Finale der Autowoche {#JakastersKobold}

Jetzt aber Butter bei die Fische. Endlich gibt es mein kleines Auto mal richtig zu sehen. Nicht auf dem Hänger und nicht nur ein Ausschnitt vom Radlauf. Nein. So richtig. Zwar nicht gewaschen (immerhin musste der Lackierer noch einmal nacharbeiten und Macken von den Bürsten mag ich im frischen Lack dann doch nicht haben) aber immerhin gesaugt - zum Glück muss nicht nochmal geschliffen und gespachtelt werden. Das ist er also. Mein kleiner Kobold, mein Clio aus dem September 99. Letzte Woche hatte er Geburtstag. Da kam die Blogwoche hier doch gerade recht. Aber keine Panik. Das gibt es jetzt definitiv nicht jedes Jahr. 



Da steht mein Kobold eigentlich immer. Auf dem Rasen vor dem Haus. Eigentlich ja einen Parkplatz weiter rechts, aber das Gras muss ich einfach mal ein bisschen erholen. Auf der anderen Seite ist zum Glück von der langen Macke die sich vom Radlauf bis auf die Tür zog nichts mehr zu sehen.


Ja, bei uns wohnt man schön ruhig. Aber ganz ehrlich: Ich hab mein Zimmer zur Straße raus und schlafe mit offenem Fenster. Nur im Berufsverkehr ist es so übel wie auf dem Foto (oder wenn die Autobahn mal wieder gesperrt ist). Vom Zimmer aus gucke ich aber schön drüber weg und auf die Wiese dahinter.


Jetzt aber endlich mal Tür auf und rein ins Auto. Ganz schlicht und das ist auch okay so. Carbon oder Wurzelholz hätte ich wirklich nicht gebraucht. Ob die Fußmatten bleiben weiß ich noch nicht. Ich überlege ob es für die nasse Wintersaison evtl. Gummifußmatten werden sollen. Oder doch einfach nur neue, denn die auf der Fahrerseite ist schon recht dünn.


Einmal quer durchs Auto ein Blick in "meine" Tür. Dort geht es eigentlich nur praktisch zu. Ein Schwamm für die beschlagenen Scheiben - habe ich dank Klimaanlage (die macht die Luft trocken) noch nicht gebraucht - Taschenlampe (war beim Ausbau der Türverkleidung ganz praktisch) und zwei Parkscheiben. Die aus Kunststoff hab ich nicht sofort bekommen und so habe ich für den Übergang erstmal eine ganz einfache besorgt. Die Aus Plastik mag ich lieber, weil man sie auch als Eiskratzer nutzen kann. Bei meiner war sogar noch ein Profiltiefenmesser und ein Einkaufswagenchip dabei.


Im Aschenbecher findet sich dann das kleine Utensilo und die Tatü-Ta. Oben drauf ist noch Platz fürs Handy. So kann es nicht durch die Gegend rutschen. Ist im Notfall griffbereit und ich kann das Display nicht sehen. Ablenkung also Ausgeschlossen. Laden kann es in der Position dafür hervorragend.


Die Beifahrertür hat natürlich auch ein Fach. Hier gibt es Handdesinfektionstücher. Man weiß ja nie, was man alles so anfasst oder manchmal (gerade im Sommer) hat man ja schon mal schwitzig klebrige Hände. Für mich kein Problem. Dann wären da noch Hundebeutel. Den Spender mag ich gar nicht gerne. Zugeklebt ist er auch schon, weil er immer auseinander gefallen ist. Er gehört eigentlich zur Ersatzleine (die liegt ja nun im Auto) aber die kleinen Tüten haben eine tolle Größe als Reisemülleimer. Erstmal dürfen sie da bleiben. Dann noch eine zweite Taschenlampe (ja, mein Unfall mit dem Reh hat mich da geprägt und ich war froh eine Lampe zu haben). Beide Lampen sind übrigens ohne Batterie und stattdessen mit Dynamo. Zu letzt noch ein Tuch. Entweder zum Tanken oder für alles für das man sonst mal so einen Lappen brauchen kann.


Handschuhfächer hat mein kleines Auto gleich zwei. Als Ordnungsfan freut mich das natürlich sehr. Der Seebär hat nur so ein kleines offenes Fach und Mario hat gar keins (wegen der Klimaanlage - hat mein Auto aber auch). Im offenen Fach findet sich die Mappe mit der Anleitung etc. daneben noch mehr Taschentücher. Zum Geburtstag (der war ja direkt vor dem Kauf) gab es von Lydia welche mit Rosen und von der Seebärenmama welche mit Geldscheinen. 


