Ein Charmpack - ein Kissen

Vor ziemlich genau zwei Wochen gab es bei Gesine von "Allie & Me design" ein neues Tutorial für ein Kissen. Ein Kissen von Gesine? Da hab ich doch schon eines genäht - das Chevronkissen. Aber dieses ist anders und wird aus einem Charmpack genäht. Man kauft also keinen Stoff vom Ballen sondern einen kleinen Stapel vorgeschnittener Stoffquadrate, die wunderbar zueinander passen. Jetzt muss ich ja sagen, dass ich mir das Tutorial schön auf meiner Pinnwand bei Pinterest gespeichert hatte und dachte, dass ich das irgendwann mal mache. Aber dann kam der Aufruf, dass es am Freitag (also morgen vor zwei Wochen) einen Instanähabend geben sollte. Also ein gemeinsames Nähen über das Internet. So saßen also pünktlich um 20 Uhr alle (na gut einige) Nähbegeisterten vor der Nähmaschine und hatten das Handy parat um sich während des Abends mit Fotos auf dem Laufenden zu halten und sich neben dem Nähen auszutauschen. Mein Abend begann zugegeben schon etwas eher, denn ein Charmpack hatte ich nicht, aber Stoffreste, die doch weniger waren als gedacht und die mir perfekt für das Projekt erschienen.



Bevor ich nähen konnte musste ich also erst einmal mein persönliches Charmpack vorbereiten. Für die Anleitung von Gesine sind 42 Quadrate vorgesehen, aber die Größe gefiel mir noch nicht so ganz, vermutlich hätte der Stoff nicht mehr gereicht und vor allem hätte ich mit einer Nahtzugabe von 6 mm wieder raten müssen, denn an meiner Nähmaschine lässt sich die Nadelposition nicht verstellen. Also habe ich meine Quadrate gleich mal 13x13 cm groß zugeschnitten um am Ende Quadrate von 10x10 cm zu haben. Ähm. Richtig. Für die Nahtzugabe reichen definitiv 1,5 cm. Aber das an dieser Stelle schon zu merken wäre ja zu einfach.


Mein Plan sah es vor auf der Vorderseite 6x4 Quadrate zu haben. Nachdem alles arrangiert war konnte es auch schon ans Nähen gehen. Hier sollte man definitiv vernünftig stecken, denn so treffen sich die einzelnen Quadrate genau und wenn man dann auch noch aufpasst, dann näht man die Reihen auch nicht falsch rum an einander. Und wenn man schon zu groß zugeschnitten hat, dann wäre es toll das jetzt zu merken. Hab ich aber nicht. Darum habe ich erst alles aufgetrennt und dann alles kleiner geschnitten, dabei hätte ich mir das Trennen sparen können.


Bevor ich mich ans Quilten machen konnte brauchte ich noch eine Rückseite für das Kissen. Wie gut, dass ich in meiner Vorstellung noch einen ganzen Meter dunkelblaue Baumwolle hatte. Tja. Was soll ich sagen. Da war doch weniger Stoff als Gedacht im Schrank. Nichtmal mit dem Kompromiss eine Knopfleiste wie bei meinen anderen Kissen zu nähen und die Teile irgendwie auf den Stoff zu packen und den Fadenlauf zu ignorieren (ja, böse) hätte es gepasst.


Also Plan B. Den Stoff in 6,5 cm breite Streifen (insgesamt 8 Stück, denn breiter war mein Rest einfach nicht) geschnitten und einen Rahmen um meine bunte Vorderseite genäht. Für die Rückseite durfte ein anderer Stoff aus der Serie dran glauben. Auch der ist total schön aber irgendwie bin ich mit dem nicht so warm geworden wie mit den Blüten oder den Äpfeln. Ich glaube bisher habe ich ihn wirklich nur für die Nackenrolle auf dem Foto oben verwendet. So passte es aber immernoch zusammen. Also einfach genau so groß wie meine Patchworkfläche zugeschnitten und ebenfalls einen blauen Rahmen drum herum genäht (die Reste habe ich später noch weiter verwendet).


Nun kam der klebrige Teil. Natürlich war kein Bügelvlies mehr da, aber eine letzte Fleecedecke (hab zum Glück schon zwei neue) und Patchworkkleber. Damit lassen sich große Flächen wirgendwie schöner und schneller mit Vlies oder eher Fleecedecke versehen. Bis zu diesem Punkt hatte ich noch die Idee von einer pinken Paspel und wollte darum kein dickes Volumenvlies nehmen obwohl damit das Muster vom Quilten sicher noch besser rausgekommen wäre. Auf der Rückseite gab es ganz einfache Rauten - wenn ich sie denn einfach bis ganz nach außen genäht hätte aber das gefiel mir natürlich wieder nicht, so habe ich nur bis an den blauen Rahmen genäht und musste am Ende tausende Fäden (na gut, aber es waren echt viele) vernähen. Also eigentlich, den ich habe sie nur auf die Rückseite gezogen und hatte bis jetzt noch keine Lust sie zu verknoten und abzuschneiden, aber das bleibt unter uns, ja?


