Wochenrückblick #67

Schon ist die zweite Woche im neuen Jahr fast um. Der Seebär ist wieder in seiner Wohnung und nach der Weihnchtszeit habe ich ein bisschen gewirbelt um aufzuholen, was liegen geblieben ist. Wenn die Wäsche weg ist, der Stapel auf dem Schreibtisch verschwunden und alle Mails beantwortet, ja das macht schon Glücklich. Dazu habe ich es wieder geschafft fleißig zu bloggen. Gar nicht so unwichtig, wenn man noch mindestens 20 Sachen nicht gezeigt hat - aber die Fotos sind immerhin schon gemacht. Es kann also weitergehen. Nun aber zu meinen fünf Wochenhighlights. 



1) Den Plan für das letzte Jahr hatte ich lange vorher gebastelt. Der für dieses Jahr ist am Sonntagabend fertig geworden. Er passt wieder in die alte Hülle, die ich immer noch sehr mag und ist schon mit vielen Ideen gefüllt und einiges habe ich auch schon umgesetzt. So geht das Jahresprojekt (auf Wunsch einiger Teilnehmerinnen vom letzten Jahr) in eine zweite Runde. Außerdem habe ich eine Idee umgesetzt, die mir lange unter den Nägeln brannte. Es gibt jetzt eine Linkparty rund ums Webband - juhu! Außerdem einen (hoffentlich) Ersatz für all die Stoffbeutelpartys, die es nicht mehr gibt. Oh was bin ich gespannt, was da im Laufe des Jahres zusammen kommen wird.

2) Einen Wunsch, der auf meinem Wunschzettel stand und nicht erfüllt wurde, musste ich nun selbst erfüllen. Das Buch rund ums Knooken und Häkeln von Maki musste ich einfach haben. Und was soll ich sagen? Endlich die Anleitung wie man eine Bandspitze knookt und wie das mit dem Zopfmuster ohne Zopfnadel klappt. Ich freue mich schon aufs testen und habe mir als erstes ein kleines Projekt ausgesucht. Mega gefreut habe ich mich wieder über mein Nadelkissen. In der Mollie war es schon und im Buch ist es auch.

3) Der Seebär hatte kein System für seine Rechnungen und hat sie so in einer Kiste gesammelt. Da er weiß wie glücklich man mich mit sortieren machen kann hat er noch zwei Ordner dazu gelegt und sie mir da gelassen. So habe ich nun sieben (!!!) Stunden lang Rechnungen nach Thema und Datum sortiert, das Register mit Washitape verschönert und alles abgeheftet. Die Ordner sind voll und ich freue mich, dass ich ihm so eine Freude machen konnte.

4) Ich habe mein Rosinenbrötchen bekommen. Klinkt verrückt? Macht nichts! Eine alte Füllung sollte getauscht werden und der Zahnarzt ist genau über dem Bäcker. Wenn ich also nun alles überlebt habe, dann gehe ich zum Bäcker und kaufe mir ein Rosinenbrötchen (lecker!) und freue mich ca. vier Stunden drauf. Dann ist die Betäubung weg und ich kann wieder essen. Letztes mal gab es aber keine Rosinenbrötchen mehr und davor auch nicht. Also drei mal zum Zahnarzt bevor ich endlich mein Brötchen bekommen habe. Das hatte ich mir dann aber auch verdient, oder?

5) Gleich nach dem ich wieder Zuhause war hat das Handy gepiepst und meine Pläne durcheinander geworden. Auf dem Rückweg von der Arbeit wäre es nur ein kleiner Schlenker gewesen einmal im Stoffladen ein paar Sachen zu besorgen. Es ist ja so, dass hier doch mehr Jersey liegt als ohne Ovi verarbeitet wurde - das ändert sich ja jetzt. Aber es fehlte eben immer was. Damit es keine Ausreden mehr gibt und die Kiste leerer wird wollte ich also los. Aber dann schrieb Alex, dass sie gleich genau zu dem Stoffladen wolle und ob wir uns nicht treffen wollen. Hallo? Natürlich! Es ist doch eine richtig feine Sache, wenn man Freundinnen mit den gleichen Hobbies in der Nähe weiß, die einen fleißig beraten. Jetzt kann ich noch drei Shirts und eine Hose nähen.

Verlinkt: H54F

7 liebe & nette Meinungen

  1. 7 Stunden.... boa....ich hab es in der arbeit gehasst, wenn ich nur eine oder 2 stunden ablage machen musste *lach*. stoffe kaufen ist klasse. gerade sind meine für die shirts gekommen. die dürfen gleich ne runde in der wama drehen ;)
    jetzt geh ich mal zu den linkparties gucken
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      ich liebe diesen Moment, wenn das Chaos weg ist und alles in einem Ordner ist. Schön sortiert und gleich griffbereit.

      Mit Alex habe ich einen Kombistoff und Bündchen gekauft. Die Stoffe sind gewaschen. Ich freue mich aufs nähen :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Liebe Rebecca, die Rosinenbrötchen-Geschichte gefällt mir :-)
    Die Geschichte mit dem Nadelkissen auch, da siehst du doch, dass die einfachsten Geschenke oft die besten sind!
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      ja, kleine Geschenke sind wirklich schön. Sie zeigen, dass man sich Gedanken gemacht hat, eine Freude machen will und Zeit investiert hat. Ich mag so etwas viel lieber als Gedankenloses. Was ich Weihnachten bei der Verwandtschaft gesehen habe. Hauptsache groß und teuer, üppig verpackt und alles wurde gleichzeitig aufgerissen. Bei uns Zuhause ist das anders. Finde ich viel schöner :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Liebe Rebecca, die Rosinenbrötchen-Geschichte gefällt mir :-)
    Die Geschichte mit dem Nadelkissen auch, da siehst du doch, dass die einfachsten Geschenke oft die besten sind!
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Oh je - dein Pläne wollte ich nicht durcheinander schmeißen... Hat aber trotzdem viel Spaß gemacht! Wenn ich noch mal hin fahre sage ich dir wieder bescheid *lach*
    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      wenn es so wirbelt, dann lasse ich das mit meinen Plänen gerne machen. Der Seebär war geschockt wie spontan ich sein kann :D So konnte ich nach der Arbeit immerhin direkt nach Hause fahren und musste mir im Auto nicht mehr überlegen was ich nun genau brauche :)

      Liebe Grüße
      Rebecca, die sich freut, wenn du ich wieder meldest

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...