Kläppchen auf. Unten drunter liegt eine richtig echte Straßenkarte auf Papier. Ganz rechts die kleine Geldbörse, die ich von Gusta bekommen habe. Da ist ein bisschen Notfallgeld für den Parkscheinautomaten (habt ihr auch nie Kleingeld?), Gutscheine fürs Parkhaus (so nette Rabattkarten) und der Profiltiefenmesser drin. In der blauen Dose sind ganz viele Brillenputztücher. Ohne Brille kann ich gar nicht fahrend und Dreck auf der Brille macht mich verrückt. Hinten hinter ist meine Warnweste aus der Fahrschule. Bisher lag sie in jedem Auto mit dem ich regelmäßig fahre im Handschuhfach. Notizbuch und Stift dürfen genau so wenig fehlen wie meine alte Brille. Letztes Jahr wollte ich nur mal kurz zu Mario. Die Sonne schien, also mit der Sonnenbrille los. Es hat dann aber doch länger gedauert. Ohne Brille ging gar nicht also eben mit Sonnenbrille durch die Dämmerung. Passiert mir jetzt nicht mehr! Die Tasche daneben ist auch bekannt. Dort wohnt alles drin, was ich brauche um aus dem Handy ein Navi zu machen.


Nicht schön, aber praktisch: Mein Verbandskasten. Damit er nicht unter tausend Sachen begraben wird. liegt er griffbereit unter dem Beifahrersitz. Hier stört er nicht und man kommt gut dran. Fragt ihr euch euch immer, wenn ihr so ein "Urlaubsauto" vor euch habt, dass bis unters Dach voll gepackt ist ob der Kasten wohl ganz unten liegt und im Fall der Fälle sicher nicht zu erreichen ist?


Bleiben wir im Fußraum. Meine RoadBag liebe ich einfach. Gekauft vor inzwischen zwei oder drei Jahren mag ich sie nicht missen. Der Audi, den ich mir mit meiner Mama geteilt habe, hatte keine Klimaanlage und so schadet es gerade im Sommer nicht, wenn man etwas zu Trinken dabei hat. Kleine Flaschen mag ich in dem Fall lieber als große. Im kleinen Seitenfach noch ein zweiter Kugelschreiber und dank dem Seebären ein bisschen was süßes. Ich frage mich ob es Sinn macht noch Müsliriegel hier zu verstauen. Der Seebär quängelt immer, wenn er hunger hat und ein wenig Platz ist ja noch. Ich denke da mal drüber nach. Habt ihr sowas im Auto?


Oben an der Sonnenblende gibt es dann auch endlich mal wieder etwas Selbstgenähtes. Hier könnt ihr jetzt auch mal sehen wie gut mein CD-Halter sich macht. Mit der rechten Hand kann ich die Scheiben gut raus nehmen oder wieder rein stecken. Für insgesamt elf mal Lieblingsmusik ist platz. Gerade höre ich meine Westlife CDs (das war ja die Boyband für mich, damals) rauf und runter.


Schwupsdiewups ab auf die Rückbank. Wie sie mit Hund aussieht hatte ich euch je bereits gezeigt als ich euch auch die Let's-Gassi-Bag genauer vorgestellt hatte. Hier hängt sie nun an ihrem Platz. Im kleinen Fach die Leckerlie und im großen die Leine. Befestigt habe ich sie mit Buchbinderringen. Das sind eigentlich Schlüsselringe aber nicht gedreht sondern mit Scharnier. So kann man sie öffnen, um die Kopfstütze legen und wieder zudrücken. An diesen Ringen kann man dann alles mit Karabiner ganz einfach befestigen. Hier habe ich gleich noch einen zweiten angebracht, falls das Utensilo aus dem Kofferraum mal umziehen soll.


Jetzt wird es aber kuschelig. Ganz ehrlich: Am Anfang fand ich die Polster einfach nur schrecklich. Grau mit bunt verrät eindeutig, dass mein kleiner Kobold in den 90er Jahren das Licht der Welt erblickte. Sogar Bezüge hatte ich bestellt nur passten die leider nicht. Dann wären zwar die Sitze dunkel geworden, aber an den Türverkleidungen hätte das auch nichts geändert. Inzwischen habe ich mich aber dran gewöhnt und irgendwie passen die Kissen auch richtig gut dazu. Blau, Rot, Gelb und Grün sind jeweils in Kombination mit Grau vertreten. Dazu die gefaltete Decke die ihr ja auch schon kennt. Dahinter dann mein geliebter Regenschirm. Blau mit Punkten und Rüschen. Ein richtiger Rebecca-Mädchen-Schirm. Doof nur, dass er so groß und schwer ist und somit nicht so gerne in die Handtasche will. So war gleich klar, dass er ins Auto kommt.


