Meine Machtzentrale

Jeah!!! Es ist so weit. Endlich, endlich, endlich nehme ich euch mal mit in mein Nähzimmer statt immer nur zu zeigen was ich darin so fabriziere. Schon seit Ewigkeiten steht es auf meiner Liste und dank Emma und ihrer pink-rosa Woche beim Stoffabbau (ja, ein Projekt habe ich extra genäht, aber wo wir dabei sind gibt es den Rest auch noch) ist es nun soweit. Hoffentlich fühlt ihr euch genau so wohl wie ich. Als erstes müssen wir mal die Tür mit dem neuen Schlüsselanhänger öffnen.



Und schon stehen wir mitten drin und es passt wirklich mein ganzes Reich auf ein Foto. Wie gesagt: Es ist winzig. Nur gut zwei mal zwei Meter. Dazu kommen dann noch die kleinen Ecken, aber wenn das mal noch ein Quadratmeter ist. Wie gut, dass ich so ordentlich bin, sonst würde ich hier wohl nicht arbeiten können. Trotz allem würde ich es nicht her geben wollen, denn es ist einfach immer alles griffbereit.


Tisch und Stuhl waren schon vorhanden als ich das Zimmer übernommen habe. Nur kurz vorher hatten wir aus der Abstellkammer, die davor ein Nähzimmer war, ein Büro für meine Mama gemacht. Tja. So ist das. Dort gesessen hat sie eh nicht und nun ist es fast täglich in gebraucht - ja, meine Mama darf hier auch nähen.


Als erstes schauen wir mal nach rechts. Hier hängt der Organizer, den ich extra für den Frühjahrsputz bei Emma zusammen mit Alex genäht habe. Hier hängt alles griffbereit, dass ich beim Bügeln brauchen kann. Die Schneidematte und die Rollschneider liegen übrigens im Nebenraum. Wenn ich größere Sachen zuschneide, dann ist das Zimmer einfach viel zu klein.


Wo wir schon mal hier stehen können wir uns die Ecke ja gleich weiter angucken. Der Seebär war so lieb mir mein Regal auf Rollen zu stellen. Hinter den Vorhängen befinden sich noch immer die Schränke aus dem Abstellzimmer und die sind voll (aber nicht mit meinen Sachen) und sehen gar nicht schön aus (daher die Vorhänge) und doch muss man mal dran. Nicht oft, aber wenn, dann kann das Regal einfach zur Seite geschoben werden. Erst stand oben drauf meine Knopfsammlung und die Bücher (zeige ich euch gleich noch) aber nun muss ich zum Bügeln endlich nicht mehr in den Keller.


Das Bügelbrett ist genau wie ein Großteil der Einrichtung vom schwedischen Möbelhaus. Der Bezug war leider gar nicht schön Also habe ich mich bei Pinterest umgesehen und musste feststellen, dass es wirklich total einfach ist so einen Bezug zu nähen. In der kleinen Tasche wohnt meine Bügelmaus.


Die Anleitung und die Einlage (mit Aluanteil) habe ich im Februar auf der Handmade in Bielefeld gekauft. So zusammen gefaltet sieht es einfach erstmal hübsch ordentlich und vor allem ist alles dabei.


Aufgefaltet habe ich eine richtige Bügelunterlage. Da das kleine Bügeleisen nicht so toll steht passt die Silikonunterlage auch noch mit rein und sogar das Handtuch. Das lege ich immer unter oder zwischen, wenn ich Vlies aufbügel. Ich will mir den neuen hübschen Bezug ja nicht zusauen.


Da der Stoff nicht reichen wollte ist die Außenseite gepatcht und auch das Schrägband zur Einfassung ist zweifarbig. Passend dazu gibt es auch noch ein kleines Nadelkissen. Komplett von Hand genäht und nur aus Resten der anderen Projekte meines Nähzimmers.


Hinter dem Vorhang (da hat mein Seebär mir auch wieder geholfen) versteckt sich so einiges an Material und Chaos.


