Finale der Autowoche {#JakastersKobold}

Jetzt aber Butter bei die Fische. Endlich gibt es mein kleines Auto mal richtig zu sehen. Nicht auf dem Hänger und nicht nur ein Ausschnitt vom Radlauf. Nein. So richtig. Zwar nicht gewaschen (immerhin musste der Lackierer noch einmal nacharbeiten und Macken von den Bürsten mag ich im frischen Lack dann doch nicht haben) aber immerhin gesaugt - zum Glück muss nicht nochmal geschliffen und gespachtelt werden. Das ist er also. Mein kleiner Kobold, mein Clio aus dem September 99. Letzte Woche hatte er Geburtstag. Da kam die Blogwoche hier doch gerade recht. Aber keine Panik. Das gibt es jetzt definitiv nicht jedes Jahr. 

Ordnung im Kofferraum {#JakastersKobold}

Hatte ich nicht gesagt, dass ich fertig bin mit den ungeplanten Nähprojekten für mein kleines Auto? Na, da ist es wohl mal wieder anders gekommen. Für den Kofferraum hatte ich mir einen Organizer bestellt. Schön strapazierfähig und über die gesamte Breite der Rückbank. Die Idee war ja gut, aber: Viel zu groß, hängt durch, hängt von der sehr schrägen Rückbank weg. Bewusst wollte ich nicht nähen, denn nur zu schnell wird im Kofferraum etwas dreckig und die schöne Arbeit sieht man dort ja auch gar nicht. Aber bei Pinterest (mal wieder) hatte ich da etwas enteckt. Eigentlich für die Rücksitzbank als Ablage für das Spielzeug der Kinder gedacht, aber eben keine dieser langen flachen Matten sondern kleiner und kompakter. Ja, das könnte doch passen oder? Ursprünglich hatte ich es gepinnt weil ich dachte, dass ich Moritz Sachen dort unterbringen kann, aber bisher reicht die kleine Let's-Gassi-Bag. Wenn sich das ändern, kann sie dank genialer Befestigung (Zauberwort: Buchbinderringe) einfach umhängen.


Mit Moritz unterwegs {#JakastersKobold}

Nach dem ganz ungeplant noch mein CD-Halter dazu gekommen ist dachte ich, dass ich fertig bin. Tja. So kann man sich täuschen. Denn die Mama vom Seebären war im Urlaub und so durften wir eine Woche mit der kleinen Fellnase verbringen. Bisher war das nie ein Problem. Alle Autos hatten für die Rückbank eigene Türen. So kam Moritz schnell auf den Arm und wurde in seine Box gehoben. Damit er nicht rutscht lag dort eine Fußmatte drin und für den Kuschelfaktor ein Handtuch. Mein kleiner Kobold hat nun aber hinten keine Türen. Ein Problem ist das absolut nicht, denn nun kann Moritz alleine einsteigen und auch bein Aussteigen kann man ihm die Leine bequem anlegen, wenn er im Fußraum sitzt und muss nicht in der Box hantieren. Zum Problem wird es erst, wenn der Hund die Rückbank viel bequemer findet und sich dort einkuschelt statt in seine Box zu steigen. Gegen Fußabdrücke und Hundehaare hatte ich eine Decke ausgelegt. Die entfernen? Auf keinen Fall! Also eben die Box attraktiver machen.

Wochenrückblick #52

So langsam wird es richtig herbstlich und ich mag es - auch wenn ich aktuell überlege ob ich nicht vielleicht doch die Heizung anmachen sollte, da es doch langsam wirklich frisch wird. Aber ganz abgesehen davon - ich mag den Herbst doch so gerne - hielt auch diese Woche wieder (mindestens) fünf schöne Momente bereit.

