Ergebnisse vom Nähtreffen Teil 2

Nach dem die Handtasche extra dick gepolstert wurde und es einen neuen Kameragurt gab, musste nun noch ein kleines Täschchen für das Zubehör und ein Beanbag her. Schon als ich 2007 mit der Fotografie anfing wollte ich so ein Teil haben, doch irgendwie waren sie nicht so wie ich sie gerne gehabt hätte und vor allem viel zu teuer. Nun kann ich aber Nähen und ein tolles Tutorial gab es auch noch - außerdem war alles Material im Haus. Warum also zögern? Das passende Täschchen ist dann zusammen mit Alex beim Bloggernähtreffen entstanden.

Für den/das Beanbag habe ich natürlich wieder den passenden Lieblingsstoff verwendet. Dazu Kunsterleder, falls der Untergrund mal nicht ganz trocken ist. Genäht wird es wie ein Reißverschlusstäschchen ohne Futter und ist somit wirklich wirklich einfach. Hier wollte die Nähmaschine sogar das Kunstleder nähen. Nur beim Kameragurt nicht. Was da los war verstehe ich bis heute nicht.


So schön lässt die Kamera sich dann ablegen. Entweder auf dem Boden, einer Mauer, dem Tisch, einer Astgabel, dem Autodach. Ganz egal. Die Auflage vorne lässt sich mit den Bändchen fixieren und je nach Menge der Füllung lässt sich der Winkel verändern.


Soweit sieht es ja ganz gut aus, aber ist euch schon der Denkfehler aufgefallen?


Das Label steht auf dem Kopf. So zwei mal überlegt, einen Knoten im Gehirn gehabt und nun steht das Labe auf dem Kopf wenn man die Kante umlegt. So ist es nun mal. Auf dem Leder wollte ich nun auch nicht trennen und statt falsch herum ist es nun eben die persönliche Note. Karla Kolumna hat in einer Benjamin Blümchen Folge mal gesagt, dass sie Briefmarken immer auf dem Kopf aufklebt.


Auch aufgeklappt hat man eine schöne weiche und sichere Ablage auf der man die Kamera zurecht ruckeln kann. Ich bin ja echt begeistert von dem Teil. Es endlich ein Ende, dass ich den Kameragurt als Auflage unter das Objektiv lege oder die Kameratasche als Stativ herhalten muss. Das Säckchen ist wirklich total leicht und definitiv Reisetauglich.


Styroporkugeln hatte ich mal für ein anderse Projekt gekauft und so stand ein großer Karton herum. Dazu noch der Bezug eines Kissens vom Möbelschweden, dessen Inhalt in Leseknochen und Kuscheltiere gewandert ist. In weiser Vorraussicht habe ich den leeren Bezug nicht entsorgt. Wer weiß wann man mal ein Kissen auf Maß nähen muss. So kann die Füllung Zuhause bleiben, der Beutel passt gerollt in die Kameratasche und am Ziel gibt es im Supermarkt bestimmt eine geeignete Füllung.

Nun liegt die Kamera sicher, aber bequem bedienen geht anders. Wozu habe ich denn nun ein Klappdisplay und Liveview und warum sollte ich es nicht genießen, dass der alte Auslöser kompatibel ist.


Als Alex und ich vor dem Treffen überlegt haben, was wir beide noch nähen wollten und an einem Tag gut zu schaffen ist haben wir uns nicht nur für die Partybörse sondern auch für ein Schnappverschlusstäschchen entschieden. Während der Veschluss von Alex die passende Größe (die fertige Tasche von Alex gibt es hier) für den Schnitt von Farbenmix hatte, habe ich damals für das Schnappverschlusstäschchen von Pattydoo bestellt. So musste ich mir das Schnittmuster anpassen, was gar nicht schwer war. So konnte ich gleich noch ein paar Ideen umsetzen. Für das Kamerazubehör sollte es eine Kameratasche sein. Mit Linse, Blitz und Autofokushilfslicht (der kleine Kreis) und auch eine Teilung sollte sein. Bei Pinterest hatte ich das mal entdeckt.


Wie auch schon bei meiner Greta und dem Beanbag musste das tolle Webband zum Einsatz kommen. Leider war der Abschnitt mit der Kamera mitten drin und so viel wegschneiden wollte ich dann auch nicht. So ist zumindest rechts eine Kamera angeschnitten. Beim nächsten Mal würde ich bei der Teilung berücksichtigen, dass der Schnappverschluss optisch dazu gehört und so viel mehr rot als Musterstoff zu sehen ist. Die Größe ist aber genau richtig. Der Fernauslöser, ein Ersatzakku und eine zweite Speicherkarte finden hier Platz. Ein bisschen Luft ist noch, aber das Täschchen soll ja auch nur das Zubehör beherbergen, was unbedingt mit muss und nicht in der Handtasche herumfliegen soll.


Schnittmuster: Beanbag nach Luzia Pimpinella, Täschchen (Größe angepasst) Pik - Taschenspieler 1 von Farbenmix

22 liebe & nette Meinungen

  1. Das sieht total toll aus. Die Stöffchen sind sooo schön, die Farben *hachz* und das Label auf dem Kopf macht ja gaaar nix ;-) Und sehr praktisch ist es auch, klasse!
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Wow sieht cool aus .....und das ganz jetzt bittte nochmal machen ...und zu mir schicken ;-)

    Liebe Grüße
    ANtonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antonia,

      tatsächlich hab ich da noch ein zweites, aber das ist schon verschenkt. Das Nähen geht aber wirklich ganz schnell und ist super einfach. Das ist inkl. Stoffauswahl schneller genäht als eingepackt.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Superpraktisch ist das Kamerakissen! Und das Täschchen find ich auch total schön!
    Und Deine Fotos gefallen mir auch supergut!!!
    Also, mir gefällt halt alles! Das wollte ich eigentlich sagen *hihi!!!