In den Ordnern sind meine ganzen Schnittmuster. In der Kiste darunter angefangene Projekte (es sind wirklich nur zwei) und sonstiger Kram, der herum flog. Oben rechts in den Kisten sind Borten und Spitzen, Schrägband, Paspel und diverse Verschlüsse (Klett, Bügel, Magnetknöpfe). In den großen Kisten unten sind dann meine Gurtbänder (und Zubehör für Schlüsselanhänger und Halsbänder) und Reißverschlüsse. Dazu dann noch die Bücher (ja, das Tutorial wird kommen) und mein Kleber, den ich nicht mehr missen mag.


Über dem Regal hängt noch meine Magnetwand. Hier hingen ganz lang all die Postkarten, die ich aus der Blogwelt bekommen hab, aber es war irgendwann einfach zu voll und zu unruhig. So durften ein paar bleiben und den Rest habe ich in ein Buch eingeklebt.


Über der Tür hängen noch ein paar Postkarten. Sie waren vor einem Jahr so ziemlich das erste, was ich dekoriert habe. Da sie etwas kleiner als der Rahmen sind durfte buntes Papier als Hintergrund herhalten.


Bevor wir zum Tisch gehen erst mal noch links dran vorbei. Der Wagen (eigentlich fürs Bad gedacht) war die letzte Anschaffung. In der Ecke standen bis dahin die Kisten mit meinen Resten (kommt auch gleich noch). Aber Kisten in der Ecke sehen irgendwie gar nicht schön aus. So durfte der Wagen einziehen. Das die Nähmaschine (die, die es von der Nachbarin gab), da so rum steht finde ich auch nicht soooo toll, aber es ist sonst noch kein Platz, aber das Räumen ist noch nicht beendet und neben den drei Nähmaschinen (wer hat sie alle entdeckt?) soll ja auch noch eine Overlock einziehen.


Ganz oben steht die Etagere. In den Gläsern sind die Knöpfe nach Farbe sortiert und wie man sieht bin ich noch nicht fertig. Es motiviert jetzt aber auch nicht gerade die Etiketten abzufriemeln un dann noch Jojos für die Deckel zu nähen. Das werde ich im Sommer angehen, denn in der Sonne geht das ganz gut. In dem Glas daneben sind meine Handmadelabel. Die Uhr steht so, dass ich die Zeit wenigstens grob im Auge behalte auch wenn ich sie trotzdem nur zu gerne vergesse.


Im Fach darunter steht ein Utensilo, dass sicher viele sofort erkennen werden. Hier sind nicht nur Schlüsselbänder (zum Teil noch zum Verschenken, zum Teil aber auch zum Verarbeiten) sondern auch Wäscheklammern und ein Verlängerungskabel zu finden. Eigentlich wohnt die Box mit den Nähfüßen auch hier, aber die ist im Moment an Mario verliehen. In den Gläsern finden sich Bänder, die man ja immer mal braucht und bunte Haargummis, die ich schon mal als Verschluss verwendet habe. Das Radio liebe ich auch. Mache ich den Strom an, dann geht es auch sofort an und mit einem Kabel kann ich sogar das Handy anschließen um Hörbücher zu hören.


In den Gläsern oben sind nur die Knöpfe, die ich noch von meiner Oma geerbt habe. Hier unten sind die vielen bunten, die ich selbst gekauft habe. Auch meine Bücher wohnen nun hier unten - die Zeitschriften würden den Rahmen sprengen und stehen darum neben dem Schreibtisch - die Klebezettel heißen übrigens, dass ich das Projekt gerne noch angehen möchte. In dem Buch dort hinter habe ich eure Post eingeklebt. Ein bisschen Platz ist noch, aber schließen kann man es leider nicht mehr.


Jetzt aber ans Eingemachte. Das ist mein Platz. Das rosa Kissen hatte meine Mama noch für ihr Büro genäht und den Rest haben wir dann drum rum gebaut. Von alleine wäre ich wohl nie auf Rosa gekommen, aber jetzt kann ich es mir nicht mehr anders vorstellen. 