Auf der Vorderseite wollte ich unbedingt Kreise quilten. Nach den ersten beiden Runden (den inneren Kreis habe ich mir angezeichnet und danach ging es mit dem Lineal außen herum) fertig war durfte ich feststellen, dass sich irgendwie alles verzieht. Also wie bei meinem ersten Quilt füßchenbreit entlang der Stoffquadrate. Danach ging es mit den Kreisen gleich ohne verziehen. Klar, dass ich auch hier nur bis an den Rahmen genäht habe und alles auf die Rückseite ziehen durfte. Aber was nützt es mir schnell fertig zu werden, wenn ich das Ergebnis nicht mag.


Jetzt wäre der Moment gekommen die Paspel einzunähen. So würde das Kissen zu meinen sonstigen aus der Serie passen - immerhin sind es drei große und ein kleines - aber irgendwie war mir das zu viel und zu bunt. Bei den bisherigen Kissen gab es maximal zwei bunte Stoffe und blau, hier war es dann doch sehr viel mehr. Außerdem würde die schmale Paspel bei dem großen Kissen (immerhin gute 50x70 cm) wohl ein wenig Untergehen.


Zudem hätte ich durch den Reißverschluss, den ich natürlich nicht passend in Pink da hatte, wohl so meine Mühe gehabt das Farbchaos vor mir selbst zu rechtfertigen. Also Plan C (oder wo sind wir inzwischen?). Einfach einen schmalen Reißverschluss nehmen und auf die Paspel verzichten. Dunkelblau wäre ja toll, dann würde er gar nicht so auffallen. Tja. Der war nun aber aufgebraucht. Wie gut, dass der Stoff so bunt ist, denn da war ja noch so ein Petrolton, der doch wirklich auch im Stoff auftaucht. Ich glaube fast, dass ich den mal für den Kosmetikkoffer "Schwarz" von Farbenmix gekauft hatte. Das würde auch erklären warum noch Reißverschluss (auf Reserve gekauft) aber keine Zipper (ich wusste ja wie viele ich brauche) da waren. Was für ein Glück, dass das Alphabet noch mehr Buchstaben hat. Also mal gucken welcher Zipper denn passt. Gleich beim zweiten Anlauf hatte ich Glück und der blaue Zipper - zu dem ich ja keinen Reißverschluss mehr hatte - passte. Reißverschluss weg, Zipper auch, Stoffreste und Fleecedecke aufgebraucht. Läuft.


Mit den Stoffecken (die vom Rahmen übrig geblieben waren) ließ sich der Reißverschluss richtig gut einnähen. Wenigstens das klappte, denn inzwischen war es auch schon weit nach 2 Uhr - also nachts 2 Uhr, nicht 14 Uhr. Da da ja aber eigentlich fast alles fertig war wollte ich einfach nicht aufgeben. Die Augen wurden immer müder, aber dank der neuen Tageslichtlampe sollte das in Zukunft besser werden.


Ein passendes Inlett fehlte noch. Natürlich hatte ich keines in 50x70 cm vorrätig, aber ich hatte noch ein letztes Kopfkissen vom Möbelschweden (die 80x80 cm für ganz kleines Geld nehme ich gerne als Ersatz für Füllwatte) und einige leere Bezüge. Da dies nicht meine erste selbstgenähte Kissenfüllung war ging es eigentlich ganz schnell. Erschreckenderweise ist dann aber doch noch die komplette Füllung des Kopfkissens in meinem Kuschelkissen verschwunden (auch da habe ich schon für Ersatz gesorgt - geht ja mal gar nicht). So konnte ich doch wirklich nachts um 3 Uhr das Foto vom fertigen Kissen posten, eben noch aufräumen und dann glücklich ins Bett fallen. Eigentlich ist es von vorne genau so geworden wie ich es mir vorgestellt habe, nur die Rückseite ist eben ein bisschen bunter. Dafür freue ich mich aber über viele verschwundene Reste und lustige Stunden in denen ich wusste, dass ich gerade nicht alleine da sitze und das Kissen nähe. Instanähabende sind wirklich lustig. Und so ganz nebenbei habe ich jetzt zwei "Gesinekissen".