Auf der anderen Seite gibt es das zweite Kissen. Natürlich gibt es auch für meinen Mitfahrer einen Schirm (wobei ich meinst eh einen in der Handtasche habe). Passend ebenfalls in blau aber sonst sehr viel schlichter. Den gab es mal in der Geschenktüte auf der Arbeit.


Im Innenraum habe ich euch nun alles gezeigt, dann können wir ja mal in den Kofferraum gucken. Klein aber fein und wenn es mal mehr wird, dann kann ich immer noch die Rückbank umlegen. Die Vorbesitzerin hat gleich mehrere Umzüge mit dem kleinen grünen Raumwunder gemeistert. 


Entlang der Rückbank hing eigentlich ein gekaufter Organizer, doch dieser hing durch, stand viel zu weit von der Rückbank ab und fraß viel mehr Platz als nötig. Ob ich es glaubt oder nicht, aber ich habe alles in den neuen selbst genähten Organizer rein bekommen (na gut, Ersatzbirnen und Unfallberichte sind umgezogen). Für drei Mitfahrer gibt es hier Warnwesten (was ein Glück, dass es auf der Arbeit jedes Jahr eine neue gibt und sie hier weiter ihren Zweck erfüllen können). Dazu noch Klebeband (kann man ja immer mal brauchen) und Sprühöl, denn die Rückbank klemmte letztes mal. In den Fächern rund um ist noch Platz für ein bisschen Kleinkram. Ja, es hängt recht weit nach vorne, aber es fällt nichts raus und mit der großen Tasche war es noch schlimmer. Die Rückenlehne ist leider sehr schräg.


Rückt man die Kiste ein Stück nach vorne kommen Schneebesen und Warndreieck zum Vorschein. Ich mag diese Kratzer mit dem langen Stiel total gerne und wollte für mein eigenes Auto auch unbedingt so einen haben.


Hinter der Kiste gibt es noch eine Tasche und einen Klappkorb. Davor in der Tasche stehen noch Putzsachen und zwei meiner drei Lydia. In der Handtasche hab ich zwei Stoffbeutel, dann hier zwei Körbe und die Tasche. Da frage ich mich gerade ob ich sie überhaupt im Auto brauche. Bis ich mich entschieden habe bleiben sie da. Unter all dem Wust ist übrigens eine Antirutschmatte. Im Audi hatten wir nur zwei Streifen. Für mich ideal. Der Teppich bleibt sauber und nichts wandert durch die Gegend und bleibt da wo man es abstellt. In der Kiste dann Abschleppseil, Überbrückungskabel, Radkreuz, ein zweites Warndreieck, Ersatzbirnen und -sicherungen, Spanngurte, Handschuhe, Müllbeutel, ein Poncho (vielleicht ja auch eine gute Unterlage, wenn das Reserverad mal dran sollte muss man nicht auf dem nassen Boden arbeiten) und ein Drache. Ja! Den gab es mal auf dem Weg zur Uni geschenkt und ich hatte immer die doofe Idee einen im Auto zu haben, wenn unterwegs mal guter Wind ist. Weil es so bekloppt ist hab ich es nie gemacht. Als ich dann vor ein paar Wochen für einen Tag das Auto eines Freundes hatte (das Cabrio), da lag da doch echt ein Drache im Kofferraum. Da war dann alles klar!


Mein Ersatzlufterfrischer (Raucherauto) und meine Vordrucke kommen noch oben drauf und dann können wir die Kiste auch wieder zu machen. Vor ein paar Jahren ist mir auf dem Bahnhofsparkplatz mal jemand ins Auto gefahren. Ich war in dem Moment so durch den Wind, dass ich nichts auf die Reihe bekommen habe und froh war, dass der Seebär da war. Darum war ich total froh, als ich diese Druckvorlagen entdeckt habe. Da muss man einfach nur alles aufüllen und weiß dann, dass man nichts vergessen hat. Hoffentlich brauche ich sie nie, aber ihr wisst ja "haben ist besser als brauchen" sagt mein Bruder immer.


Damit es auch alle verstehen: Der erste Parkplatz in der Reihe gehört mir! Papa parkt in der Garage, Mama unterm Carport und ich da wo nur Kobolde parken dürfen. Und in der Hoffnung, dass kein böser Autohändler auf die Idee kommt meinen kleinen haben zu wollen gab es auch noch einen Aufkleber.