Die Nähmaschinenhülle habe ich schon vor einer Weile bei einer Bekannten genäht. Die tollen Zierstiche durfte ich mit ihrer Bernina nähen. Und ja, da fehlten mir die Zierstiche dann doch, aber meine Schätze darum hergeben? Nein. Dafür sind sie einfach zu treu und es gibt so tolle Bänder und Spitzen. Die sind natürlich auch ausgiebig zum Einsatz gekommen.


Den tollen Anhänger hat Alex mir gestickt. Eigentlich ja als Lesezeichen, aber er passte einfach so toll dazu. Jetzt ist allen klar, dass es meine ist. Naja. Eigentlich die von meiner Mama, aber nun steht ja mein Name dran...


Neben der Nähmaschine steht nicht nur die Box mit den Unterfadenspulen (leider brauchen die Maschinen verschiedene) sondern auch ein Utensilo. Hier stehen die Dosen drin, die vorher mit Filz verpackt waren (wollte ich auch immer noch gezeigt haben). Richtig schön stabil und alles, was man immer mal so braucht. Scheren, Stifte, Geodreieck, Zangen, Nahtauftrenner, Feuerzeug... Mit einer aufgebogenen Büroklammer konnte ich sogar mein Stylefix anhängen. So ist es immer zur Hand.


Davor liegt dann mein großes Nadelkissen. Bei ihm ärgere ich mich besonders, dass ich es nicht schon viel eher genäht habe. So viele Nadeln griffbereit zu haben ist ja schon praktisch, aber es geht noch besser...


Denn in der kleinen Tasche davor sind meine Miniwäscheklammern für dicke Stellen oder Wachstuch. Das Highlight ist aber der Fangbeutel. Damit ich ihn nicht immer abköpfen muss steht da das Plastikpöttchen drin. Der Mülleimer steht zwar direkt unter dem Tisch, aber so ist es einfach bequemer. Auch das Maßband rund um den Tisch liebe ich. Mal eben etwas anhalten und abmessen ist plötzlich so einfach.


Auf der Fensterbank steht ein Garnrollenhalter, den ich ich Geschenkt bekommen habe und noch ein Utensilo mit meinen Nadelkissen. Ich liebe Nadelkissen einfach und irgendwie braucht man ja immer nochmal irgendwo eines.


Auf der anderen Seite der Fensterbank, also direkt neben meinem Stuhl, ist der Platz für meine Tasse und mein Handy. Hier gibt es auch Strom und das Kabel zum Radio. Dann ist da noch das Glas. Alles, was ich noch so nähen wollte (oder zumindest das, was nicht in Zeitschriften und Büchern ist) habe ich auf Zettel geschrieben und hier rein geworfen. Wenn ich nun Zeit und Lust zum Nähen habe und mich einfach nicht entscheiden kann, dann greife ich in das Glas und lasse es für mich entscheiden. Irgendwie ist das recht lustig.


Ach. Auf dem Tisch waren wir noch gar nicht fertig. Erschreckend, was da so alles in dieses Zimmerchen passt, oder? Meinen Garnrollenhalter liebe ich ja über alles. Die für die Wand fand ich ja immer so toll, aber wo? Da wo die Pinnwand hängt wäre Platz gewesen, aber dann müsste ich immer aufstehen und vor allem würde dann wohl die Tür vom Schrank hinter dem Vorhand nicht mehr aufgehen. So habe ich gezeichnet und der Seebär hat mir geholfen meine Vorstellungen umzusetzen. Das beste ist, dass es sich sogar drehen lässt.


Da fällt mir ein, dass ich euch an der Nähmaschine auch noch etwas nicht gezeigt habe. Wollen wir die Haube mal abnehmen?


Was fällt auf, außer das ich keine teure neue Spitzenklassemaschine habe? Ja, ich habe Platz für ein geniales Nadelkissen. Leider klappt es nur bei dieser und bei den anderen beiden nicht (meine alte AEG näht z.B. im Gegensatz zu der Riccar auf dem Tisch auch Jersey und die neue unter der Kunststoffhaube kommt als einzige mit der Zwillingsnadel klar - wir brauchen sie also echt alle).


