HTML #20: do-follow- und no-follow-Links

Ganz lange habe ich diesen Post nun vor mir hergeschoben, aber irgendwann ist einfach die Zeit gekommen. Schon im Juli hatte mich Ella gefragt, ob ich ihr helfen kann. Bei "I need Sunshine" ging es in der Montagsfrage um das Thema "do-follow- und no-follow-Links". Ella wollte damals also wissen, was es damit auf sich hat und wie gefährlich das nun ist. Bis dahin ist das Thema irgendwie an mir vorbei gegangen, doch dann bin ich immer wieder darüber gestolpert und darum wollte ich euch heute einfach mal ein paar Antworten geben. Bei der Recherche habe ich mir wirklich Mühe gegeben, eine Garantie gibt es aber nicht.

1) Wozu brauchen Blogger Links?

Wer bloggt, der setzt auch Links. Zu anderen Bloggern, zu Schnittmustern, zu Stoffen, zu Linkpartys, zu Facebook, zu Instagram... Wenn ich es mir so recht überlege, dann dürfte es in jüngster Zeit keinen Post von mir geben, der ohne Link auskommt und wenn ich nur zu anderen Post von mir verlinke, die passen (z.B. beim Suchmaschinenwahnsinn). Genau so passiert es dann. Links sind gut für uns. So können wir uns vernetzten und unterstützen. Aber auch die Leser freuen sich, wenn sie ohne lange Suche z.B. direkt zum Schnittmuster kommen, wenn unser Post so inspirierend war.

Wären alle unsere Links von dieser Sorte, dann gäbe es keine Probleme und der Post wäre an dieser Stelle zu Ende. Aber es gibt da auch noch andere Links. Wer freut sich denn nicht, wenn man etwas für einen Post bekommt. Es gibt jede Menge Blogs, auf denen kann man sich bewerben und bekommt dann ein Produkt, dass darf getestet werden und meist darf man es auch behalten. Geld muss man dafür nicht bezahlen, aber einen Post schreiben. Alles gut? Du bekommst etwas geschenkt, einen Post wolltest du eh schreiben und eine Firma freut sich. Leider nein. Hier knüpfen wir dann gleich wieder an.

2) Google - Freund oder Feind?

Hier hat mir der Post von Neontrauma sehr weiter geholfen. Denn Anne erklärt wirklich verständlich was im Hintergrund alles abläuft. Blogger gehört zu Google genau wie so viele andere Dinge. Ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht, so hat Google viele Fäden in der Hand und kann uns das Leben schöner und einfacher aber auch wieder so schwer und kompliziert machen. Wir freuen uns alle über Leser. Bei einigen stehen wir auf der Leseliste. Sie kommen immer wieder und wir freuen uns sehr über den regelmäßigen Besuch. Andere Leser kommen nur gelegentlich und zufällig vorbei, oft eben über Suchanfragen. Damit diese überhaupt zu uns finden können muss unser Blog in den Suchergebnissen angezeigt werden und am besten ganz weit oben.

Wie entscheidet Google nun aber welche Suchergebnisse (vermeintlich) besser sind als andere? Im Detail weiß das wohl nur Google selbst, aber klar ist, dass jede Seite einen Rang bekommt. Dieser Rang ist eine Zahl zwischen 0 und 10. Je höher die Zahl, desto bedeutender die Seite und desto weiter oben wird sie bei den Suchergebnissen angezeigt. Soweit ist ja alles klar. Jede Seite beginnt bei 0 und kann dann aufsteigen. Dies geschieht z.B., wenn auf diese Seite verlinkt wird. Verlinkungen sind Empfehlungen und je öfter eine Seite empfohlen wird, desto angesehener muss sie sein. Bei jeder Verlinkung geben wir ein bisschen von unserem Rang weiter. Dabei schätzt Google eine Verlinkung von einer Seite mit hohem Rang wichtiger ein, als von einer Seite mit niedrigem Rang.

Im Detail muss uns das gar nicht interessieren (kann es natürlich aber), wenn wir uns nur merken, dass Google die Spielregeln macht und wir mitspielen müssen, wenn wir in den Suchergebnissen auftauchen wollen.

