Stoffbeutel "Lydia" {Tutorial}

Heute ist für mich ein wirklich aufregender Tag, denn zeitgleich mit diesem Post geht auch mein erster Gastpost auf einem anderen Blog online. Bei "12 Monate - 12 Taschen" darf ich die Miss Juli sein. Wenn das nicht aufregend ist. Im letzten Jahr habe ich fleißig jeden Monat eine Tasche genäht. Dieses Jahr habe ich das nicht geschafft, aber als ausgleich gibt es diesen Monat dann gleich drei. Warum so viele? Weil ich mir seit Dezember den Kopf zerbrechen konnte und es so natürlich nicht nur bei irgend einem Beutel bleiben konnte. Nein. Es sollte ein Tutorial für eine Tasche geben. Einfach zu nähen, schnell gemacht, sauber und ohne Handnähen. Hoffentlich ist mir das gelungen. Statt lange zu quatschen gibt es jetzt erst Fotos und dann die Anleitung.



Wie kam es eigentlich zu Lydia? Da muss ich mal ein bisschen ausholen. Mario hatte mir erzählt wie er seine ersten Beutel genäht hat. Die Idee an sich war ja nett - wie so viele, aber warum die Träger als Schlauch nähen? Viel zu wabbelig und umständlich. Und warum bitte eine Wendeöffnung, die so geschlossen wird, dass man den Beutel nicht wenden kann. Ich persönlich stehe ja auf Wendebeutel. Dazu noch dies und das. Nein. Da muss man einfach mal der Überzeugung sein, dass es da einen Alternativen Weg geben muss. 


So habe ich dann mal ein bisschen Gegrübelt und mich an einen eigenen Schnitt gemacht. Mit nur zwei Maßen sollte man auskommen. Beutel und Träger. Außerdem bitte kein kompliziertes abmessen der Ecken, damit sie auch gerade werden und natürlich Träger die auch was tragen und sich nicht gleich knubbeln und in die Hand einschneiden.


Nach dem Prototypen, den ich bei meiner Grundschulfreundin (haben wir echt 20 jährigens?!) genäht hatte kam die Überlegung auf, dass es ja auch noch Menschen gibt, die ihre Beutel in der Hand tragen und kleiner als 1,75 Meter sind. So gibt es Lydia nun mit zwei verschieden langen Trägern und in zwei Größen. Auch die kleine ist noch so groß, dass zwei 5 cm breite, volle Ordner reinpassen. Demnach ist Lydia wirklich ein Beutel, in dem man so einiges verstauen kann.


Nun aber genug der Vorrede. Ich würde mich sehr freuen, wenn Lydia euch gefällt und ihr mich beim Nachnähen als Quelle nennt - aber eigentlich sollte das ja auch klar sein. Für den Verkauf ist Lydia nicht bestimmt, aber verschenken dürft ihr sie so oft ihr wollt.


Stoffbeutel "Lydia"

Der Stoffbeutel lässt sich in zwei verschiedenen Größen und mit zwei verschiedenen Trägern nähen. Die langen Träger lassen sich bequem über der Schulter tragen, während die kurzen besser geeignet sind, wenn die Tasche in der Hand getragen wird. Die Träger sind auf meine Größe von 1,75 m angepasst. Eventuell ist es hilfreich, wenn du die Träger während des Nähens erst einmal ansteckst und schaust, wie es für dich passt. Wie du Taschengröße und Träger kombinierst, bleibt dir überlassen – tob dich einfach aus.

Bitte ließ dir die Anleitung einmal komplett durch bevor du anfängst!

Wir brauchen:

- Außenstoff: große Tasche 90 cm breit, 70 cm hoch | kleine Tasche 90 cm breit, 60 cm hoch
- Innenstoff: große Tasche 90 cm breit, 70 cm hoch | kleine Tasche 90 cm breit, 60 cm hoch
- Nähmaschine, Garn, Schere, Nadeln etc.

Zuschneiden:

Für die große Tasche: 42 cm breit und 51 cm hoch
Für die kleine Tasche: 42 cm breit und 43 cm hoch
Für die langen Träger: 70 cm lang und 7 cm breit
Für die kurzen Träger: 50 cm lang und 7 cm breit

Es ist jeweils eine Nahtzugabe von 1 cm in den Maßen enthalten.