Als ich angefangen habe zu nähen, habe ich immer übe die Nadeln weg genäht. Inzwischen hab ich mir das abgewöhnt aber ich mag es nicht, wenn ich immer gucken muss, wo ich die Nadeln hinstecke. Mit Dosen habe ich nicht so gute Erfahrungen (sich unter den Fingernagel zu stechen ist einfach nur überflüssig!) und so ist dieses Nadelkissen ideal, denn es ist immer an genau der gleichen Stelle.


Nun ist es an der Zeit mal in die Ecken zu schauen. Denn bisher gab es ja noch so gar keinen Stoff zu sehen. Meine beschichteten Stoffe sind noch gerollt in einer Tüte und hängen an der Garderobe. Aber so sieht man ja nicht, also erstmal den Vorhang zur Seite.


In dem blauen Kleidersack hängt mein Mantel. Der ist leider zu lang um vernünftig in den Schrank zu passen. Tja. Ein bisschen kommt die Abstellkammer dann doch noch durch. Ganz unten steht ihr meinen Freund. Der macht das Zimmer im Winter warm (eine Heizung hab ich ja nicht) und zusammen mit der Fußmatte (ja, nicht schön und ich halte die Augen nach einer passenden offen) die die kalten Fliesen von den Füßen trennt kann ich nun das ganze Jahr über nähen. In den großen Kisten dahinter sind alte Klamotten, die was neues werden wollen. Dazu dann noch ein Karton voll Styroporkugeln, einer der Nähkasten meiner Mama, eine Decke als Vliesersatz (bei großen Teilen geht es mit Sprühkleber und Decke so viel schneller) und ganz oben die Kiste mit den kleinen Stoffresten.


Oben auf dem Schrank standen früher die Diakästen aber nun steht hier unter anderem die große blaue Tasche in der ich meine Kissen habe. Die günstigen Kopfkissen vom Möbelschweden nehme ich am liebsten zum Füllen. Hier sieht man dann auch noch die alte Tapete. Gestrichen haben wir mit den Resten der Farbe, die von der Küche übrig war. Tja. Es war dann doch nicht mehr so viel und so wurde nur so weit gestrichen wir unbedingt nötig. Ist der Vorhang geschlossen sieht man nichts - und das ist okay so.


Auf der anderen Seite habe ich zumindest eine Hälfte des Schrankes. Nachdem die Sticksachen meiner Mama nach Jahren des Einstaubens hier ausgezogen sind war richtig Platz um mal aufzuräumen. Als erstes habe ich Boxen an die Tür geklebt um hier meine Webbäner zu sortieren. Wie ich es liebe natürlich nach Farbe.


Der Platz oben auf dem Schrank war früher ungenutzt - hier stehen jetzt die Kästen mit den Dias (irgendwo muss der Platz ja herkommen) - und im Schrank geht es bunt aber hoffentlich ordentlich zur Sache. Obenlinks sind Fleece (zum Teil auch noch alte Decken zum Polstern oder als Vliesersatz) und Wachstücher. Daneben Jeans, Filz und weiße Stoffe (ganz viel alte Bettwäsche). In der Reihe dadrunter dann mein Vlies (ja, ich nehme sonst auch gerne das gute zum Aufbügeln oder auch mal Bodenwischertücher - die sind so toll steif). Dann noch KamSnaps (ich kann nicht ohne!) und Gummibäner. Außerdem noch mein Nähkasten (wenn ich meine Sachen packe, dann liebe ich die stapelbaren Boxen) und eine Kordgardiene. Die nächsten zwei Böden sind voll mit Rosenstoffen, roten, gelben, orangen, pinken, grauen und schwarzen Stoffen. Dann noch braun und lila. Blau und Grün haben große Boxen bekommen. Ganz unten sind links noch größere Stoffeste und dann noch je eine Kiste mit Jersey und Polsterstoffen. Wie man sieht noch immer recht voll, aber ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass auch sehr sehr viel von meiner Oma und meiner Mama dort schlummert.

Ups. Das waren ja schon alle 33 Fotos. Hoffentlich hat euch der Rundgang gefallen und nach der lagen Warterei seid ihr nun nicht enttäuscht. Ich bin ja so gespannt was ihr sagt und ob ihr vielleicht noch die eine zündende Idee habt, was noch fehlt.

