Ein M.O.R.D.s - Team, Band 10: Ein Rennen gegen die Zeit von Andreas Suchanek {Rezension}

Nach dem schockierenden Tod von Marek setzen Mason, Olivia, Randy und Danielle alles daran, den Mörder endlich zu enttarnen. Gemeinsam mit Sonja folgen sie gleich mehreren Spuren. Doch auch der Graf und der Mörder werden aktiv. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende nur einer gewinnen kann. Unterdessen müssen Jamie und Harrison erkennen, dass die Schatten der Vergangenheit zu neuem Leben erwacht sind und alles zu zerstören drohen. Sie wollen eingreifen. Doch dafür benötigen sie die Hilfe einer alten Freundin. (Klappentext)

Wochenrückblick #61

Schon wieder ist eine Woche rum. Nächstes Wochenende haben wir schon Dezember. Wahnsinn! Gerade habe ich wirklich das Gefühl, dass die Zeit nur so rennt. Aber aufhalten kann man sie ja eh nicht, darum begnüge ich mich einfach damit hier und jetzt an dieser Stelle fünf schöne Momente der letzten Woche festzuhalten. 

Tabletttaschen aus Cord

Diesen Post dürfte es an dieser Stelle eigentlich gar nicht so geben, denn es ist RUMS-Tag und da näht man ja bekanntlich für sich und nicht für andere. Die Tabletttasche hätte aber gar nicht für mich sondern für eine liebe Freundin sein, der hier schon ein Stoffbeutel gewidmet wurde. Warum ich nun aber auch eine Tasche habe? Weil ich mich irgendwie verschätzt habe und die Tasche viel zu klein fürs Tablett war. So musste ich die kleine leider behalten und eine zweite nähen, die dann auch wirklich passte.

Miniutensilotasche {Tutorial}

Hier kommt es nun also, das Tutorial zu den Miniutensilotaschen. Eigentlich dachte ich ja, es wäre ein nettes Geschenk zu Nikolaus, aber das Argument, dass es ein tolles Mitbringsel für die Vorweihnachtszeit, zum Wichteln oder was auch immer ist hat mich dann doch überzeugt. Also ein sehr verfrühtes Weihnachtsgeschenk von mir für euch. Hoffentlich gefällt es euch. Das Täschchen für das Tutorial habe ich für den Seebären genäht. Für die Kameratasche musste ein kleine Tasche für Puder, Pinsel etc her (glänzende Modells sind so doof nach zu bearbeiten). Damit alles reinpasst habe ich es etwas vergrößert. Ich verrate euch aber die Maße für die kleinen "original" Miniutensilotaschen und auch für diese größere.

Wochenrückblick #60

Wie schrieb Viktoria so schön? Es ist eine Tradition am Freitag auf die Woche zurück zu blicken. Genau so geht es mir auch. Seit fast zwei Jahren bin ich nun schon bei ihren H54F dabei und ich kann es mir anders gar nicht mehr vorstellen. So soll es auch in dieser Woche nicht anders sein und statt langer Vorrede gibt es nun fünf schöne Sachen aus der letzten Woche.

Ein Satz warme Ohren

Im Moment habe ich auf der einen Seite richtig viel Lust zu zeigen was hier in den letzten Wochen und Monaten so alles entstanden ist und auf der anderen Seite ist so gar keine Lust da den Hintergrund der Fotos schön zu machen. Darum gibt es heute mal Fotos direkt aus der Kamera, nur zugeschnitten und verkleinert. Aber am Ende geht es ja auch darum, dass ich bei dem herbstlichen Wetter da draußen schön warm bleibe. Da passt es gut, dass ich mit dem Muster für die Wintermütze (wollte ich mir schon vor einem Jahr machen) erst nicht zurecht gekommen bin und so aus lauter Frust zur Sockenwolle gegriffen habe und mir eben was anderes gemacht habe.

