichts besonders, aber die Form und die Farbe mag ich einfach und auch die Nähte. Nicht zu viel und nicht langweilig. Außerdem super bequem. Da hätte ich den ganzen Tag drin laufen können. An der Seite waren sie kaputt, da löste sich die Sohle ab. Der Schuster hat sie aber so doof geklebt, dass sie beim ersten Abrollen noch schlimmer gerissen waren als vorher. Durch das viele laufen an diesem Tag waren sie dann so hinüber, dass das Wasser schon durchkam. Echt schade. Wenn jemand von euch diese Schuhe sieht (Größe 40) bitte kaufen und schicken. Das Geld bekommt ihr zurück! Leider sind sie schon ein paar Jahre alt, darum werde ich wohl leider kein Glück haben. Der Ersatz ist mir zu hell und ich kann gar nicht drin laufen. Zwei Schritte und es tut alles weh. Naja. Mit Schuhen ist das immer so eine Sache.


Aber nun genug geheult. Wir gehen weiter zum kleinen Weiher, ja? Hier gibt es auch draußen jede Menge spannende und interessante Bäume und Pflanzen zu entdecken. Leider gibt es kaum Fotos. 700 habe ich gemacht und gerade mal 70 davon waren so scharf, dass ich sie nicht gleich gelöscht habe. An diesem Tag habe ich gemerkt, wie sehr meine Kamera doch an ihre Grenzen kommt. Im Zoo waren es die Brennweite der Objektive und hier die Tatsache, dass man schon bei ISO 400 das Rauschen deutlich sehen kann. Nur gut, dass wir jetzt Sommer haben...


Unser Weg führte uns vom Weiher zum Palmenhaus, in dem es eine herbstliche Sonderausstellung gab. Zu gerne hätte ich euch ganz viele wunderbare Makros gezeigt, dann die Motive haben mich nur so angesprungen, aber ohne Stativ (die anderen Fotografen waren da deutlich besser ausgestattet) war nicht so viel zu machen.






Am Papagenotheater vorbei ging es durch den Rododendrongarten in Richtung des Bootsverleihs. Dieser war zwar geschlossen, aber trotzdem gab es wirklich an jeder Ecke etwas zu entdecken.



Besonders gut hat mir der Wasserfall mit der dahinter gelegenen Grotte gefallen. Von hier ging es durch den Steingarten und den Heidegarten.



An der Villa Leonhardi überquerten wir die Schienen. Eine Fahrt mit der Bahn durch den Park ist sicher toll, aber leider fuhr sie an diesem Tag nicht. Generell war es sehr leer. Wir haben uns aber fest vorgenommen zu einer schöneren Jahreszeit noch einmal wieder zu kommen.



Das Nieseln wurde stärker und so kam uns das Blütenhaus sehr gelegen. Exotische Pflanzen noch und nöcher und darunter absolute Schönheiten und auch unscheinbarere Exemplare. Eine wunderbare Mischung.



Ins Gebiegspflanzenhaus konnte man leider nur von außen reinschauen, aber auf den Beeten davor gab es noch wunderhübsche Blüten zu entdecken.






Im Subantarktishaus fand ich es besonders schön. Gerade die linke Hälfte. Irgendwie dachte ich an einen Wald in Skandinavien und es hätte mich nicht gewundert, wenn Wichtel oder Gnome unter den Wurzeln hervor krabbeln und über das Moos toben. Dabei stammen diese Pflanzen alle samt von der Südhalbkugeln. Seltsam, was man so mit bestimmten Anordnungen verbindet.


Auf der anderen Seite gab es dann Pflanzen aus Neuseeland, die durch ihre Blätter bestochen haben. Einfach gigantisch, wenn man davor steht.



Wieder draußen im Nieselregen ging es für uns an der Steppenwiese und dem Goethegarten vorbei, denn genau dort soll einst der Garten von Goethes Mutter gelegen haben.


Unsere nächste Station war das riesige Tropenhaus. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen war es schon ein krasser Unterschied zum Wetter draußen, die Kamera war wenig angetan und die Pflanzen mit ihren riesigen Blättern schlucken sehr viel Licht. So viele Fotos habe ich gemacht und draus geworden ist leider nicht die Welt.






Beim rausgehen konnten wir dann nochmal einen Blick auf das Palmenhaus werfen. Wir haben uns dann noch den Rosengarten und das Haus Rosenbrunn angesehen. Dass meine Mama ein Rosenfan ist, ist ja sicher schon bekannt, oder?


Bevor wir gegangen sind um den Bruder abzuholen haben wir uns noch in der ersten Etage des Eingangshauses umgesehen, denn auch hier gab es noch einmal jede Menge zu entdecken. Wenn ihr in Frankfurt seid, dann stattet dem Palmengarten einen Besuch ab und nehmt euch jede Menge Zeit. Wir waren fast sechs Stunden dort.


Ich mag es wirklich sehr euch Mittwochs auf einen kleinen Ausflug zu entführen, darum geht dieser Post auch zu Frollein Pfau. Ab der nächsten Woche nehme ich euch dann mit auf Gartenreise. Hoffentlich habt ihr damit genau so viel Spaß wie meine Mama und ich.

7 liebe & nette Meinungen

  1. Hihi 6 std??? Obwohl, ich glaube so lange war ich auch schon drin. Allerdings nur um auf der Wiese zu liegen und zu überlegen ob ich nun in die nächste Vorlesung gehen soll... ;)
    Schöne Fotos!!!
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rebecca,

    danke, danke, danke für diesen wunderbaren Spaziergang. Bei der Hälfte habe ich so richtig gemerkt wie ich mich entspannte. So als wäre ich mit euch mitgelaufen. Wunderbar. So kann der Tag starten :0).

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Viktoria,

      es freut mich, dass ich dir so ein wenig etwas Gutes tun konnte. Nächste Woche machen wir dann den nächsten Spaziergang. Ich hab da noch so einiges, was endlich gezeigt werden will :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Hallo Rebecca,
    heute früh hatte ich schon die schöne Blümchen bei Instagram bewundert! Du machst diese Stadt wirklich interessant. Häufig hatte ich Leute gefragt, was in Frankfurt mal so interessant zu sehen wäre und höre immer nur:"Nichts"... super! Jetzt frage ich nicht mehr und seh zu, dass ich mal irgendwelche Ausflüge mache. Vielen Dank für die Führung..... ;-)
    Liebe Grüße,
    Betty -die im Moment mehr sitzt als näht-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Betty,

      im November hatte ich noch einen Bericht zur Innenstadt geschrieben, denn ich war letztes Jahr ja gleich zwei mal dort. Wohnen müsste ich da auch nicht und Autofahren schon mal gar nicht, aber es ist doch beeindruckend mit den Wolkenkratzern und der Palmengarten ist grandios. In einer Botanikvorlesung hatte der Prof schon so viel erzählt. Ich hätte noch länger dort bleiben können!

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
    2. Ich war da nur in Sachen Flughafen... vor vielen Jahren wohl durch die Stadt gelaufen, kann mich aber an gar nichts erinnern. Vor wenigen Jahren war ich auf'm Weihnachtsmarkt und es hat mir sehr gefallen...
      LG!!!

      Löschen
  4. Liebe Rebecca,
    tolle Fotos sind das, dabei kann man richtig entspannen, wenn man sich die Fotos anschaut. Ich wußt garnicht, dass es in Frankfurt so schön ist. Danke für diesen Bericht.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...