3) Und wie sehen die Spielregeln nun aus?

Die Spielregeln nennen sich "Richtlinen für Webmaster" und auch wir sind Webmaster, da wir uns ja um unseren Blog kümmern. In diesen Richtlinen steht ganz viel, aber eben auch, dass es verboten ist Links zu kaufen. Der Gedanke mag verlockend sein. Ich habe eine Firma und statt Anzeigen zu schalten könnte ich doch meine Produkte an Blogger verschicken, die schreiben dann einen Post. Der Blogger freut sich, ich bekomme Aufmerksamkeit und durch die vielen Backlinks steigt das Ansehen meiner Seite für die Suchmaschine. Aber genau das ist eben nicht erlaubt. Diese gekauften Backlinks verfälschen die Ergebnisse der Suchmaschine und Google hat eine einfache, aber effektive Strafe. Wer sich nicht an die Regeln hält, der taucht eben nicht mehr in den Suchergebnissen auf. 

4) Wenn ich nun aber gerne Werbung machen möchte?

Dann ist das Prinzipiell gar kein Problem, wenn man auf eine Kleinigkeit achtet. Wir müssen Google mitteilen, dass wir mit dieser Verlinkung nichts an den Algorithmus weiter geben wollen. Wir können also auf den Link klicken und kommen zu einer anderen Seite, aber die Suchmaschine benutzt diesen Link nicht für ihre Berechnungen. Wir müssen den Link also auf no-follow setzen. Da genügt ein einziger Haken.


Wenn ihr einen Link einfügt, dann öffnet sich dieses Fenster und ganz unten gibt es zwei Kästchen. Setzt ihr beim ersten einen Haken, dann öffnet sich der Link in einem neuen Fenster. Setzt ihr beim zweiten Kästchen einen Haken, dann teilt ihr Google mit, dass dieser Link nicht in die Berechnung mit einfließen soll.

Auf diese Weise könnt ihr also durchaus eine Gegenleistung für einen Link annehmen ohne euch Sorgen bezüglich Google machen zu müssen.

5) Muss ich mir noch immer Sorgen machen?

Google ist nun zufrieden, denn der Algorithmus kann richtig arbeiten. Die Firma ist zufrieden, denn sie wurde beworben. Du bist glücklich, denn du hast eine Gegenleistung bekommen. Aber da gibt es noch andere im Internet und die könnten sich daran stören, dass du Werbung machst ohne zu sagen, dass es welche ist. Da kommt dann die rechtliche Seite ins Spiel auf die ich aber nicht weiter eingehen möchte. Bei Feingedacht haben eine SEO-Spezialistin (SEO = Suchmaschinenoptimierung) und eine Anwältin ihr Wissen zusammen getragen. Hier werden euch sicher ganz viele Ängste genommen. 

6) Was ist denn jetzt aber mit den Abmahnungen?

Bei Mamahoch2 geht in einem Post zu diesem Thema auch um so ein Beispiel. In den Kommentaren wurde da auch diskutiert, denn es klingt so, als würde ein nicht gesetztes Häkchen zu Geldstrafen führen können. Davon habe ich vorher noch nie gehört. Das Problem ist da die rechtliche Seite, nämlich das Werbung als solche klar zu Erkennen sein muss. In Zeitschriften steht da dann z.B. "Anzeige" oder "Werbung", in Blogs ließt man öfter etwas von "Sponsored". Damit ist für alle klar, dass es eine Gegenleistung gab. Es gilt also mit offenen Karten zu spielen. Jeder muss mit sich selbst ausmachen ob er sich für einen Post bezahlen lässt, wenn man das tut, dann ist das okay, aber man muss dazu stehen. Auch hier kann ich euch den Post von Feingedacht wieder sehr empfehlen.

7) Kann ich nicht einfach alle Links auf "no-follow" setzen?