Schnittmuster:
Schlüsselanhänger aus der Simply Kreativ Patschwork + Quilting 04/14
Organzier am Bügelbrett: nach einer eigenen Idee
Bügeleisentasche: Nach einer Anleitung von Patchworkiste (leider nicht online erhältlich)
Bügelbrettbezug: dem Bügelbrett auf Maß geschneidert
Hexagon-Nadelkissen: nach einer Anleitung von Allie-and-me-Design
Vorhang: Maßanfertigung
Ordner: Nach einer Idee von Congabären (eigentlich eine Anleitung für Heftumschläge)
Utensilos: nach einer Anleitung von Pattydoo (das große im Regal, das mittlere mit Dosen auf dem Tisch, das kleine auf der Fensterbank)
Nähmaschinenhusse: Inspiriert von meiner Pinterest-Pinnwand fürs Nähzimmer, den Rest nach den Maßen der Maschine
Nadelkissen: verschiedene Anleitungen (Inspirationen gibt es auf meiner Nadelkissen-Pinnwand)
Nadelkissen mit Tasche und Fangbeutel: Pincushion and Thread Catcher von SewMamaSew
Handysitzsack: Tutorial von creat.ING[dh]
Tatüta: nach einem Tutorial von Congabären
Mugrug: nach einem eigenen Schnittmuster (das war der Prototyp, die späteren gab es hier zu sehen)
Garnrollenhalter: nach eigenen Vorstellungen gebaut
Nähmaschinennadelkissen: nach einem Tutorial von Modage

Hilfe, so viele "Quellenangeben" hatte ich glaube ich noch nie. Den tollen Nähzimmerstoff habe ich in Köln gekauft. Wo weiß ich leider nicht mehr genau.

30 liebe & nette Meinungen

  1. Hallo liebe Rebecca!
    Ich bin ganz hin und weg! So schöne Details hast du da geschaffen in deinem kleinen Reich! :)
    Und die Nadelkissen.. eines schöner als das andere!!
    Ganz liebe Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn, liebe Rebecca. Ich würde sagen, du hast den Platz voll genutzt. Das sieht alles sehr heimelig und gemütlich aus und macht absolut Lust, sich sofort dranzusetzen und zu nähen. Oder doch nochmals in alle Behältnisse geluschert nach neuen Projekten? Ach - sooo schön! Da kommst du vermutlich aus deinem kleinen Reich gar nicht mehr raus! Toll!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Echt Wahnsinn Rebecca!!
    Da hast du dir ja ein richtig tolles Reich geschaffen. Toll, wie du selbst die kleinste Ecke noch ausnutzt. Also ich muss sagen, du hast mich jetzt echt inspiriert! Einige klasse Ideen, die ich mir echt merken muss. Außerdem bin ich auch ein bißchen neidisch- Du bist so wunderbar ordentlich- dann bleibt es wahrscheinlich auch so aufgeräumt:-)
    Vielen lieben Dank fürs Zeigen und für die Inspiration ♥ ♥ ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      am Wochenende habe ich mit dem Seebären genäht und da musste ich merken, dass es einfach nicht geht. Es muss wirklich alles wieder weg geräumt werden, was nicht mehr gebraucht wird. Gerade, wenn noch der Hund unter dem Tisch liegt :D Da bin ich echt dankbar, dass ich so ordentlich bin - war ich auch nicht immer.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. Wahnsinn! 2x2 Meter voll Nähglück, perfekt organisiert und liebevoll dekoriert. Hast du ganz toll gemacht und ich wünsche dir viel Spaß und Kreativität in deinem Reich.
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  5. Wow! Deine Nähkemenate hat sich richtig rausgeputzt ;o) Als ich letztes mal darin stand war sie aber noch nicht so rosa oder? Egal. Mir gefällt es in jedem Fall und ich finde gut, dass sie rosa ist <3 Danke fürs mitnehmen.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      da hast du recht. So nach und nach habe ich noch (fast) alles umgesetzt, was ich so wollte und habe mir das Farbkonzept von dem gemusterten Stoff vorgeben lassen. Also alles irgendwie mit beige und rosa/pink. Ich muss aber auch sagen, dass es mir total gut gefällt. Für das Zimmerchen passt es einfach - aber mein Zimmer oder einen großen Raum? Nein! Das wäre dann bestimmt nicht mehr ich :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  6. Super ausgenutzt die 4qm!! Wahnsinn, richtig schön organisiert und dekoriert! Die Farbe ist 1a gewählt :) Genau mein Ding!
    Was ich auch besonders toll finde ist dein Garnrollenhalter, der macht echt was her und ist mal etwas anderes! Das Glas "Ich-möchte-was-nähen-weiss-aber-noch-nicht-genau-was" finde ich auch super. Ich glaube so eins brauch ich auch!!!