CD-Halter {#JakastersKobold}

Schon der vierte Tag meiner Autowoche hier im Blog. Bisher gab es ja nur Werke zu sehen, die man auch ohne Auto brauchen kann. Schlüsselanhänger, Kissen, Utensilo, Tatüta und Kosmetiktasche sind ja nichts Neues für mich. Aber einen CD-Halter für die Sonnenblende habe ich auch noch nicht genäht. Wozu man das braucht? Na weil ich mich riesig freue, dass mein Auto sowas hat. Alle anderen Autos im Fuhrpark haben ein Kassettenradio. Ja, das gibt es noch. Und was ist mit all den CDs, die sich angesammelt haben? Meine Anlage weigert sich und spielt lieber vom USB-Stick ab und die Boxen vom Laptop... Also ist das Auto der ideale Platz für mich um die alten CDs (aktueller als 2007 ist da nichts) aus zu graben. Aber wohin damit? Die Hüllen nehmen ja doch so einiges an Platz weg und gehen gerne kaputt. Einfach so zerkratzen die Scheiben. Wie gut, dass das Internet da helfen kann. Bei Pinterest (dort habe ich eine Pinnwand mit vielen Ideen fürs Auto angelegt) bin ich über eine Halterung für die Sonnenblende gestoßen. Samt Anleitung (ich steh ja auf Inch-Angaben, da meine Nähmaschine keine Zentimeter- sondern nur Inch-Markierungen auf der Platte hat)! Es hätte jetzt wieder ewig dauern können, aber am nächsten Tag war alles fertig.

Ordnungshelfer {#JakastersKobold}

Nun kommt auch schon der letzte Schwung der Sachen, die ich von Anfang an für mein Auto geplant hatte. Hab ich eigentlich schon erzählt wie es dazu gekommen ist? Die ganze Geschichte gibt es im SZK, denn dort geht es um Autos und hier um genähtes. Aber wie es zu dem Genähten gekommen ist, dann hat hier einen Platz. Ich wollte ein Auto, dass einem anderen gehört hat zu meinem machen und da gehörte es für mich dazu meine eigene Ordnung rein zu bringen. So sollte nicht einfach alles ins Handschuhfach gestopft sondern verstaut werden. Auch brauchte das Handy dringend einen Platz. Kennt ihr das auch, dass ihr mit dem Handy in der Hand aus dem Haus geht um schnell Bescheid zu geben, dass ihr euch auf den Weg macht? Bei mir findet es danach nur selten den Weg in die Tasche sondern landet in der Mittelkonsole. Zumindest im Audi, denn neben der Handbremse gab es hier ein längliches Fach mit idealen Smartphonemaßen. Aber jetzt? Da ist einfach kein Fach! In die Tür würde es passen aber so richtig gut ist es zwischen Taschenlampe, Parkscheibe und Schwamm ja auch nicht aufgehoben. Nur gut, dass ich nicht raucht...


Kuschelkissen {#JakastersKobold}

Gestern erst gab es es meinen Schlüsselanhänger und das Mäppchen für die Papiere zu sehen. Heute geht es dann auf der Rückbank weiter. Noch bevor mein Opa den bereits erwähnten blauen Golf hatte, gab es einen weißen. Ich kann gar nicht mehr sagen wie oft ich dort mitgefahren bin. An der Mittelkonsole klebte ein Christophorus (der Schutzpatron der Reisenden) und auf der Rückbank lag ein Kissen mit einem gestickten Käfer. So lange ich denken kann lag es neben der gestrickten Decke. Insgesamt gab es zwei von meiner Oma gestrickte Decken. Eine liegt im Auto meiner Mama und eine im Auto meines Bruders. Also keine Decke für mich und auch das Kissen stand nicht zur Debatte. So musste ich also selbst ran, denn so lange ich denken kann wollte ich auch immer ein Kissen auf der Rückbank. Eigentlich total überflüssig, aber wenn dort eh fast nie jemand sitzt, dann eben ein bisschen Sofafeeling.