Nun bin ich total gespannt für wie verrückt ihr mich nun halten. Und wie war das überhaupt mich euch und eurem ersten Auto? Gibt es da auch was zu berichten? Näht ihr vielleicht sogar auch fürs Auto? Ich bin total neugierig.

18 liebe & nette Meinungen

  1. Moin Moin!
    Netter kleiner Kobold, den ich auch nicht hergeben würde. Wo bekommt man denn den genialen Aufkleber? Bei uns in der Arbeit stehen dir Autos in einer öffentlichen Tiefgarage und da gehen die immer durch.
    Echt ätzend, kann ich dir sagen.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rike,

      den Aufkleber habe ich bei eBay bestellt. Such dort einfach mal nach "Aufkleber nix Karte". Es gibt verschiedene Texte und auch Farben. Meiner ist von Innen aufgeklebt (einige Hersteller bieten den Text gespiegelt an) und sollte somit vor dem Eiskratzer und der Waschanlage sicher sein. Ob es wirklich hilft kann ich nicht sagen. Bisher hatte ich noch keine Karte.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Toll so im ganzen zu sehen. Ich hab mir auch ein Autokissen genäht, aber da der Lieblingsmann sich weigert Kissen im Auto zu transportieren. Auf langen Fahrten vergess ich es dann meist....
    Viel Spaß mit deinem Kobold
    Starky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Starky,

      so ein Kissen ist doch aber nicht schwer und die kleinen nehmen ja auch fast keinen Platz weg. Wie gut, dass das mein Auto ist und ich ganz alleine entscheiden darf :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Wow was für ein langer Post! Man kann aus jedem Satz die Liebe und den Stolz herauslesen! Finde ich total toll!! Ich bin immer wieder begeistert ( und neidisch) wie ordentlich du doch bist. Du hast deinen Kobold total praktisch und liebevoll eingerichtet und benäht!
    Unser Auto ist irgendwie total vollgekrümelt und zugemüllt. Gewaschen wird es meist 1 mal im Jahr, wenn die Dachreling zu grün wird. Wir haben es nicht so mit Auto- Hauptsache es fährt! Beim Auto sind wir echte Schludder- aber es bedeutet uns nicht viel und für uns ist das okay!
    LG Sabine
    Der Aufkleber ist ja der Hammer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      wenn das für euch so okay ist, dann ist doch alles gut. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass unser Auto irgendwann mal dreckig oder zugemüllt gewesen wäre. Auch als mein Bruder und ich klein waren. Wir hatten immer einen kleinen Rucksack oder eben die Tasche am Sitz. Da wurde immer alles rein geräumt. Müll wurde gesammelt und gleich mitgenommen. Gewaschen wird hier auch nicht jeden Samstag sondern eben dann, wenn es nötig ist :D Hier gilt die Philosophie, dass ein Auto eben auch ein Wert- und nicht nur ein Gebrauchsgegenstand ist und er somit gepflegt wird, damit er lange seinen Wert behält.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. Gute Fahrt!!!! Ich hab auf meiner Ablage hinten ein Nähmaschinenkissen nach dem E-Boo von Zwergenschön. So weiß jeder gleich, was ich in meiner Freizeit mache. Ist zwar schon ziemlich ausgeblichen von der Sonne, aber es stört mich nicht so....Aaaaaaber mit zwei Kindern im Auto ist es natürlich nicht so sauber wie bei dir! *ggg*
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke,

      das Kissen ist ja genial - musst gerade mal nach dem eBook suchen. Schade nur, dass meine Hutablage mit klappt, wenn man den Kofferraum öffnet. So würde es wohl immer runterfallen :( Irgendwie haben meine Eltern es geschafft, dass es bei uns im Auto immer sauber war :D Hoffentlich bekomme ich das eines Tages auch so hin :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  5. Deine Auto-Woche fand ich echt cool! Mal was anderes! Da hast du dein Auto schön benäht :D echt genial...
    Bei mir fahren auch zwei Kinder mit... Naja, da ist das mit der Ordnung so eine Sache... :D sprich, Ordnung gibt's da auch eher seltener! Egal...
    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Fahrt!!
    Liebe Grüße
    Bibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bibi,