Anmerkung von Mario: Wir der Beutel für große Männer ( ~1,90 Meter) genäht, dann können sogar die langen Träger noch zu kurz sein. Hier gilt es zu Probieren. Nächstes mal teste ich 90 cm.


Auf dem Foto sieht man die kleine Tasche mit den kurzen Trägern. Bevor es losgehen kann müssen wir zuschneiden. Abhängig von der gewählten Größe schneiden wir jeweils zwei Taschenteile aus dem Außen- und dem Innenstoff zu sowie je zwei Träger in der gewünschten Länge aus dem Außenund dem Innenstoff. Die Tasche legen wir so vor uns, dass das Muster richtig herum vor uns liegt und die untere 42 cm breite Seite zu uns zeigt. Hier schneiden wir bei allen vier Teilen jeweils eine 5 x 5 cm große Ecke heraus (so wie auf dem Foto zu sehen). Nun kann es auch schon an die Nähmaschine gehen.

Träger nähen:


Die Nähmaschine fädeln wird wie gewohnt ein. Ob ihr ein Garn Ton in Ton oder in Kontrastfarbe verwenden möchtet, ist ganz euch überlassen. Ich habe mich für ein knalliges Türkis, passend zum Blütenstoff entschieden. Wie auch immer ihr euch entscheidet: Die Stichlänge stellen wir auf 2,5 mm ein.


Nun nehmen wir je einen Stoffstreifen für den Träger aus Innen- und einen aus Außenstoff zur Hand und legen sie rechts auf rechts (also mit den schönen Seiten) aufeinander. Mit einer Nahtzugabe von 1 cm nähen wir entlang einer langen Kante. Am Anfang und Ende sichern wir die Naht, indem wir einige Stiche vor und zurück nähen. Mit dem zweiten Träger verfahren wir genauso.


Wenn eure Stoffe am Ende nicht genau gleich lang sind, dann macht das gar nichts: Den Träger können wir einfach gerade abschneiden. Wichtig ist nur, dass beide Träger am Ende gleich lang sind.


Nun heißt es bügeln. Als erstes bügeln wir die Nahtzugabe auseinander. Es ist wirklich wichtig, dass alles schön glatt liegt. Ruhig auch noch einmal umdrehen und von der rechten Seite bügeln.


Nun falten wir die Stoffe jeweils zur Mitte hin und bügeln sie. Sie dürfen sich nicht überlappen, lasst lieber 2 mm Luft. Danach noch einmal aufeinander legen. So habt ihr eine Seite mit Innen- und eine Seite mit Außenstoff (so wie auf dem übernächsten Foto soll es aussehen).

Anmerkung von Rebecca: Es werden nicht nur die Kanten umgebügelt sondern an der Mittelnaht angelegt. Die Kanten dürfen und sollen auf der Nahtzugabe liegen, aber nicht über die Mittelnaht hinaus ragen. Nach dem Falten habt ihr also vier Lagen Stoff aufeinander liegen. So wird der Träger schön stabil.


Zum Absteppen stellen wir die Stichlänge auf 3 mm ein. Generell gilt für diesen Beutel, dass alle Nähte, die innen liegen und etwas aushalten sollen, mit 2,5 mm genäht werden und alle Nähte, die später von außen sichtbar sind, mit 3 mm (keine Panik, ich scheibe es immer dazu).


So sollte der Träger nun gefaltet sein. Die offenen Kanten liegen alle innen, auf der einen Seite ist nur der Innen- auf der anderen ist nur der Außenstoff sichtbar (insgesamt liegen vier Stofflangen aufeinander). Rund herum steppen wir nun einmal knapp ab. Mir fällt das mit dem Reißverschlussfuß leichter. Wichtig ist, dass wir mit der offenen Kante anfangen. Ich habe mir den Stoff Stück für Stück zurechtgelegt. Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du alles mit Stecknadeln fixierst. Probier es einfach aus und lass dir Zeit, es soll ja ordentlich werden, oder?