Schlüssel & Papiere {#JakastersKobold}

Inzwischen haben es glaube ich fast alles mit bekommen: Ich habe ein Auto! Bisher durfte ich mir mit meiner Mama eins teilen und nun war es an der Zeit für etwas eigenes. Mit einem Führerschein denken wohl die meisten darüber nach was das eigene Auto alles können und haben muss oder haben gar schon "das eine Auto" im Blick. Bei mir schwankte das ganze ein bisschen. Auf der einen Seite hatte ich einen Katalog was ich haben möchte (Übersichtlichkeit, Kompakt, Heckscheibenwischer...) und was gar nicht geht (roter Lack, Limousine, Tieferlegung...) aber da waren auch ein paar Autos, die mir richtig gut gefallen (Golf V, Skoda Fabia, Clio) und welche die einfach mal gar nicht gehen (Twingo). Das mag zum Teil rational sein (alleine brauche ich kein großes Auto) oder auch völlig emotional (das "kleine blaue Auto" musste gegen etwas in Bordeaux getauscht werden, gefühlt jeder Fahranfänger an der Schule hatte einen Twingo und bei allen Mädels musste er Wimpern haben). Am Ende ist es tatsächlich eines der Wunschautos in einer mehr als akzeptablen Farbe geworden. Und was das alles hier in meinem Blog verloren hat? Naja. Für so einen neuen Wegbegleiter lassen sich doch bestimmt auch ein paar Sachen nähen. Genau die gibt es auch hier zu sehen, denn es ist "Auto Woche" bei Jakaster. Wen das noch nicht genug abschreckt, der darf auch gerne mal zum Schlagzeilenkäfer (dem Blog von meinem Bruder, Mario und ein bisschen auch von mir) rüber klicken, denn dort gibt es in den kommenden Wochen ganz viel von mir zu lesen.

Wochenrückblick #51

Es ist an der Zeit euch zu sagen, dass ich das Nähen an den Nagel hänge und dies ab jetzt ein Autoblog wird. Meine H54F heute werden wohl zumindest diesen Eindruck vermitteln und auch die nächste Woche wird diesen Eindruck noch verstärken. Dreckige Finger, ölverschmierte Haare, so wird es hier in Zukunft aussehen. Auch das bunte Design soll definitiv düsterer werden. Nein! Spaß! Ja, es gibt hier im Moment wirklich viel zum Thema Auto, aber hey: Möbel oder Felgen lackieren ist doch nun fast das gleiche und ob ich nun Taschen fürs Auto oder für sonst was nähe dürfte ja eigentlich auch keinen großen Unterschied machen. Ich bin jedenfalls total gespannt ob euch das überhaupt interessiert und ich Rückmeldung bekomme und mir gleich Reihenweise die Leser flüchten. Jetzt aber genug der Vorankündigung und zurück zum Wochenrückblick.

Necessaire mit Bügelverschluss

Diesen Monat muss ich unbedingt wieder bei meiner eigenen Linkparty dabei sein. Kann ja nicht angehen, dass ich mir da ein neues Jahresprojekt vornehme und dann nach der Hälfte aufgebe. Letzten Monat gab es wirklich keinen Post, doch ein bisschen beruhigt mich, dass dies nun schon mein 14 Projekt mit Post ist (4 weitere sind fertig, darunter drei Kleidungsstücke). Somit denke ich, dass ein Monat Pause okay sein muss. In diesem Monat gibt es wieder etwas mit Bügelverschluss (hatte ich ja dank der Anleitung aus der Mollie schon einmal gemacht) und etwas aus beschichteter Baumwolle (mag ich gerade ja sehr). Dazu habe ich wieder mit Alex genäht - auch wenn das ein bisschen her ist. 

Let's-Gassi-Bag

Da hatte ich doch irgendwie das Gefühl, dass ich schon eine Weile keinen Post mehr am Dienstag geschrieben habe. Stimmt - richtig lange nicht mehr. Zuletzt im Juni! Im Juli waren Mario und Lydia so nett und haben etwas beigetragen. Da wird es doch langsam mal wieder Zeit ein bisschen Rhythmus zu bekommen. Im Sommer ticken die Uhren ja doch einfach anders. Und Sommer ist auch schon das Stichwort, denn bereits im frühen Sommer (die Fotos habe ich Anfang Juni aufgenommen) habe ich für die erhofften langen Spaziergänge eine Leckerlietasche für Moritz genäht. Vor Jahren hatten wir mal eine gekauft, aber die dreht sich ständig oder fällt gar ab, zudem kann man gar nicht gut rein greifen, wenn man sie angehängt hat. Direkt nach dem erscheinen des Freebooks von LunaJu hatte ich es gespeichert und ausgedruckt, doch bis zum ersten Nähen hat es dann doch wiedermal eine Weile gedauert.

