Garten Geringhoff

Nach dem wir nun schon gemeinsam in sechs Gärten waren, die ich allesamt bereits im letzten Jahr besucht habe kommen wir nun fast im hier und jetzt an, denn wer mir auf Instagram folgt, der wird sich vielleicht dunkel an Freitag den 13. erinnern, den ich wieder mit gut 60 lustigen Landfrauen aus Rheda-Wiedenbrück im Bus und vier Traumgärten verbracht habe. In den nächsten Wochen werde ich euch drei dieser Gärten näher vorstellen, der vierte Garten hat alle Bildrechte des Gartens verkauft und mit einem Verlag mag ich keinen Ärger haben. Schnappt euch eine Tasse Tee oder Kaffee und nehmt Proviant mit, denn es wird ein längerer Rundgang. Nun aber raus aus dem Bus und rein in den Garten. Von Rheda aus sind wir zunächst nach Bissingdorf gefahren. Abgelegen und wunderbar ruhig ist es hier. Der erste Garten ist der Garten Geringhoff und immerhin 8.000 m² groß.


Freutag vor der Pause

Schon in der letzten Woche war es irgendwie sehr ruhig, dabei habe ich noch so viel, dass ich gerne zeigen würde, doch meine Zeit lässt es nicht zu. Da ja eh Urlaubssaison ist, nutze ich die Chance und lasse es ein bisschen ruhiger angehen. Für nächsten Mittwoch habe ich die Gartenreise schon vorbereitet und neues wird es dann erst in der Woche dadrauf wieder geben. Also keine Panik, mir geht es gut, es ist nichts passiert und der Suchtrupp kann mal lieber für uns alle nach ein bisschen Extrazeit oder alternativ einem Klon suchen, der die lästigen Aufgaben erledigt. Jetzt aber zur letzten Woche.

Der Zeitentaucher von Tammy Lincoln {Rezension}

Die unerschrockene Piratentochter Olivia macht von Hawaii aus mit ihrer schrägen Crew die Südsee unsicher. Da spült das Schicksal ihr einen Mann vor die Füße, der behauptet, er komme aus der Zukunft. Robert, der Meeresbiologe, bringt sie völlig durcheinander: Erst mal steckt er in einer schwarzen Gummihaut und hat Flossen wie ein Fisch, dann entpuppt er sich als der wohl der heißeste Kerl der sieben Weltmeere. ARRRR! Doch auf dem Piratenschiff gelten strenge Regeln: Wenn der Fischmann sein Leben retten will, muss er sich als Piratenkrieger beweisen, einen legendären Familienschatz finden und ihren durchtriebenen Widersacher, den „Großen Chang“, zu den Haien schicken … (Klappentext)

Garten Picker

Lust auf eine weitere Gartenreise? Langsam werden meine Altlasten weniger, denn dies wird der letzte Garten vom vergangenen Jahr. Bereits am 18. Juni letzten Jahres waren wir dort. Wieder mit den Landfrauen, dieses mal jedoch mit denen aus Spexard. Zunächst waren wir bei Iglo, was richtig spannend und sehr lecker war, doch leider durften dort keine Fotos gemacht werden und so dürft ihr leider erst beim zweiten Stop mit aussteigen. Wir haben vor der Pforte des Garten Picker gehalten, einer Staudengärtnerei mit einem wunderschönen Schaugarten in Weseke. Seit 2002 gibt es diesen Garten nun schon und die Liebe der Eheleute Picker erkennt man in jedem Winkel. Während Berthold Picker sich um die Anlage des Gartens kümmert hat Angelika Picker das Händchen für die besondere Dekoration (hoffentlich erzähle ich keinen Mist, ist ja schon über ein Jahr her).


Und ich schwebe immer noch...

Es ist vollbracht. Ich hab ja fast nicht dran geglaubt, dass ich das mal schaffen aber ich habe wirklich alles fotografiert und sogar bearbeitet bekommen, so eine Masse an Fotos hatte ich zuletzt für den Post zu Weihnachten in dem ich die ganze Deko gezeigt habe. Puh. Nehmt euch Urlaub, stellt Wasser/Tee/Kaffee und Proviant bereit, dass könnte einen kleinen Tacken länger werden.

Auf Streifzug mit neuem Loop

Nun wird das hier wieder mal ein rasanter RUMS, auch wenn man sich im Wald ja eigentlich leise verhalten sollte. Auf dem Stoffmarkt am Sonntag habe ich die Streifzüge von Farbenmix entdeckt, die ich schon so lange so toll finde und musste sie einfach haben. Einen Loop hatte ich schon so lange nicht und so würde er perfekt zur Geltung kommen. Also wanderte er in die Tasche und dann ging das Suchen nach dem passenden grau-grünen Kombistoff los. Ich bin fündig geworden und dann hat es noch zwei Tage gedauert, bis ich mir sicher war, dass mein neuer Loop genau so werden sollte.