Klar geht das. Aber wie gesagt, geht es da nur um die Seite der Suchmaschine. Es ist also an sich auch nicht gefährlich Links auf nicht so zu kennzeichnen. Wenn ein Blog gut gefällt, es einen lesenswerten Post gibt oder unter einem Nähwerk ein Link zum Schnittmuster und/oder zum Stoff ist, dann ist das okay. Denn all das geschieht freiwillig und verlinken gehört zum Bloggen eben dazu.

8) Gibt es noch andere Gegenleistungen außer Geld?

Wer an bezahlte Posts denkt, der denkt wohl zuerst daran, dass es Geld gibt. Dies kann so sein, muss aber nicht. Auch ein Gegenstand, den es zu testen gilt und der behalten werden darf ist eine Art der Bezahlung. Für Nähblogger vielleicht besonders interessant ist das Probenähen. Denn auch das ist Werbung und das eBook ist die Bezahlung. Auch ein Buch, das es als Rezensionsexemplar gibt ist eine Bezahlung und die Rezension somit ein Werbepost. Kaufe ich mir das Buch selbst und schreibe die Rezension oder bezahle ich für das eBook und erwähne es im Post, dann ist es eine Empfehlung. Wenn man drüber nachdenkt eigentlich ganz einfach, oder? Wenn man jetzt ausholen will, dann sind auch eBooks und Rezensionsexemplare Einnahmen und man bräuchte ein Gewerbe und müsste sie versteuern, aber das sprengt hier den Rahmen.

Wie wäre es nach so viel Text und so wenigen Bildern mit einer Zusammenfassung?

- Abmahnungen muss man nur befürchten, wenn man wettbewerbswidrig handelt und z.B. Werbung nicht als solche Kennzeichnet
- Abstufungen wirken sich auf den Rang in den Suchergebnissen aus und sind die folge, wenn man bezahlte Links nicht mit "no-follow" kennzeichnet
- Eine Bezahlung kann in Form von Geld, aber auch in Sachwerten, eBooks etc. erfolgen

Hoffentlich ist nun vieles ein bisschen klarer geworden. Bei diesem Thema bin ich wirklich kein Profi. Ich habe mir lediglich ein bisschen angelesen und denke, dass es als Einstieg sicher reicht, es aber auch nicht schadet sich noch tiefer gehend mit diesem Thema zu befassen. Solltet ihr noch andere Fragen zum Thema Blog und HTML haben, dann versuche ich gerne zu helfen auch wenn es - wie man sieht - manchmal ein bisschen dauert.

32 liebe & nette Meinungen

  1. Wow! Liebe Rebecca ich bin begeistert darüber wie verständlich du dieses schwierige Thema erklären kannst. Ich hoffe das hilft nun ganz vielen Leuten weiter. Ich werde dieses Posting gerne empfehlen.
    Bis später.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      vielen lieben Dank fürs Teilen und natürlich auch dafür, dass du ein paar Unsicherheiten vertrieben und so lieb geholfen hast. Komplizierte Erklärungen gab es ja, aber wenn man sich damit nicht auskennt ist es eben schwer das zu verstehen und das raus zu ziehen, was für einen selbst relevant ist.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Hallo Rebecca vielen Dank für deine verständlichen Erklärungen!

    Liebe Grüße,
    Kadi

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal hast Du alles sehr ausführlich und verständlich erklärt. Jetzt bin ich wieder etwas schlauer :-) Ich liebe Deine HTML-Serie, da kann man sich immer so tolle Tipps holen, das ist einfach super!
    VG
    Blimi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rebecca, Du hast recht, ohne Links geht es wirklich nicht mehr. Danke das du dir die Zeit genommen hast uns das alles zu erklären.

    LG

    moni

    AntwortenLöschen
  5. Und wieder ein wenig schlauer dank dir und bestimmt auch vorsichtiger!
    Danke! :-)
    LG Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      vorsichtig ist okay, aber nicht ängstlich werden, ja? Das wollte ich nämlich ganz sicher nicht erreichen.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  6. Hallo Rebecca,

    Danke für deine Mühe etwas Licht ins Dunkle zu bringen, ich fand deinen Text super interessant und hab was für mich mit nehmen können.
    Dankeschön !