    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Das Beenbag ist eine tolle Idee! Ich denke sowas brauchen wir auch noch :)

    AntwortenLöschen
  5. Ui..ah...jepp! So einfach und genial. Da frage ich mich warum ich so einen Beanbag nicht schon lange habe! Schwups steht es auf meiner to-sew Liste! :-)
    Das Label sollte doch genauso... schließlich ist es nur so aus Sicht des Fotografen lesbar! Also alles richtig gemacht. ;-)
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  6. Stylisch UND praktisch!
    Das muss man erst mal nachmachen!
    Irgendwann (vielleicht im nächsten Leben) mache ich mir auch eine neue Kameratasche mit allem Pipapo...

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Na, das sind ja wieder wunderbare Ergebnisse! Deine Fotoausrüstung wird immer kompletter, alles schön passend und super praktisch! Ach, und das Label.... das muss so!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      immer kompletter? Was fehlt mir denn noch? Hast du Ideen fürs Christkind? Einen Blitz hab ich nicht, aber vermisst hab ich ihn zu selten - eigentlich fast nie - und dann weiß ich nicht ob das Foto wirklich besser oder nur anders geworden wäre :D

      Liebe Grüße
      Rebecca, die beim zweiten mal aus ihrem Fehler gelernt hat

      Löschen
  8. Liebe Rebecca,

    na, das ist jawohl ein perfektes Set!! Ich liebe ja diesen bunten Stoff ...

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  9. super schöne stoffe und eine geniale idee.
    lg claudia

    AntwortenLöschen
  10. Da ist sie ja :) Das Täschchen ist einfach toll. Jetzt passt alles super zusammen.
    Das mit der Briefmarke ist ja cool *lach* Das du das weißt...
    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      so ein Sch*** bleibt hängen, aber die Lateinvokabeln :D Egal. Das Latinum hab ich und für Asterix reicht es noch. Die Benjamin Blümchen Hörspiele haben wir früher immer im Urlaub gehört. Der Papa vom Sams kann nicht ohne Kaffee Auto fahren und meiner nicht ohne Benjamin. Und das ist so hängen geblieben. Warum weiß ich gar nicht.

      Das Täschchen ist super praktisch, aber der Verschluss ist so straff. Ist das bei dir auch so? Mit einer Hand geht der nicht unbedingt auf, dafür aber ohne Hand wieder zu. So geht immerhin nichts verloren und ich muss nicht in der großen Tasche nach den kleinen Sachen suchen :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  11. Irgendwann nähe ich mir auch noch so einen Bohnensack! Die Idee mit dem Kunstleder ist super!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  12. Hihi, in einer Zeit, in dem mir wohl besonders nach Revolte war, habe ich auch alle Briefmarken auf dem Kopf stehend aufgeklebt.... Jahahaaaa, so war ich drauf! *lach*
    Aber, das gehört jetzt nicht hierher!
    Dein Kamerazubehörset kann sich wirklich sehen lassen. Mal abgesehen davon, dass mir der Stoff sowieso super gut gefällt ist das ganz auch noch so praktisch!
    Der Sack zur Ablage ist eine tolle Idee. Muss ich mir glatt mal merken#
    Auch das Zubehörtäschen mit der "Linse" vornedrauf finde ich ganz entzückend!
    Also, wunderbar ausgestattet!
    Ganz liebe Grüße,
    Marlies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marlies,

      eine Freundin von mir holt ihre Marken immer am Automaten. Da gibt es ja kein Geld zurück sondern Marken. Die hat mal ein Päckchen mit diesen ganzen Centbetragmarken beklebt und verschickt. Sah umwerfend aus :D Wenn die Post es so will ;)

      Manchmal sieht man etwas und dann muss man sich das erstmal auf Pinterest merken. Genau so muss es ja gar nicht werden, aber so ein paar Details kann man ja immer gut aufgreifen und abwandeln :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  13. Jetzt ist ja die ganze Ausrüstung perfekt. So eine Bag wollte ich mir auch nähen und nen neuen Kameragurt... ach, wenn ich nur etwas mehr Zeit für all das hätte!
    Dein Set sieht einfach fantastisch aus.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rebecca,
    tolles Set hast du dir genäht. Der Stoff ist nur schön und das Label falsch herum stört gar nicht.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  15. Praktisch, praktisch! Und wahnsinnig schick noch dazu! Gefällt mir sehr!
    Da macht das fotografieren ja gleich nochmal so viel Spaß ...

    Auf, dass die Beanbag viele gute Dienste leistet!
    Alles Liebe,
    Bine.

    AntwortenLöschen
  16. Klarer Fall von: Will ich auch!
    Wieviel von den Styroporkullern braucht man denn ungefähr?

    LG, Fini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fini,

      das lässt sich so schwer sagen. Ich habe mir für ein anderes Projekt mal einen 10-Liter-Sack besorgt. Da fällt die Menge kaum auf. Es ist aber sicher auch Geschmackssache, wie viel Füllung man haben möchte.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...