Miniutensilotaschen

Dieses mal habe ich ganz ohne Alex genäht, dafür etwas bekanntes nach meinem eigenen Schnittmuster. Meine "Minutensilotaschen" finde ich einfach zu praktisch. Auf der einen Seite ein kleines Täschchen, dass sich mit einem Reißverschluss sicher verschließen lässt und auf der anderen Seite eine große Öffnung, sodass man ein Utensilo hat, in das man bequem hinein greifen kann. Im Juli hatte ich euch meine "Täschchen fürs Nähzimmer" gezeigt und erst kürzlich das "Nähset für den Seebären". Es sind aber zwischen diesen Taschen noch so einige mehr entstanden, denn ich war mit einigen lieben Bloggerinnen auf dem Stoffmarkt verabredet und zwei habe ich so besucht, da konnte ich nicht anders als diese kleinen süßen Taschen zu verschenken.

Wochenrückblick #59

Es ist Freitag der 13. Also entweder seit ihr Abergläubisch und versteckt euch heute oder ihr seid so wie ich und freut euch über das lustige Datum. Warum auch immer mag ich solche Freitage. Persönlich fand ich den letzten Freitag nämlich wesentlich nerviger. Da hat mein Auto endlich seine schönen Radkappen drauf, ich will den Seebären vom Bahmhof abholen. Noch nicht mal aus unserer Straße raus höre ich etwas und denke noch "nein, dass war bestimmt nicht die Radkappe", denn die sind doch neu und waren gar nicht so günstig und sollten doch halten. Auf der Hauptstraße (halbe Strecke zum Bahnhof) werde ich dann von einer Radkappe überholt und denke noch so "hey, die kommt mir aber bekannt vor". Tja. Am Bahnhof waren dann beide auf der rechten Seite weg, die links noch da. Also haben wir die zwei verlorenen auf dem Rückweg eingesammelt, kommen Zuhause an und was ist? Da ist links dann nur noch eine da. Die dritte Kappe habe ich bis heute nicht finden können und ja, es ärgert mich, aber dann kam da der Gedanke: Du hast dir mit dem Lackieren so viel Mühe gegeben, nun sieht man es wenigstens. Genug geheult, die letzte Woche ist um und am besten soll nur das schöne in Erinnerung bleiben und darum wird es hier jetzt fest gehalten.

Kartenspieletui

Gerade gibt es wirklich nur Sachen,die ich zusammen mit Alex oder zumindest in ihrer Gegenwart genäht habe. Auch heute soll es da keine Ausnahme geben. Vor etwa zwei Monaten haben wir uns bei mir getroffen und schon eine Weile stand der Plan fest, dass wir einen neuen schönen Platz für die Kartenspiel schaffen wollen, deren Hüllen kaputt sind. Wir hatten schon die Sorge, das wir selbst tüfteln müssen, aber am Ende haben wir dann doch noch ein wirklich tolles gratis Tutorial gefunden das uns wieder auf die Idee brachte, dass auch das ein tolles Geschenk zu Weihnachten sein könnte.

Ein Nähset für den Seebären

Es ist ja nicht so, dass nur Mario nähen würde (sein Nähzimmer ist größer als meines!). Nein. Auch mein Seebär näht. Zwar eher praktisch als dekorativ, aber er näht. Bei den Polstern für die Hütte hat er mir über Ostern sehr geholfen und auch seinen Loop hat er sich selbst genäht. Aber wann immer er nähen wollte musste ich dabei sein, denn der Seebär hatte kaum Garn, keine Schere, eine Packung Herzstecknadeln... naja. Ein bisschen was aber eben nicht genug um wirklich arbeiten zu können. Als dann im Sommer sein Geburtstag vor der Tür stand, da war klar, dass dieser Zustand dringend behoben werden musste.

Wochenrückblick #58

Das war eine richtig fleißige Woche. Der Kalender war recht voll und doch habe ich noch einiges mehr geschafft. Das fing am Freitag schon gut an, dass ich bis 11 Uhr nicht nur beim Zahnarzt war sondern auch wieder einen leeren Kofferraum hatte. Bis oben hin war er mit den Kleiderspenden vollgepackt. Mit dem Gefühl etwas gutes getan zu haben startet es sich gleich noch viel besser ins Wochenende - was natürlich noch schöner ist, wenn es ein Wochenende mit dem Seebären ist.

