Flammenwüste von Akram El-Bahay {Rezension}

Die Gerüchte verbreiten sich wie ein Lauffeuer durch das Wüstenreich Nabija: Ein Drache soll Karawansereien und Dörfer niederbrennen! Dabei glaubt kaum noch jemand an die Existenz dieser Wesen. Dem Märchenerzähler Anûr bescheren die Gerüchte ein großes Publikum. Aber auch er hält die alten Geschichten über feuerspeiende Ungeheuer nur für Märchen. Bis er auf Drachenjagd geschickt wird – und in der Tiefen Wüste auf ein uraltes Wesen trifft, so schwarz wie die Nacht selbst ... (Klappentext)



Zum Inhalt: 
Anûr und sein Großvater, der Geschichtenerzähler Nûr ed-Din haben schon zu Beginn der Geschichte eine lange Reise hinter sich. Aus der Wasserstadt ganz im Norden haben sie sich auf den weiten Weg in die Stadt Nabija gemacht. Es gehen Gerüchte um, dass die Drachen zurück sind, nach vielen tausend Jahren. Anûr und sein Großvater halten die alten Geschichten für Märchen, doch sind sie es wirklich? Durch eine kleine Lüge wird Anûr statt seines Großvaters zum Sultan gebracht, wo er zum Berater ernannt wird.
Zusammen mit Prinz Masul und der Weißen Garde macht Anûr sich als Chronist auf die Jagd nach dem Drachen, an den keiner so recht glauben wollte, bis er Nabija angegriffen hat. Der Weg führt sie quer durch die riesige Wüste, doch der Weg verläuft nicht gerade. Anûr wird im Sturm von den Soldaten und dem Prinzen getrennt und begegnet Shalia, einem Mädchen in seinem Alter, ihre Wege trennen sich und kreuzen sich wieder doch auch der Zauberer Fis und der Sammler Hadukaba werden zu seinen Gefährten, denn als sie den Drachen endlich finden werden die Garde, der Prinz und der Geschichtenerzähler getrennt.
Eine Geschichte, die vor langer Zeit begann und die im Lauf der Generationen zu Legenden und Märchen verkommen ist, hat eigene Pläne mit Anûr. Seine Aufgabe ist viel Größer als zu nächst gedacht. Es geht um einen nie geschriebenen Brief, den Drachenkrieg vor tausenden Jahren, den Bau des Palastes von Nabija, ein vergessenes Volk und das erste und mächtigste aller Worte.

Meine Meinung:
Noch nie ist es mir so schwer gefallen den Inhalt eines Buches zusammen zu fassen, denn während sicher da Klappentext des Buches im Inneren versteckt steht auf der Rückseite „Der Wind flüstert es, die Wüste wispert ihren Namen. Die Menschen zittern, und die Flamen singen ihr Lied… die Drachen sind zurück! Ein spannender Fantasy-Epos in der Tradition der großen Meister“ und genau das trifft es auch. Eine Hauptgeschichte, viele Nebengeschichten, Legenden aus der Vergangenheit, Berichte lang vergangener Kriege, Fehden zwischen gut und böse, Drachen, vergessene Völker und eine riesige Wüste. Immer wieder habe ich mich an Herr der Ringe erinnert gefühlt. Das ganze aber in der Welt von Aladin zwischen Wüstenkriegern, Kamelen, hinterhältigen Kalifen und Drachen. Dazu viel zu reale Schrecken der Wüste wie Ifrite, Dschinnen und Schatten.
Und ob wohl mich vieles an andere Bücher erinner hat, hat mich der Autor ab der ersten Seite gehabt. Dies lag aber nicht nur an der großen, spannenden und fesselnden Geschichte, die man wohl beim ersten Lesen kaum ganz erfassen kann, da so viele Stränge zunächst wirr neben einander liegen und nach und nach zu einem großes Ganzen werden, dass vor langer Zeit als genialer Plan ersonnen wurde und Menschen und Drachen zusammen führt um zu schützen, was nicht in die falschen Hände geraten darf. Aber es lag nicht nur an der Geschichte sondern auch an Anûr, der mir von Anfang an sympatisch war und der mit der Geschichte immer wieder neue Seiten an sich entdeckt und so vom Lehrling, zum Berater wird, zum Chronisten, zum Abenteurer mit treuen Gefährten, zum Lebensretter und zum Drachenreiter. Um am Ende zu merken, dass Helden gar nicht so sind, wie in den Geschichten und er ohne die Zuversicht der Liebe voller Angst und Zweifel wäre.

Meine Empfehlung:
Wer keine Angst vor dicken Büchern hat, wer den Herr der Ringe verschlungen hat und wer Geschichten in Geschichten mag, dem kann ich Flammenwüste wirklich nur ans Herz legen. Ganz bestimmt habe ich dieses Buch nicht zum letzten Mal gelesen und ich hoffe sehr, dass diesem Debütroman noch viele folgen werden

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar über Blog dein Buch bekommen. Der Titel „Flammenwüste“ von Akram El-Bahay ist bei Bastei Lübbe erschienen. Vielen Dank für die Möglichkeit eine Rezension über dieses Buch schreiben zu dürfen.

4 liebe & nette Meinungen

  1. Liebe Rebecca,
    das Buch hört sich ja sehr gut an. Danke für die Vorstellung, dass muss man lesen, für meine große Tochter bestimmt genau das Richtige. Werde ich mir merken.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marita,

      da hoffe ich sehr, dass sie sich freut und genau so viel Spaß beim Lesen hat wie ich :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Klingt total klasse. Deine Rezension hat mich so überzeugt, dass das Buch gleich auf meiner Wunschliste gelandet ist :o)

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      das freut mich sehr, dann dank dir landen auch immer wieder Bücher auf meinem Wunschzettel. Ich fand es total spannend und vor lauter Geschichten und Nebengeschichten war der Kopf so voll, dass es mir richtig schwer gefallen ist nicht zu viel und nicht zu wenig zu erzählen :D Ganz viel Spaß beim Lesen ;)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...