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen, Rebecca,

    wie wunderbar, dass du genau dieses Thema aufgreifst.
    Wir hatten uns in Bayern auch darüber unterhalten und keiner hat so richtig durchgeblickt, was es mit diesen Einstellungen auf sich hat.

    Probenähposts habe ich normalerweise (mit dem Alter wird man ja vergesslich *g*) immer mit dem Label "Werbung" gekennzeichnet, aber über Google und die Suchmachschinengeschichte habe ich mir keine Gedanken gemacht!
    Gut zu wissen, worauf ich künftig beim Probenähen achten muss.

    Vielen, vielen Dank und noch einen schönen Sonntag ♥

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      jetzt freue ich mich riesig, dass ich euch da helfen konnte. Was mich daran erinnert, dass ich mir nachher mal endlich einen Tee kochen und Kekse suchen sollte, damit ich ganz entspannt eure Berichte lesen kann. Das wollte ich immer noch machen aber nicht so zerhackt und zwischen Tür und Angel. Ich habs nicht vergessen :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  8. Guten Morgen Rebecca, danke für diese verständlichen Ausführungen. Ich glaube viele Blogger und sonstige Internetnutzer machen sich nicht so wirklich Gedanken darüber, was sie so alles ins Netz stellen. Vielleicht hilft dein Post die Problematiken jedem nochmal "vor Augen zu führen".
    ♥liche Grüße
    Susanne
    P.s. Dein neues Layout ist hammermäßig. I love it!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      vielen lieben Dank für dein Lob. Ohne die Nachfrage wäre das Thema sicher auch noch eine Weile an mir vorbei gegangen. Es gibt so viel auf das man achten kann/soll/muss. Auch ist es so einfach einen Blog zu eröffnen und einfach zu schreiben. Persönlich mag ich es ja so gar nicht, wenn man keinen Kontakt aufnehmen kann, weil es nirgends eine Mailadresse gibt. Da fällt das hier ja schon unter die Feinheiten. Um über dieses Thema zu stolpern muss man schon ein bisschen mehr Interesse haben.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      PS: Wenn du noch andere Themen hast, dann freue ich mich sehr. Oder wenn du dich mit etwas gut auskennst, dann freue ich mich auch über einen Beitrag, so wie Gusta das schon einmal gemacht hat.

      Löschen
  9. Sehr gutes Thema, Danke Rebecca für die erhellenden Zeilen. Lg Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rebecca!
    Ganz herzlichen Dank für deinen äußerst informativen Post! Auf insta dachte ich beim Anblick des Screenshots, es würde um das Bloggen ansich und die Einstellungen gehen, was sicher auch mal einen oder zwei Posts Wert wäre, aber diese Informationen sind wirklich sehr wichtig! Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      was für Fragen rund ums Bloggen generell hättest du denn gerne beantwortet? Profi bin ich ja nun auch nicht, aber im Laufe der Jahre macht man ja ein paar Erfahrungen, die ich gerne teile.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  11. Liebe Rebecca.
    Danke für deinen Post. Der hat mir wirklich geholfen. Vor allem weil es ein Thema ist über das ich mir bislang viel zu wenig Gedanken gemacht gemacht habe..
    Wie verrückt das auch ist, dass man so etwas viel zu selten erfährt!
    Danme dir auf alle Fälle.
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Rebecca,

    danke für deinen Post. Hilfe, ist das kompliziert...am liebsten würde ich mich mit solchen Dingen gar nicht beschäftigen, aber muss wohl sein...danke!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  13. Danke liebe Rebecca,
    das wusste ich z.b. noch gar nicht - leuchtet aber auch ein. Zum Glück hab ich noch nix in dieser Richtung gepostet *puhh*
    Schön, daß du uns auf so etwas hinweist, was man sonst eigentlich nur erfährt, wenn es zu spät ist.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  14. Herzlichen Dank...sehr gut erläutert und da ich selbst probenäherinnen bin auch sehr interessant für mich!
    Danke
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe bisher noch nie davon gehört, bin dir aber dankbar dass du dich eingelesen hast und uns dein Wissen in verständlicher Weise mitteilst. Danke! Liebe Grüße, Nadine (du musst unbedingt mal zum Kaffe oder Kakao vorbei kommen!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      wegen des Kakaos melde ich mich bei dir. Du wohnst ja wirklich fast neben an und den selben Dealer haben wir ja eh schon :D