Warnwestentasche

Erinnert ihr euch noch daran, dass es vor einigen Wochen eine Postreihe zu meinem Auto gab? Da habe ich euch auch ein Utensilo vorgestellt, das in meinem Kofferraum für Ordnung sorgen sollte. Nun ja. Die Idee war gut, aber am Ende doch irgendwie unpraktisch. Die Rückenlehne im Clio ist so schräg, dass das Utensilo sehr weit in den Kofferraum hinein hängt und so kein Platz mehr war meinen Einkaufskorb aufgebaut auf die Kiste mit all den wichtigen Sachen zu stellen. Dazu kam, dass die Sachen in der Beifahrertür trotz Antirutschmatte während der Fahrt lustig hin und her wanderten. So habe ich einfach mehrere Fliegen mit einer Tasche.. äh Klappe geschlagen: Mehr Platz im Kofferraum, kein Rutschen in der Tür mehr, griffbereite Warnwesten für alle Insassen und ein Haken auf meiner "to-sew-Liste".

Finale zum „Zeitschriften Sew Along“ #1 bei Buxsen {Gastpost}

Herzlichen Dank an Rebecca aka Jakaster, dass ich pünktlich zum Finale des Zeitschriften-Sew-Along #1 zur Fashion Style 09/2015 mein Ergebnis nicht nur auf Instagram und meinem Pinterestboard, sondern hier zeigen kann – für dieses Mal allerdings gibt es keinen Doppelpost mit Rebecca zusammen, aber vielleicht bei einer nächsten Gelegenheit…ich würde mich jedenfalls sehr freuen.

MatchBag als Rucksack {Probenähen}

So ein richtiger Probenähpost ist das heute eigentlich nicht, denn den Schnitt zur MatchBag von Keko-kreativ gibt es schon seit August. Meine Version mit Reißverschluss hatte ich im Sommer bereits vorgestellt und ich habe sie bis vor zwei oder drei Wochen täglich dabei gehabt - dann habe ich einfach mal in die CityBag umgeräumt. Doch nicht nur ich bin vom Schnitt total begeistert sondern auch die Teenietochter der Nachbarin. Nachdem sie ihr Taschenset bekommen hatte kam sie ganz vorsichtig mit der Frage um die Ecke ob ich auch Rucksäcke nähen könnte. Hatte ich zwar noch nie gemacht, aber so schwer kann das ja auch nicht sein, wenn es mit Taschen eigentlich ganz gut klappt. So Beutel hätten ihre Freundinnen alle, aber irgendwie sind die nicht schön genug und vor allem auch zu teuer. Na da kann ich doch helfen. Also ein Amerikarucksack für die Klassenfahrt nach London. Rechtzeitig zum Probenähen bin ich nicht fertig geworden, aber dank meiner Tasche war ich noch so gut in Übung, dass alles an einem Nachmittag fertig gewesen wäre, wenn ich denn Kordel und Ösen gehabt hätte.

12 Monate - 12 Bücher - 12 Projekte im November

Mal Hand aufs Herz. Wer hat noch so viele wunderbare Bücher oder Zeitschriften mit kreativen Anleitungen und setzt nichts daraus um? Mir geht es so. Es ist einfach so bequem auf der Festplatte oder im Netz zu suchen, schnell auszudrucken und loszulegen. Ganz anders mit Büchern. Da vergesse ich immer in welchem Buch ich nochmal was gelesen habe und dann müssen die Schnittteile noch abgezeichnet und größer kopiert werden. Aber in diesem Jahr soll sich das ändern. In jedem Monat möchte ich (mindestens) ein Projekt aus einem Buch (einem Magazin oder einer Zeitschrift) umsetzen und hier zeigen. Dabei ist es völlig egal ob genäht, gewerkelt, gestrickt, gehäkelt, geklöppelt, gemalt, gefaltet, gebacken Hauptsache selbstgemacht. Auch für wen es am Ende bestimmt ist, ist jedem selbst überlassen.