    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rebecca,

    deine Nähzimmer ist klasse und so schön aufgeräumt... da könnte ich glatt neidisch werden ;o)

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Rebecca,

    ich bin total hin und weg :-) So schön, ganz, ganz toll :-) Die Anleitungen werde ich mir sehr genau ansehen und bestimmt einiges nachmachen :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Du hast den vorhandenen Platz wirklich super ausgenutzt!
    Ich würde , glaub ich, auf so engem Raum nicht klarkommen, bin ich doch scheinbar das genaue Gegenteil von dir, chaotisch und extrem unaufgeräumt. ;O)
    Ich freu mich für dich, dass du einen so schönen Nähraum für dich gefunden hast!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,

      entweder das Zimmerchen oder weiter in der Küche nähen und jedem Abend alles weg räumen. Da kommt es mir wohl echt entgegen, dass ich es gerne ordentlich und sortiert mag. Zu mehr Platz würde ich nicht nein sagen (ein Zuschneidetisch und mehr Platz um auch mal zu zweit zu nähen wäre toll!!!) aber so ist es eben auch schon gut.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  10. Ich bin ja sprachlos.wow was du alles in dem kleinen Zimmer untergebracht hast.du bist perfekt organisiert. Bin beeindruckt. Ich wünsche dir weiterhin viele kreative Ideen.
    Alles Liebe Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rebecca!

    Danke für den ausführlichen Rundgang durch dein kleines Reich! Klein aber oho!

    Es sieht sehr geordnet aus, dass gefällt mir. Aber bitte sag, dass es nicht immer so aufgeräumt ist ...

    Von der Garnrollen-Etagere von deinem Mann bin ich auch ganz begeistert. Ich frage mich nur, ob die Garnrollen da mit der Zeit einstauben. Das würde mich stören.

    Glg Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kate,

      leider muss ich dich enttäuschen. Wenn ich nicht gerade mitten drin bin, dann sieht es wirklich so aus. Gegen unangekündigte Kontrollen habe ich nichts. Lediglich ein Buch oder eine Zeitschrift oder auch ein Schnittmuster könnte mal griffbereit auf dem Bügelbrett liegen.

      Klar staubt es auch auf die Rollen, aber immer im Schrank kramen? Da ich wirklich viel und gerne nähe sind sie natürlich auch in Bewegung und der Staub fällt immer wieder schön runter. Eine dicke Staubschicht gibt es also nicht :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  12. Hallo Rebecca,

    Ich hab mich ja sofort in den Rollenhalter auf den Tisch verliebt - klasse Idee!
    Interessant, wie unterschiedlich wir doch alle einrichten! Super gemacht und 2x2m sind doch was!
    Sehr ausführlicher Rundgang muss ich dir ja lassen...:-)

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  13. Ein ganz wunderschönes Nähreich hast du da. Ich gäbe was drum, sowas auch zu besitzen!

