Mit Moritz unterwegs {#JakastersKobold}

Nach dem ganz ungeplant noch mein CD-Halter dazu gekommen ist dachte ich, dass ich fertig bin. Tja. So kann man sich täuschen. Denn die Mama vom Seebären war im Urlaub und so durften wir eine Woche mit der kleinen Fellnase verbringen. Bisher war das nie ein Problem. Alle Autos hatten für die Rückbank eigene Türen. So kam Moritz schnell auf den Arm und wurde in seine Box gehoben. Damit er nicht rutscht lag dort eine Fußmatte drin und für den Kuschelfaktor ein Handtuch. Mein kleiner Kobold hat nun aber hinten keine Türen. Ein Problem ist das absolut nicht, denn nun kann Moritz alleine einsteigen und auch bein Aussteigen kann man ihm die Leine bequem anlegen, wenn er im Fußraum sitzt und muss nicht in der Box hantieren. Zum Problem wird es erst, wenn der Hund die Rückbank viel bequemer findet und sich dort einkuschelt statt in seine Box zu steigen. Gegen Fußabdrücke und Hundehaare hatte ich eine Decke ausgelegt. Die entfernen? Auf keinen Fall! Also eben die Box attraktiver machen.



Als es die Box neu gab, da hat es schon einmal mit Futter richtig gut geklappt. Erst war er doch skeptisch, aber schon nach einem Tag war er total heiß auf seinen "Dackelknast". Sie steht für gewöhnlich im Haus, da Moritz in verschiedenen Autos mitfährt. Kaum holt man sie hervor kriegt der kleine Mann sich gar nicht mehr ein, denn wenn die Box ins Auto kommt, dann geht es irgendwo hin. Zu Menschen, die ihn Knuddeln, in den Wald usw. Stellt man sie auf den Boden und macht die Klappe auf ist er auch schon drin. Aber die Box mit Hund ins Auto heben und anschnellen? Das ist leer einfach komfortabler. Demnach gibt es nun wieder Leckerlies. Am ersten Tag noch im Fußraum, auf der Bank und in der Box (schön den Weg erklären) aber ganz schnell flog nur noch eines in die Box und der Hund sprang hinterher.


Nur die Dose im Fußraum war gar nicht meines. Zu leicht fällt sie um und zu lange dauert es auch den Deckel aufzumachen. Bis dahin ist Moritz schon lange ungeduldig. Gar nicht gut, wenn er das kurze Stück vom Haus zum Auto ohne Leine gelaufen ist und nun anfängt die Gegend unsicher zu machen. Also musste etwas her. Eine Let's Gassi an der Rückenlehne. Nur noch rein greifen und fertig. Da der Weg zwischen Auto und Haustür gerne mal ohne Leine zurück gelegt wird besteht durchaus die Gefahr, dass wir sie mal vergessen. Da noch eine, wenn auch kürzere Leine, vorhanden ist darf diese nun ins Auto.


Doch einfach nur bestechen kann auch nicht der richtige Weg sein. Kuscheliger sollte die Box werden, damit die gepolsterte Rückbank weniger verlockend ist. Eigentlich war ja etwas anderes geplant, aber für Moritz tut man ja fast alles. So wurde ein Stoff aus dem Schrank geholt, der als Geschenk zu mir gekommen ist. Vor ein paar Wochen hatte ich vom Glück ihn vernäht zu haben bereits berichtet. Nur schnell die Box ausgemessen und dann einen Kissenbezug mit Hotelverschluss genäht. Sehr fusselig, aber an sich einfach.


Als Füllung wollte ich nichts zu dickes nehmen, denn die Box dürfte kleiner nicht sein (Wir waren damals im Laden und haben verschiedene ausprobiert. Wir brauchten eine Box für die Rückbank (Limousine) und diese war die einzige in der der Hund Platz hat (wenn es auch hätte mehr sein können), die durch die Tür passte und die eine Führung für den Gurt hat (hält auch bei Vollbremsung!)). So habe ich von einem Matratzenschoner einen Streifen abgeschnitten. Dieser dient nun doppelt gelegt als Inlay. Offenbar muss es Moritz gefallen, denn wenn es so weiter geht, dann braucht es bald kein Leckerlie mehr. Und nein, der guckt nicht unglücklich. Moritz wartet nur nicht gerne im Auto und da ist es ja wohl überflüssig, wenn er fotografiert wird. Drehen und stehen kann er sich in der Kiste auch. Erst sitzt er immer aber sobald es los geht legt er sich auf die Seite (oder kringelt sich hinten quer in die Box) und schnarcht. Für mich definitiv die beste Lösung, denn  vor der Kiste sprang Moritz quer durchs Auto und hat Radau gemacht - jetzt ist Ruhe und ich kann mich auf die Straße konzentrieren.


Wenn alles klappt, dann nehme ich euch morgen mal mit ins Auto. Vielleicht sind ja für euch noch Ideen dabei wie es praktisch, hübsch und aufgeräumt funktionieren kann. Tut mir Leid, aber ich habe leider viel zu viele amerikanische "Whats in my Car"- und "Organizing"-Videos gesehen. Außerdem ist hier im Blog fast alles auf hübschem weißen Hintergrund, aber das reale Leben ist ja doch anders. Nur auf ein gewaschenes Auto dürft ihr nicht hoffen, denn der Lackierer musste noch nacharbeiten und auch der Lack muss trocknen...

Material: Stoff "Have a good Trip" by Poppy, der Rest aus dem Fundus. Webband von Farbenmix.
Schnittmuster: Let's-Gassi-Bag von LunaJu (Freebook)

6 liebe & nette Meinungen

  1. Ich finde Ideen für dein Auto so genial. Und das mit den Leckerli - Beutel werde ich mir mal merken für nächstes Jahr und Bella. Sie wird zwar schon vorbereitet sein aber so ein Leckerlie kann nicht schaden! :-)
    LG Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      schaden kann es bestimmt nicht und eine Belohnung für richtiges Verhalten erfreut sicher auch einen Hund bei der Arbeit. Für Moritz war es euch einfach recht ungewohnt, dass er nun selbst einsteigen muss. Jedes mal ist etwas anders und jedes mal muss er sich neu gewöhnen. Aber das bekommen so Vierbeiner schon recht gut hin :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Liebe Rebecca,
    du müsstest den Preis für das am tollsten benähte Auto bekommen. An alles gedacht, auch dem kleinen Moritz gefällt es ja sichtlich... nicht dass er nur noch mit dir fahren will???
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      da der Seebär und ich wohl die einzigen sind, die mit ihm zum Gassigehen in den Wald fahren ist die Begeisterung jedenfalls riesig :D

      Liebe Grüße
      Rebecca, die sich über die Nominierung sehr freut *gg*

      Löschen
  3. Ach wie süß er da drin sitzt. Die Gassie-Bag passt wieder mal hervorragend zu deinen anderen Sachen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      ich hab ja den Eindruck, dass er da fast skeptisch guckt. Aber zum Glück mag er seine Kiste und freut sich immer, wenn es los geht. Ich kann mir nichts nervigeres vorstellen als so einen Krampf beim Einsteigen und ihn da mit Gewalt reinzupacken. Nee, nee. Dann würde ich ihn glaube ich auch nicht so oft mit nehmen,wenn das nicht so gut ginge.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...