Am Ende der ersten langen Seite lassen wir die Nadel im Stoff, drehen um 90°. Dann geht es an der kurzen Kante weiter. Am Ende die Nadel wieder unten lassen und erneut um 90° drehen. Dann kann es mit der zweiten langen Seite weiter gehen. So sparen wir uns das vernähen. Am Ende der zweiten lange Seite wieder drehen und über den Anfang der ersten langen Naht nähen (so entsteht ein Viereck einmal an der Kante entlang).

Träger befestigen:


Nun schnappen wir uns einen Taschenteil aus Außenstoff. Die Seite mit den ausgeschnittenen Ecken liegt unten. Der Träger wird nun mit der Seite aus Außenstoff (also rechts auf rechts) auf den Taschenteil gelegt und festgesteckt. Wichtig ist, dass der Träger nicht verdreht ist.


Die Außenkante des Trägers sollte 8 cm von der Stoffkante entfernt sein. Das Ende des Trägers sollte 1 cm überstehen. So lässt er sich sicherer befestigen und eine so große Tasche wird ja auch mal schwer beladen.

Jetzt ist die Zeit gekommen mal zu schauen ob euch die Länge der Träger so gefällt. Ansonsten könnt ihr sie jetzt noch kürzen.


Innerhalb der Nahtzugabe fixieren wir nun den Träger an der Tasche. Hierzu lasse ich die Stichlänge noch auf 3 mm eingestellt. Wenn ihr es euch nicht zutraut, so knapp zu nähen, dann näht ruhig füßchenbreit (ca. 7 mm). Das bedeutet, dass ihr die Kante des Nähfußes als Führung benutzt. Da wir später ja mit 1 cm Nahtzugabe nähen, ist diese Naht auch dann nicht sichtbar.


So sollte es von der Rückseite aussehen. Der Träger kann nun nicht mehr verrutschen. Nachdem wir den zweiten Träger ganz genau so befestigt haben, können wir uns an das Zusammennähen der Tasche machen.

Tasche nähen:


Wir nehmen nun einen Innenstoff zur Hand und legen ihn rechts auf rechts auf den Außenstoff. Die Träger liegen dazwischen. Ein bisschen stecken schadet nicht. Wichtig ist, dass wir eine Wendeöffnung zwischen den Trägern lassen. Mindestens 10 cm sollte sie groß sein. Seid nicht zu sparsam, denn wir müssen sie nicht von Hand schließen. Die Stichlänge beträgt hier wieder 2,5 mm. Wir nähen nun nur entlang der oberen Kante. Die Seiten und der spätere Boden bleiben offen.


Mit der zweiten Hälfte der Tasche verfahren wir genauso, nur brauchen wir hier keine Wendeöffnung.


Nun stecken wir die beiden Hälften der Tasche aufeinander. Innenstoff auf Innenstoff und Außenstoff auf Außenstoff. Die schönen Seiten liegen dabei Innen.


Am Wichtigsten ist die Stelle der Naht. Die Nahtzugabe können wir einfach auseinander falten und mit dem Finger glatt drücken. Die Nahtstellen sollten so genau es geht aufeinander treffen.


Mit 1 cm Nahtzugabe und der Stichlänge von 2,5 nähen wir nun rund um die Tasche herum. Da die Ecken offen bleiben, sind es vier Nähte, die wir am Anfang und am Ende wieder sichern müssen. Bei den Ecken hebe ich nur den Fuß hoch und setze den Stoff weiter. Sonst müsste ich so viel Garn abschneiden.


So sollte es nun aussehen und wir können die Fäden an den Ecken abschneiden.


Jetzt machen wir uns an die Ecken. Wenn wir die Nahtzugaben wie auf dem Foto aufeinander stecken und alles schön glatt streichen, dann ergibt sich wieder eine gerade Kante. Diese nähen wir mit 1 cm Nahtzugabe zusammen.


Wenn es so aussieht, dann habt ihr alles richtig gemacht. Für die anderen drei Ecken wiederholen wir die Schritte einfach. Da alle Nähte später innen liegen habe ich sie nicht versäubert. Wer ganz besonders ordentlich sein möchte, der darf das aber natürlich gerne machen.