      freut mich, dass es dir so gut gefallen hat. Micha von Wollfühlend näht auch für ihr Auto ;) Auch als mein Bruder und ich noch klein waren, war es ordentlich im Auto. Wir hatten jeder einen kleinen Rucksack im Auto. Dort haben wir immer alles wieder reingeräumt. Und Müll wurde gesammelt und sofort mit aus dem Auto genommen und weg geworden. Ich glaube, dass macht schon vieles aus.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  6. Der Aufkleber ist echt der Knaller - wie cool ...du hast aus deinem Kobold echt ne "Wunderkiste" gezaubert, ein wirklich gelungenes Finale. Mein erstes eigenes Auto war 1990/1991 das abgelegte Auto meines Vaters, ein zitronengelber Golf, der damals dann schon ca. 9 (?) Jahre alt war und dessen rostige Unregelmäßigkeiten von mir retuschiert wurden: Snoopy und Woodstock mit schwarzer wetterfester Ölfarbe metergroß auf der Motorhaube und diverse kleinere Exemplare der beiden an den "neuralgischen Punkten" (v.a. Kotflügel hinten). Nie mehr habe ich so viele Spontan-Bekanntschaften gemacht wie in dieser Zeit und noch ein Vorteil: nie musste ich mein Auto in einer langen Kolonne parkender PKW suchen ;-) mein Andenken an dieses Auto ist ein "Schnappschuß" auf einer Bundesstraße zwischen Bielefeld und Rheda-Wiedenbrück, wo ich damals eine liebe Freundin besuchte (ich studierte damals in Würzburg und kannte Deutschland nördlich von FFM eher weniger) und dieses doofe 70 er Schild nicht gesehen habe...dieses Foto ist inzwischen stark verblasst, aber doch immer wieder nen Lacher wert zwischen meiner Freundin und mir... LG Miriam "Mecki macht"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miriam,

      das erste Auto nach dem Führerschein habe ich mir mit meiner Mama geteilt. Ein hellblauer Golf II aus dem Jahr 91. Das passt also, aber es geht noch weiter. Denn ich wohne zwischen Bielefeld und Rheda-Wiedenbrück. Das ist ja der Hammer :D Dein Auto sehe ich gerade vor meinem inneren Auge und da sieht es gigantisch gut aus. Rost hat mein Kobold zum Glück nicht, nur da wo der Lackschaden war und der ist ja samst Rost weg.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
    2. Na: irgenwie doch nicht nur Zufall, dass wir immer wieder deutliche Übereinstimmungen beim Nähen feststellen? Para-Sew-Dingsbums? ;-) lG Miriam

      Löschen
    3. Hallo Miriam,

      definitiv Para-Sew-Irgendwas :D Gruselig *gg*

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  7. Wow... ich bin beeindruckt und muss definitiv nun auch etwas für unsere alte Kiste nähen. Damit kann ich nicht warten bis wir ein neues haben. Da ist das Mitfahren bei dir richtig gemütlich. Und dein Aschenbecher als Handy-Halter umzufunktionieren ist genial. Ich weiss immer nicht wohin mit meinem.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      als ich das Auto zum Lackierer gefahren habe, da hatte ich all die schönen Sachen raus geräumt, weil ich weiß wie dreckig und staubig es dort ist. Auch das Utensilo im Aschenbecher fehlte. Aber das Handy so rein stecken? Dann ist es ja gar nicht mehr gepolstert un könnte Macken bekommen. Da musste ich es echt in den Schlitz zwischen Sitzfläche und Rückenlehne des Beifahrersitzes stecken. In die Tasche werfen ist echt nicht meins, gerade wenn warum auch immer alle Handytaschen Zuhause liegen :D Ich bin schon gespannt was du für dein Auto nähen wirst. Ich glaube tatsächlich, dass ich erstmal fertig bin. Fühlt sich komisch an :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  8. Danke für den Einblick und schön, das Ergebnis der langen Arbeit zu sehen ;) Hach, ich hab mein erstes Auto dieses Jahr endgültig weggeben müssen (bis dass der TÜV uns scheidet, quasi...), aber mein neues mag ich auch sehr! Genäht hab ich dafür allerdings bislang noch nichts, außer den vielen Stoffbeuteln, die für einen spontanen Einkauf immer griffbereit da liegen ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessica,

      genau so ist es mit meinem Auto auch geplant. Wie gut, dass mein Bruder, mein Schatz und mein bester Freund begeistert schrauben. Außerdem ist ein guter Freund Mechaniker :D Da habe ich gute Chancen, dass sie den TÜV lange überlisten können und den kleinen retten können :D Stoffbeutel liegen auch drei im Auto. Dazu zwei Körbe, eine weitere Tasche und die ein bis zwei Beutel, die immer in der Handtasche sind *gg*

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...