Ein M.O.R.D.s - Team, Band 7: In den Trümmern von Andreas Suchanek {Rezension}

Der Gründungstag wird zum Debakel. Die von Kaminski deponierte Bombe kann nicht rechtzeitig entschärft werden und detoniert. Innerhalb der Schule kämpfen die Überlebenden mit den Auswirkungen der Explosion. Außerhalb hängt das Leben von Chris Archer am seidenen Faden. Olivia versucht alles, ihren Freunden im Schulhaus beizustehen. Gleichzeitig kann sie nur auf die Nachricht warten, die darüber entscheidet, ob Chris und Sie eine Zukunft haben werden – oder der Traum vom gemeinsamen Glück endet. (Klappentext)

Wochenrückblick #50

Wer hat es gemerkt? Gestern gab es wirklich mal wieder einen Post. Außerdem sind noch mehr neue Ideen in meinem Blogbuch, ein Doppelpost ist in Planung und auch die Fotos sind sortiert. Na das sieht doch aus, als hätte das Tief gut einen Monat gedauert. Versprechen kann ich nichts aber wenn ich Lust habe, dann gibt es definitiv wieder etwas zu lesen. Ganz unabhängig von Lust und Laune gibt es wie jede Woche meinen Rüchblick mit fünf schönen Momenten (oder was auch immer) der letzten Woche.

Meine erwachsene CityBag {#vTeBSA}

Abgesehen von meinen H54F, auf die ich einfach nicht verzichten mag, gab es den letzten "richtigen" Post hier vor ganz schön langer Zeit. Genauer in der ersten Woche des "vergessene Taschen eBook-SewAlong". Meinen König hatte ich in einer Nacht und Nebel Aktion genäht und so ganz weit weg ist die Entstehungsgeschichte dieser Tasche auch nicht. Zugeschnitten hatte ich sie schon vor ein paar Wochen, aber dann kam ein Eilauftrag der kleinen Nachbarin dazwischen und so wurde alles verschoben. So lange, bis die Unlust und der Zeitmangel die Oberhand gewannen bis Vorgestern. Es hat mich einfach gewurmt, dass alles bereit liegt und die Gelegenheit wenigstens in der letzten Woche bei Carmen noch einmal dabei sein zu können war einfach zu verlockend. Inzwischen habe ich noch mehr vergessene Taschen-eBooks entdeckt, die wird es dann nach und nach ohne SewAlong geben.

Wochenrückblick #49

Da ist auch schon wieder die nächste Woche um. Fast hätte ich ja befürchten müssen so gar nicht Handarbeiten zu können. Die Socken (ja, die für August fehlen noch) sind dabei, aber unangetastet, ein Rezensionsbuch ist erst zu 3/4 gelesen (auch nicht gerade kreativ, oder?) und an die Nähmaschine war eigentlich gar nicht zu denken, aber manchmal kommt die Wende eben doch erst kurz vor knapp...

12 Monate - 12 Bücher - 12 Projekte im September

Mal Hand aufs Herz. Wer hat noch so viele wunderbare Bücher oder Zeitschriften mit kreativen Anleitungen und setzt nichts daraus um? Mir geht es so. Es ist einfach so bequem auf der Festplatte oder im Netz zu suchen, schnell auszudrucken und loszulegen. Ganz anders mit Büchern. Da vergesse ich immer in welchem Buch ich nochmal was gelesen habe und dann müssen die Schnittteile noch abgezeichnet und größer kopiert werden. Aber in diesem Jahr soll sich das ändern. In jedem Monat möchte ich (mindestens) ein Projekt aus einem Buch (einem Magazin oder einer Zeitschrift) umsetzen und hier zeigen. Dabei ist es völlig egal ob genäht, gewerkelt, gestrickt, gehäkelt, geklöppelt, gemalt, gefaltet, gebacken Hauptsache selbstgemacht. Auch für wen es am Ende bestimmt ist, ist jedem selbst überlassen.