Garten Feldhaus

Zum letzten mal für den heutigen Tag halten wir vor einer Gartenpforte. Vier Gärten an einem Tag müssen aber auch reichen oder? Wie sind in einer Siedlung aus den 50er Jahren in Schwelm angekommen. Hier werden wir ganz besonders empfangen, denn die Hausherrin und ihre Freundinnen haben keine Mühe gescheut und gebacken was nur geht. Dazu stehen überall auf dem Rasen, der Terrasse und auch im Haus Tische und Stühle, denn statt wie die letzten Jahre in einem Kaffee gibt es Kaffee und Kuchen heute hier. Wirklich unglaublich was für die Landfrauen so auf die Beine gestellt wird. Auch dieser Garten ist ein Privatgarten und daher nicht immer zu besuchen. Wann genau könnt ihr auf der Seite der Offenen Gartenpforte im Ennepe-Ruhr-Kreis nachlesen.


Teufelsmord von Tanja Noy {Rezension}

„Der Teufel ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner.“ – Über 20 Jahre sind vergangen, seit drei grausame Morde in Julia Wagners niedersächsischer Heimat als „Teufelsmorde“ Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, von der sie nie ein Teil war und die alle und alles von „draußen“ als Bedrohung betrachten. Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit. (Klappentext)


Freutag & H54F

Es ist (noch) Freitag und ich bin mal halbwegs pünktlich mit dabei. Wo ist denn nur die Woche schon wieder hin, ich weiß es wirklich nicht. Das waren aber aller höchstens zwei Tage. Nun muss ich das Beste draus machen und nutze die Chance mal zurück zu blicken und zu überlegen was es für schöne Momente in dieser Woche gab.

Mini-Schlüsselbörse {Probenähen}

Am vorletzten Sonntag hatte ich plötzlich eine Email von der lieben Kati im Postfach. Sie hätte mich zum Probenähen ausgesucht? Hab ich mich beworben? Bin ich so verwirrt? Erstmal weiterlesen und dann kam die Erleuchtung. Kati wollte wissen ob ich nicht für sie Probenähen wollen würde. Aber hallo, ja doch! Bis Mittwoch? Nee. Das war natürlich nicht drin. Lesen, verstehen, drucken, nähen, tüddeln, fotografieren, bearbeiten, mailen. Noch am gleichen Abend war alles bei Kati im Postfach. Das war wieder einer dieser "Jetzt sofort und auf der Stelle!"-Momente in denen ich froh bin, dass so viel Material im Nähzimmer ist.

Garten Kellermann am Bransel

Nachdem leckeren Mittagessen in Wuppertal fahren wir weiter nach Ennepetal in den Garten Bransel. Dies ist ein Privatgarten, der jedoch seine Pforten für Interessierte öffnet. Wann könnt ihr direkt auf der Homepage nachlesen. Mit 1.800 m² ist der Garten gar nicht so viel größer als unserer, aber durch die Form und die Hanglage und weil nur ein Haus drauf steht macht er auf mich doch einen riesigen Eindruck. Neben dem großen Teich haben mich besonders die vielen verschiedenen Mohnsorten beeindruckt. Mögt ihr gerade mit aussteigen und euch umsehen? Es ist doch sehr wuselig mit so vielen interessierten Frauen, aber so ergeben sich immer wieder kurze, interessante Gespräche. Und wie auch schon in den letzten Jahren mache ich den Altersschnitt wieder kaputt. Egal! Gärten angucken und tolle Fotos machen kann man in jedem Alter.

Meine Schnabelina HipBag ist fertig!

Am Freitag bin ich nicht mehr zum Nähen gekommen, wenn man bedenkt, was da alles passiert ist, dann ist es wohl verständlich, dass ich das erst am Samstag nachgeholt habe. Und nun ist es endlich soweit, dass ich mein fertiges Täschchen stolz präsentieren kann. Im Laufe der letzten Woche habe ich ja fleißig von meinen Zwischenständen berichtet und so gibt es fast keine großen Überraschungen mehr für euch. Lediglich die finalen Details kann ich euch noch vorstellen. Hoffentlich langweile ich euch noch nicht damit.

Mein 12-Monate-Quilt im Juni

Im Mai noch habe ich gleich drei Stoffe zugeschnitten um meinen Zeitplan aufzuholen und nun bin wirklich nicht wieder hinter her. Wirklich! Ich habe es nur nicht eher geschafft zu schreiben. So sieht es nun in meiner kleinen Quiltbox aus.

H54F wieder auf den letzten Drücker...

Das war ja mal wieder eine Woche. Sie fing gut an, dann ging es ganz rapide Berg ab und dann kam zum Wochenende ein Höhepunkt nach dem anderen. Irgendwie hat das mit den Fotos in dieser Woche wieder nicht geklappt (die liebe Zeit) und darum gibt es leider nur eine Aufzählung.

Nähtag mit Mario

Nun ist es wirklich schon wieder eine Woche her, dass Mario und ich den ganzen Tag in der Küche gesessen haben um zusammen zu nähen. Heute gibt es dann mal den Überblick, was wir so geschafft haben und nach und nach gibt es dann noch ein paar Täschchen im Detail.