Tasche fertigstellen:


Nun ist der Moment gekommen: Wir können die Tasche endlich wenden. Dazu greifen wir durch die Wendeöffnung und drehen alles um. Den Innenstoff stecken wir in den Außenstoff und formen die Ecken aus. Wenn es aussieht wie eine Tasche, dann haben wir alles richtig gemacht.


Wer mag, kann die obere Kante nun ordentlich bügeln. Ich stecke einfach alles. Besonders müssen wir auf die Seitennaht achten. Diese sollte schön glatt liegen.


An der Wendeöffnung schlagen wir die offenen Stoffkanten nach innen ein. Auch hier stecken wir alles ordentlich aufeinander.


Die Stichlänge können wir nun wieder auf 3 mm einstellen. Knapp entlang der Kante nähen wir einmal um die obere Kante herum. Am besten fangen wir kurz vor einer Seitennaht an. Den Anfang müssen wir nicht verriegeln (vor und zurück nähen), da wir ja wieder auf der Naht enden.An der Seitennaht und an den Trägern kann es sein, dass ihr ein bisschen helfen müsst. Passt gut auf, dass ihr die Träger nicht aus Verstehen an der falschen Stelle mit festnäht und dass der Innenstoff schön glatt liegt.


Nun nähen wir füßchenbreit (ca. 7 mm) entlang der ersten Naht. Zum einen sieht es nett aus, aber viel wichtiger ist, dass wir noch einmal über das Stück der Träger nähen, die innen liegen. So halten sie richtig gut.


Wenn wir fertig sind, dann sollte es so aussehen. Die Wendeöffnung ist geschlossen und die Tasche sieht von innen und außen schön aus. So kann sie ganz nach Lust und Laune gewendet werden.


Wenn wir fertig sind, dann sollte es so aussehen. Die Wendeöffnung ist geschlossen und die Tasche sieht von innen und außen schön aus. So kann sie ganz nach Lust und Laune gewendet werden.

Variationen:

Wenn ihr Lust habt, dann tobt euch ruhig richtig aus. Die Taschen könnt ihr nach Lust und Laune betüddeln. Ob Webbänder, Aufnäher oder eine aufgesetzte Tasche. Der Schnitt ist so einfach gehalten, dass euch viele Möglichkeiten offen stehen.

Ich bin so gespannt ob und wie "Lydia" bei euch ankommt. Morgen gibt es dann meinen Prototypen und danach die Ergebnisse meiner zwei Probenäher. Lydia selbst war so nett und dazu noch Mario. Vielen lieben Dank ihr zwei, dass ihr euch die Zeit genommen habt und so viel Rückmeldung gegeben habt.

22 liebe & nette Meinungen

  1. Liebe Rebecca!
    Glückwunsch zur Tasche des Monats. Deine Anleitung ist schön und sehr praktisch.
    Stoffbeutel kann man immer gut gebrauchen. Ich wünsche dir einen schönen sonnigen Tag.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rebecca,
    Stoffbeutel kann man nicht genug haben, es ist immer ein tolles Geschenk und super Projekt für Nähanfänger. Mit deinem Tutorial auch mit gesichrtem Gelingen!
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HAllo Lee,

      Lydia selbst und Mario haben die Anleitung getestet. Mario näht seit etwa anderthalb Jahren hin und wieder und Lydia ebenfalls eher gelegentlich. Da dachte ich, dass die zwei recht gute Kandidaten sind.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Hej Rebecca,
    deine Lydia ist klasse- Super praktisch, einfacher Schnitt- schnell genäht.
    Vielen Dank für deine Mühe♥
    Bei dem Stoff und den schicken blauen Fußnägeln( :-)) -da kommt SummerFeeling auf!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Taschen! Ich mag es ja immer gerne, wenn man mit wenig Maßen und wenig Aufwand so ein schönes Ergebnis bekommt! Super erklärt!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Tasche :-) Umd ein ebenso tolles und ausführliches Tutorial :-) Danke für die viele Mühe :-) Solche Taschen kann man immer brauchen :-)

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rebecca,

    die Vorliebe für Stoffbeutel in unserem Haushalt kennst du ja ... ich müsste meinem Liebsten eigentlich wirklich mal einen nähen ..... oder zwei ... oder drei ... Danke für diese tolle Anleitung!

