Ein kleines Nadelkissenglas

Vor einigen Monaten (genauer im April) habe ich bei "Alles für Selbermacher" einen soooo schönen mintfarbenen Jersey mit Booten drauf entdeckt, so ganz alleine konnte der aber nicht auf Reisen gehen und nachdem ich ja doch ein Fabel für Nadelkissen habe und schon länger mit diesen kleinen Nadelkissengläsern geliebäugelt hatte war es soweit. Zack. Gleich zwei Exemplare landeten im Warenkorb und nur wenige Tage später bei mir. Wie hätte es auch anders sein sollen hat es eine Weile gedauert bis ich mich ans Basteln gemacht habe. Das Shirt habe ich nun vor bald zwei Wochen genäht und in dieser Woche (genauer gestern) überkam es mich dann. Sofort und auf der Stelle wollte ich das Nadelkissen basteln, Fotos machen, bearbeiten und einen Post schreiben und nach über einem Monat mal wieder beim RUMS dabei sein. Manchmal überkommt es einen und genau dann macht es richtig viel Spaß. So kommt es nun also, dass ich euch mein neues Helferlein, das gleichzeitig Dekoration ist, zeigen kann.


In so ein Glas könnte man sicher so einiges packen. Knöpfe vielleicht oder Nähgarn. Vielleicht aber auch einfach alles was man so braucht um einen Knopf anzunähen. Das mache ich nämlich gerne abends auf der Couch ganz gemütlich. Wie gut, dass ich noch ein zweites Glas habe. In dieses sind nämlich all meine Herzchenstecknadeln von Snaply gewandert. Die nehme ich ganz besonders gerne um Schnittmuster auf dem Stoff fest zu stecken oder wenn es mehrere Stofflagen sind (bei Instagram konntet ihr ja sehen womit ich meine arme Nähmaschien so gequält habe) aber auch als Deko für Fotos machen sie sich ganz gut. Inzwischen müsste ich sogar drei oder vier Sets haben. Beim Stecken von Decken kann man ja nie genug Nadeln haben.


Ursprünglich dachte ich ja mal, dass ich mit Stecknadeln in Dosen fertig wäre. Vor ein paar Jahren, da habe ich noch nicht so lange genäht, habe ich mir beim Versuch eine Nadel aus der Dose zu nehmen unter den Nagel gestochen. Dass das nicht angenehm war, muss ich wohl nicht sagen, oder? Aber irgendwie ist das hier anders. Immerhin haben die Nadeln ja große Köpfe an denen man sie gut anfassen kann. Außerdem kann ich sie immer noch aus dem Glas heraus schütten. Im Gegensatz zu den kleinen Nadeln gehen diese auch nicht so schnell verloren.


Wie ich das Glas gebastelt habe? Eigentlich war mir die Vorgehensweise relativ klar und doch habe ich bei Pinterest noch einmal auf meine Pinnwand mit Nadelkissen geguckt. Irgendwann hatte ich mir dort die Anleitung von Millefila entdeckt und gespeichert. Genau an diese habe ich mich auch gehalten. Mit den Gläsern von Alles für Selbermacher klappt es auch ob besser oder schlechter als mit denen von Leifheit kann ich nicht sagen.


Ein bisschen habe ich den Verdacht, dass ich zu viel Watte genommen habe, denn der Deckel wollte sich nur noch ganz schwer schließen lassen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich keinen Bastelkleber sondern nur Sekundenkleber hatte.Ganz bis unten lässt der Deckel sich nicht mehr aufdrehen, aber er hält und das reicht. Immerhin soll das Glas ja im Nähzimmer hübsch aussehen und keine Flüssigkeiten von A nach B transportieren. Ob es mit weniger Watte besser klappt probiere ich dann einfach beim zweiten Glas. Das könnte ich mir wirklich gut vorstellen um darin Nadel, Faden und eine Minischere aufzubewahren. Was würdet ihr mit so einem niedlichen Nadelkissenglas machen? Habt ihr vielleicht einen Tipp wie das nächste Glas leichter zu verschließen ist? Weniger Watte? War die Rückseite vom Collegeblock zu dick?


Material: Glas mit geteiltem Decken von "Alles für Selbermacher", Stecknadeln von Snaply, Maßband aus dem Fundus meiner Oma, Schere von Action und Stoff aus der Restekiste.
Anleitung: Nadelkissenglas von Millefila

5 liebe & nette Meinungen

  1. Dein Nadelkissen ist wirklich schön geworden, ich mag ja solche Gläser auch total gerne. :)

    Liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  2. Ganz niedlich! Sowas steht schon ewig auf meiner Liste... hapert aber am entsprechenden Glas.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,

      meines hab ich extra als Nadelkissenglas bestellt (steht oben genauer) aber es soll wohl auch Einkochgläser mit geteiltem Deckel geben. Vielleicht hast du ja mal Glück.

      Es sieht auf der Fensterbank im Nähzimmer wirklich niedlich aus :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Einen Tipp hab ich leider nicht, da ich das noch nicht ausprobiert habe. Das Glas sieht allerdings zuckersüß aus.
    danke noch für deine vielen kommentare :)
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      mal sehen ob ich beim zweiten Glas geschickter werden. Eines hab ich ja noch...

      Liebe Grüße
      Rebecca, die immer so gerne bei dir schaut :)

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...