Schnabelina HipBag Tag 4

Bei Rosi gab es heute schon den vierten Teil des HipBag SewAlong und es war wieder sehr einfach. Wie schon am Dienstag wurde ein bisschen gebügelt und ein Reißverschluss eingenäht. Zum ersten mal habe ich auf die fertige Innentasche das Vlies aufgebügelt. Wegen dem Bügeleisen in Kombination mit dem Reißverschluss war ich ja etwas skeptisch, aber es hat alles problemlos geklappt. Nun bin ich sehr gespannt, wie es morgen zu Ende geht. Schade eigentlich...


Ein Wolldascherl nun auch für mich

Vor ein paar Monaten, da waren sie einfach überall und ganz tapfer habe ich mir immer wieder gesagt, dass ich so viele Schnittmuster habe und nicht noch eins brauche. Tja. Aber nun bin ich schlauer und weiß, dass man nie genug Schnittmuster haben kann. Es war also nur eine Frage der Zeit.  Und seit dem es Knookingnadeln nun auch in 2 mm und 3 mm gibt und der Traum von selbstgeknookten Socken in greifbare Nähe rückt, da war es so weit. Beim nähen mit Mario ist neben einem Miniorganizer und einer neuen Handytasche (die zeige ich euch nächste Woche, ja?) dieses Wolldascherl, nach dem Schnitt von Charlotte Fingerhut, entstanden und ich bin total begeistert.


Schnabelina HipBag Tag 3

Heute ist schon der dritte Tag des SewAlong bei Rosi und damit Halbzeit. Ist nichts zu den drei Monaten bei Emma, aber auch beim Quilt ist schon Halbzeit. Wahnsinn, oder? Heute ging es um die aufgesetzte Tasche. Trotz der vielen Möglichkeiten habe ich mich ohne lange zu überlegen für die Paspeltatsche entschieden. Das Nähen hat heute doch einiges länger gedauert als gestern, was nicht daran lag, dass ich unbedingt eine umlaufende Paspel haben wollte. Der Stoff wurde verstärkt und dann noch gekäuselt, was doch ein bisschen Fingerspitzengefühl gebraucht hat und dann wollte sich die Außentasche natürlich auch nicht glatt auf das Hauptteil stecken lassen. Also Stypefix drunter die obere (gerade) Kante gesteckt und den Rest geklebt. So hat es dann doch noch geklappt. Nun bin ich gespannt wie es bei euch so aussieht und vor allem wie es denn Morgen weiter geht.


Staudengärtnerei Arends Maubach

Dieses mal mussten wir gar nicht so lange fahren, was? Denn von Hilden nach Wuppertal, wo wir uns nun befinden, sind es ja gerade einmal gut 20 km. Trotzdem sind wir schon länger unterwegs und darum freuen wir uns über einen Mittagsimbiss, den wir in der Gärtnerei bekommen. Es gibt ganz leckeren Wildkräutersalat und dazu selbstgebackens Brot und hausgemachte Aufstriche. Wenn wir uns gestärkt haben, dann können wir in die Gärten der Staudengärtnerei Arends Maubach gehen. Bereits seit 1888 gibt es sie und wenn man das Gelände betritt, dann fühlt man sich wie in einem Dorf lange vergangener Zeiten. Zu beiden Seiten der Straße kleine Gebäude und entlang der umgeben Hänge dann die Gärten. Schaut euch doch gerne mal mit mir zusammen um. Für die Folgen, wie einen Ausflug nach Wuppertal und die damit verbundenen finanziellen Aufwändungen übernehme ich übrigens keine Verantwortung.


Schnabelina HipBag Tag 2

Heute ging es gleich morgens mit dem zweiten Teil des HipBag SewAlong bei Rosi von Schnabelias Welt weiter. Da ich ja gestern Abend noch fleißig geschnitten hatte war gar nicht so viel zu tun. Am schwierigsten war es ja wirklich aus den vorhandenen Reißverschlüssen drei Stück heraus zu suchen zu der ich nicht nur die passende Paspel sondern auch noch das passende Gurtband habe. Insgesamt hat es dann so doch fast eine Stunde gedauert, dafür habe ich aber auch ganz penibel gebügelt. Jetzt bin ich gespannt wie es morgen weiter geht. Was ich danach noch genäht habe verrate ich ich dann glaube ich am Freitag.


Miniorganizer II

Wenn man es genau nimmt, dann ist es zwar mein dritter Organizer, aber so schön ist ihn auch finde und so gut mir die Farben auch gefallen, so unsicher bin ich mir auch ob ich ihn wirklich behalte und darum schicke ich ihn zur Sicherheit mal nicht bei Muddi sondern bei Anke vorbei. Auch wird der Post mit dem von Yoda nicht mithalten können, aber so plötzliche Eingebungen kommen eben plötzlich und lassen sich nicht planen.