Material: blaue Baumwolle sowie Reißverschluss und Zipper von Lisas Stoffe aus Rheda, Patchworkstoffe aus der Serie "Surprise Surprise" von Jolijou
Anleitung: abgewandelt nach "Ein Charmpack, ein Kissen" von Allie and Me design

Verlinkt: RUMS, Crealopee, LYS, Quiltcollection, kostenlose Schnittmuster, Kissenparty, Herzensangelegenheiten, Lovely Precuts

11 liebe & nette Meinungen

  1. Sooooooooo schön kann also improvisieren sein! 💕
    Klingt wie eine meiner Näheprojekte, sieht nur schöner aus und ist vor allem fertig geworden.
    Ich tüftele nämlich auch immer schön vor mich hin, um dann zu merken, fehlt was, passt nicht, ... menno, keine Zeit mehr, mache ich ein andermal fertig. ... Ja, ja.

    Sei ganz lieb gegrüßt!
    Pamela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pamela,

      das Projekte nicht fertig werden kommt hier auch öfter vor, Socken liegen seit 2014 hier, eine Mütze seit 2015. Aber beim Nähen habe ich bisher glaube ich nur zweimal aufgegbeen. Einmal bei einem Eichhörnchen, dass vorne und hinten so gar nicht aneinander passen wollte und bei einem Umschlag für Zeitschriften - die ich in dem Format eh nicht mehr lese.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
    2. Oh nein, ich habe nicht aufgegeben ich werde nur nie fertig und fange trotzdem neue Dinge an. 😆
      Genieß das Wochenende!
      Pamela

      Löschen
  2. Liebe Rebecca

    das Projekt hätte glatt von mir sein können. Vorausplanen und sich am Vorgaben halten, wird ja tatsächlich über bewertet. Ein sehr feines Kissen - ganz Rebecca. Durch und durch!

    Allerliebst
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Viktoria,

      ich hätte mich ja echt gerne dran gehalten, aber was soll ich denn machen, wenn mitten in der Nacht nicht genug Stoff da ist. Also warten und am nächsten Tag los fahren ist nun wirklich keine Option :D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Hört sich an, wie bei einem meiner Projekte. 🙈
    Ich bin auch nicht so der Planer, fange lieber einfach an und irgendwie wird es schon.
    Die passenden Zutaten werden improvisiert oder nachgekauft.
    Dafür sieht man es deinem Kissen so gar nicht an, genau so sollte es werden!
    Wunderschön!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,

      eigentlich mache ich gerne Pläne, weiß genau wie es aussehen soll und freue mich, wenn es dann am Ende genau so geworden ist wie gedacht. Hier passt immerhin die Vorderseite, nur Rückseite und Verschluss sind anders aber auch schön. Eigentlich gibt es so ja sogar zwei schöne Seiten. Und ich hab was schönes aus Resten, die sonst wohl noch ewig gelegen hätten weil sie nicht gepasst hätten. So war es zwar ein wenig viel Planänderung aber ich mag es total gerne.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. wow.. was für ein näh-marathon. mir gefällt dein kissen und ich finde die planänderungen fallen am fertigen projekt überhaupt nicht ins gewicht. das sieht aus, als wäre es von anfang an so gedacht gewesen. ich finde es immer spannend, interessant und lustig die geschichte behind the scenes zu lesen.
    Hier fliegen noch reste rum... und inlets... hihihihi.... aber ich näh lieber tagsüber in ermangelung einer tageslichtbeleuchtung.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      ich finde es auch immer spannend zu lesen was so passiert statt nur das fertige Teil zu sehen, was vorteilhaft fotografiert ist (ja, klar sieht man hier auch nicht, dass der Reißverschluss nicht perfekt mittig ist, weil ich mich an den falschen Nähten orientiert habe) und bei dem man den Eindruck hat, dass es überall anders perfekt läuft nur bei einem selbst nicht. So ist es doch viel lustiger.

      Das mit der Lampe war erst nach dem Kissen. Und ich bin so froh darüber gerade jetzt im Winter. Das Kissen habe ich tatsächlich noch mit meiner Funzel genäht. Sonst hätte ich wohl auch nicht mit hellblau genäht, aber von außen fällt es nicht auf aber ich hatte eine Chance im Notfall zu trennen. Weiß hätte ich nie gesehen. Die Lampe war mit ca. 50 € jetzt nicht mega günstig, aber sie ist so hell und macht das arbeiten so viel leichter und angenehmer. Das hat sich definitiv gelohnt und ich verzichte dann gerne auf den ein oder anderen Meter Stoff wenn ich das, was ich habe unter angenehmeren Umständen verarbeiten kann.

      Liebe Grüße
      Rebecca, der gerade die Klammern ausgegangen sind und die darum mal eben nähen geht damit es weiter gehen kann...

      Löschen
  5. Einfach wunderschön!!! :-)
    Die Stoffe gefallen mir auch sehr. Alles so schön bunt und fröhlich! Im Moment komme ich einfach nicht viel zum Nähen, was ich sehr schade finde. Aber es kommen auch wieder andere Zeiten! ;-)
    Viele liebe Grüße vom Cocolinchen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cocolinchen,

      genau so ist es. Es gibt Phasen da schafft man es öfter un dann wieder fast gar nicht.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...