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Viktoria,

      tob dich aus. Eine Patchwork-Variante macht sicher auch viel her. Stoffbeutel sind echt klasse aber die mag nicht Werbung laufen... naja... und Beutel nähen geht flott :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  7. Hallo Rebecca!
    Danke für deinen super tollen Beitrag!!!! Die Tasche wird sicher sehr oft "nachgenäht"
    Der Stoff ist einfach ein Hit, so schön sommerlich, passend für den heutigen feinen Sommertag.
    glg Taschenmama ;-)
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      mein Thermometer zeigt gerade 42 °C an. Brauche ich jetzt nicht, aber die Tasche passt echt zu den karibischen Temperaturen.

      Liebe Grüße und vielen Dank, dass ich dabei sein durfte
      Rebecca

      Löschen
  8. Hallo, eine schöne Tasche - das werde ich doch dann im Juli versuchen! Danke Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rebecca... ein sehr schönes Tutorial zu einer wunderbar sommerlichen Tasche... das mit den Trägern mache ich schon lange so, weil ich das Wenden nicht mag... auf die Idee zwei verschiedene Stoff zu verwenden bin ich allerdings noch nicht gekommen .. Danke :-D
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      da freue ich mich umso mehr, dass auch noch so eine erprobte und erfahrene Näherin wie du etwas mitnehmen kann :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  10. Das sind ja mal knallige Stoffbeutel ;o) Ist mir fast zu bunt, obwohl es etwas hat. Auf jeden Fall wirken sie echt geräumig. Beutel für den nächsten Einkauf kann man nie genug haben. Vielen Dank für dein Tutorial <3

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      Hand aufs Herz: Ohne das ruhige Schwarz wäre bei mir da auch nichts gegangen. Aber so fallen sie eben auf und als Werbemaßnahme macht das ja Sinn. Ich finde sie aber auch recht krass, daher werden sie wohl ins Auto kommen. Für die Handtasche mag ich es dann doch ruhiger :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  11. Liebe Rebecca,
    endlich mal eine schöne große Tasche,
    sie ist toll geworden - die Lydia.
    Die Stoffmuster sind auch genial, gefallen mir alle miteinander.
    Also auch für mit in den Laden nehmen, im Auto sieht sie ja keiner.(Nachahmungseffekt)

    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nähoma,

      so war das nicht gemeint. Die sind im Auto, damit sie eben nicht zuhause liegen. In der Handtasche habe ich immer eine, die zum Outfit passt oder eben sonst was besonderes hat. Die wird dann auch als Taschenersatz getragen, wenn die Laune so ist. Meine bisherigen Lydias sind da dann eher von Typ "Lastesel" :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  12. Yeah! Tasche des Monats made by Jakaster!!! Gratulation! Und schön ist sie geworden, flott zu nähen und einfach praktisch.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Rebecca, ich bin platt. Dein erstes Tutorial und dann noch soooo super erklärt. Also wer dabei nicht auf den Geschmack kommt zu nähen.. ich weiß auch nicht.
    Ich würde sagen - idiotensicherer geht's nimmer :)
    Glückwünsch!

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      ist doch gar nicht das erste. Da gab es schon ein bisschen was. Oben gibt es einen Reiter :) Aber es ist glaube ich das längste :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  14. Eine schöne Wendetasche, der Blumendruck ist ein Hingucker.
    Eine übersichtliche Anleitung hast Du geschrieben, damit ist Beutel nähen ein Kinderspiel.
    (Ich dachte schon, Du nähst alles mit dem Reißverschlußfuß ;-))
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute,

      den Reißverschlussfuß mag ich zwar sehr, aber so schlimm ist es dann doch nicht. Ich finde das knappe Absteppen nur leichter und auch fällt es mir so weniger schwer etwas in der Nahtzugabe zu fixieren. Dank dem Schnellverschluss ist das Wechseln ja auch kein Problem.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...