      Erschreckend und erleichternd zugleich finde ich aber, dass auch so ein alter Bloghase wie du davon noch nichts gehört hat. Da sieht man wirklich mal wieder, wie schlecht man da informiert wird. Jeder darf einen Blog eröffnen und worauf man achten muss, dass wird versteckt und man muss mühsam danach suchen.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  16. Oh mein Gott..... das sind aber auch komplizierte Dinger, die man im Kopf haben muss!!! Danke, dass du das Thema zur "Sprache" gebracht hast, sonst hätte ich nie im Leben gewußt, weder was das bedeutet noch, dass ich es wohl evtl. benutzen sollte!
    Liebe Grüße,
    Betty

    AntwortenLöschen
  17. Ich danke dir. Da habe ich auch noch nichts von gehört. Man, wodrauf man immer alles achten muss. Da denkt man: ach machst du mal einen Blog und schreibst ein bisschen, ist ja ganz einfach. Aber was dann doch alles daran hängt...
    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      so hab ich mir das vor Jahren auch mal gedacht. Da wusste ich auch noch nicht, dass man ein Impressum und sowas alles bracht. Mit den Jahren lernt man dann immer mehr und wenn man bedenkt, was man alles so unbedacht und unwissend gemacht hat... jaja.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  18. danke, danke, jetzt hab ich das mit den no-follow-links endlich kapiert! allerdings blogge ich bei wordpress, da habe ich diese häkchen-auswahl nicht. muss ich das dann händig als html-code eingeben? und zack, bin ich wieder überfodert... ;)
    viele liebe grüße und nochmals danke für diesen höchst informativen post!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MalliMops,

      leider kenne ich mich mit Wordpress so gar nicht aus und kann dir nicht helfen. Vielleicht sprichst du einfach jemanden an, der auch bei Wordpress schreibt. Eine absolute Fachfrau ist da Dannie von "cozy und cuddly".

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
    2. lieben dank rebecca für die info. ich habe bzgl. wordpress hier etwas gefunden, vllt kann es der/die ein oder andere noch brauchen: http://www.feingedacht.de/blog/mein-link-dein-link-ein-interview-ueber-ueber-dos-and-donts-bei-blogger-kooperationen-mit-daniela-mueller-und-nicola-neubauer/

      Löschen
    3. Hallo MalliMops,

      den Artikel hatte ich oben schon öfter verlinkt und auch gestern habe ich nochmal mit Daniela gesprochen. Es muss wirklich klipp und klar gesagt werden, dass es Werbung ist und dass man etwas im Gegenzug bekommen hat.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  19. Liebe Rebecca,
    jetzt hast du die Mühe gemacht und alles zusammen gesucht, wegen meiner Frage und ich habs noch nicht mal gelesen, hmhmhm.
    Allerdings war ich ja letztes Jahr ziemlich krank
    und konnte 3 Monate noch nicht mal mehr sprechen,
    geschweige denn mal in die Blogs schauen,
    das werde ich nun so langsam nachholen - versprochen.
    Vielen Dank schon mal, für die ganze Arbeit, die du dir gemacht hast.
    Sei ganz lieb gedrückt
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS,
      Dannie hatte es bei mir noch nicht mal nötig, zu antworten,
      obwohl ich Leserin bei ihr bin.
      Das hat mich schon ein bisschen geärgert.

      Löschen
    2. Hallo Ella,

      erstmal freut es mich sehr, dass es dir wieder besser geht. Das hört sich ja schrecklich an. Bei Dannie und Mark ist gerade wirklich viel los. Gerade Dannie als Selbstständige muss natürlich immer an allen Fronten aktiv sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es böse Absicht von ihr war, dass sie dir nicht geantwortet hat. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass es in der ganzen Arbeit untergegangen ist.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...