    Genieße es!!!
    Marion

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Ideen! Mein Favorit ist ja die "NähideenmischmaschineimGlas": das brauche ich auch unbedingt! ;-) und dann natürlich deine "Garnrollenweihnachtspyramide" - auch ein echtes Musthave...danke für den Rundgang bei dir Zuhause- glG Miriam "Mecki macht"

    AntwortenLöschen
  15. Wow... was für ein entzückender kleiner wunderschöner Raum. Hier würde ich auch gerne sitzen und nähen. Der Garnrollenhalter ist klasse! Ich glaube sowas brauche ich auch, denn bei schrägen Wänden passt halt einfach nix von der "Stange" hin.
    Boa... und soooo viele Stoffe. So viel Platz habe ich leider auch nicht dafür.
    Danke fürs zeigen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  16. Wenn ich jetzt auch "Wahnsinn!" schreibe, ist das nicht sehr originell - aber halt treffend! :) Ich bin hin- und wegbegeistert! Soo toll, so viel Liebe zum Detail, alles schön farblich aufeinander abgestimmt, alles supergut durchdacht. Hammer! Ein bisschen packt mich da schon der Neid, muss ich gestehen. Weil ich einmal im Jahr in meinem Nähstübchen eine große Aufräumaktion durchführe(n muss), damit das Chaos überschaubar bleibt. Da ein bisschen mehr dauerhafte (!) Ordnung zu halten, wär ja mein Traum...

    Vielen Dank für diesen wirklich wundervollen Einblick in dein kleines, riesengroßes Reich. Am besten hat mir das Inspirationsglas gefallen - das is ja ne gute Idee :)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Rebecca, da hast Du's Dir ja so richtig schön gemütlich gemacht. Super!. Ich bin immer noch ganz baff, wie man sooooo ordentlich sein kann. Ich habe zwar auch einen Hang zur Ordnung, aber der relativiert sich ganz schnell, wenn ich Deine Bilder so sehe. Braves Mädchen ;-) Ich wünsch Dir gaaanz viel Spaß in Deinem Refugium.
    Allerliebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      beruhig es dich ein bisschen, wenn ich dir sage, dass ich so gar nicht gerne Putze. Aufräumen ist toll, aber putzen. Hmmmm. Nee :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  18. Ganz herzlichen Dank für diesen Einblick, da hast du wirklich ein wunderbares Reich! Einfach beneidenswert! Und diese vielen liebevollen Details, ich glaube, mir würde es jedes mal schwer fallen den Raum zu verlassen ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin vollkommen begeistert von deinem Räumchen. Klein, aber sowas von durchdacht und liebevoll eingerichtet. WOW! Ich glaube du wirst bei mir die Krise kriegen. Es ist zwar auch bei mir sortiert, aber nicht so hübsch und das obwohl ich eindeutig mehr Platz habe! Ich freu mich schon auf unser Treffen... und ich schreibe dir die Tage noch ne Whatts mit Terminen! :-)

    LG Micha

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin vollkommen begeistert von deinem Räumchen. Klein, aber sowas von durchdacht und liebevoll eingerichtet. WOW! Ich glaube du wirst bei mir die Krise kriegen. Es ist zwar auch bei mir sortiert, aber nicht so hübsch und das obwohl ich eindeutig mehr Platz habe! Ich freu mich schon auf unser Treffen... und ich schreibe dir die Tage noch ne Whatts mit Terminen! :-)

    LG Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      das ein oder andere Nähzimmer hab ich ja nun schon gesehen aber die Krise hab ich noch nie bekommen. Jedes ist anders und passt eben zu der Person, die da näht (gibt ja auch Männer mit Nähzimmer).

      Auf deine Nachricht freue ich mich schon sehr!

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  21. Ich mag dein Zimmerchen. Ich bin ja auch nicht so der Rose und Pink Fan aber das passt alles so super zusammen. Wie gut, dass ich die richtigen Farben für den Anhänger genommen habe *lach* Dein Utensilo hängt schon, meins wartet noch auf die Befestigung. Aber es ist in Arbeit. Ich wünsche dir noch ganz viele schöne Stunden in deinem Zimmer.
    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      mit meinem war es ja auch leichter. KamSnaps dran und gut. Bei dir muss ja noch eine Aufhängung gebaut werden :) Ich freue mich schon so aufs nächste Treffen!

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  22. Gerade hab ich dein Nähzimmer hier entdeckt und bin total begeistert von deinem Garnrollenhalter!!! Darf ich mir das Bild mal pinnen?
    Liebe Grüße!
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      gerne darfst du das Bild pinnen. Wenn der Seebär und ich mal zu viel Zeit haben, dann schreiben wir noch eine Anleitung :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...