Die unfotografierbare Hundedecke

Es müsste im Frühling letztes Jahr gewesen sein, da bin ich in die grobe Richtung meines liebsten Stoffladen gefahren und bin bei einer wohl nicht unbekannten Bloggerin gelandet. Erst waren wir auf der gleichen Schule, dann auf der gleichen Uni - auch wenn sie um so einiges jünger ist als ich und wir uns darum erst im Internet begegnet sind. Immer wieder habe ich ihre Werke bewundert und als es dann einen Flohmarkt bei ihr gab, da musste ich gucken. Von der Kleidergröße passen wir leider gar nicht zusammen, denn es hätte so tolle Sachen gegeben. Aber Stoff, den konnte ich ihr doch abnehmen. So ist neben einem Shirtstoff den meine Mama mir bis heute gerne mopsen würde auch ein Reststück braunes Fleece in meine Tasche gewandert. Braun mit bunten Punkten, denn als ich den gesehen habe, da wusste ich gleich, was ich daraus machen würde.

HTML #39: No-Reply-Blogger

Obwohl man eigentlich so gar keine Zeit hat und in Überstrunden ertrinken könnte müssen manche Posts einfach raus. Auf der einen Seite freue ich mich total, dass ich seit Wochen nicht zum Bloggen komme und doch noch Kommentare und Fragen bekomme. Nur habe ich damit auch so meine lieben Probleme. Nur zu gerne würde ich helfe und kann aber nicht. Denn mal ehrlich: Wenn ihr einen Kommentar geschrieben habt, kommt ihr zurück und schaut ob es eine Antwort gab? Ich muss zugeben, dass ich das nicht mache. Darum würde ich auf Fragen gerne auch per Mail antworten können, doch wenn die fragende Person ein "no-Reply-Kommentartor" ist, dann kann ich da nichts machen. Also antworte ich dann doch wieder im Blog, denn vielleicht haben andere ja die gleiche Frage, aber das muss doch nicht sein. Immerhin könnte man ja eine Antwort bekommen.

Ropebowl als Geschenk

Endlich ist es soweit. Dies ist er letzte Post, für den die Fotos schon ewig auf der Platte geschlummert haben. Jetzt muss ich erstmal neue machen, damit es hier weiter gehen kann. Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ich freunde mich noch so richtig mit meiner qx-10 an oder ich muss den Seebären mal überreden und vielleicht gleich mehrere Outfits fotografieren. Meine ganzen Shirts zu gruppieren scheint mir eh sinnvoll. Aber darum geht es gar nicht sondern um diese Ropebowl. Die habe ich als Geschenk für Viktoria von Pünktchen & Viktoria genäht, als der Seebär und ich sie besucht haben um alte Spiele zu spielen. Gefüllt mit allerlei Knabberkram unerlässlich für einen Spieleabend oder eher ein Spielewochenende.

Schlüsselbändchen-Parade VIII

Die letzte Schlüsselbändchenparade gab es hier im letzten Jahr und seit dem habe ich gar nicht mal so viele genäht. Genau genommen gar keine, bis eine Arbeitskollegin meinen Schlüsselbund entdeckt hat und so begeistert war, dass ich ihr den Wunsch nicht abschlagen konnte und einfach mal eine kleine Auswahl genäht habe. Wenn man erstmal anfängt, dann kann man einfach nicht aufhören - zumindest geht es mir so.

Stoffbeutel über Stoffbeutel (2/2)

Weiter geht es mit den Stoffbeuteln von letzter Woche. Das waren so viele, dass es einfach zu viele für einen Post waren. Wieder eine bunte Mischung - einige sogar nach meinem eigenen Schnittmuster - ungemein praktisch und endlich mit Zweck erfüllter Stoff statt Stoffschrankleichen.

Knookingsocken #9 & #10

Machen wir doch mal mit den Weihnachtsgeschenken weiter, nachdem es in der letzten Woche aus gegebenem Anlass einen aktuellen Einschub gab. Bevor es bald schon wieder so weit ist. So spät wie in diesem Jahr war ich noch nie dran, oder? Aber es passt schon ganz gut. Denn eigentlich wollte ich diese Socken schon ein Jahr eher verschenken - nur war bis dahin erst ein paar fertig. Wie gut, dass manche Sachen eben nicht weglaufen und die Beschenkten ja zum Glück nicht wissen, was man eigentlich so vor hatte - bis sie es eben hier im Blog lesen.

Stoffbeutel über Stoffbeutel (1/2)

Wir hatten schon darüber gesprochen, dass manche Sachen bei mir erst ewig auf der Festplatte schlummern bevor sie es in den Blog schaffen, oder? Ist das wie mit manchen Stoffen, die erst ewig im Schrank liegen bevor sie verarbeitet werden? Bei einigen dieser Beutel hier ist es besonder schlimm. Warum? Seit es den Ikea in Bielefeld gibt waren wir nicht mehr in Kamen wenn ich mich richtig erinnere, dann sind das jetzt gute 20 Jahre. Nun ist es so, dass ich beim Aufräumen im Stoffschrank einen Stoff mit einem Aufkleber aus Kamen gefunden habe. Der muss also seit mindestens 20 Jahren dort liegen und auf seinen Einsatz warten. Aber auch so sind einige wirklich alte Stoffe zu Beuteln verarbeitet worden - wenn sie sonst nur im Schrank versauern, dann muss eben mal Stoffabbau betrieben werden. 

Upcycling Planentasche {Probenähen}

Der ursprüngliche Plan sah vor, dass ich erstmal alles zeige, was teilweise schon seit über einem Jahr hier auf der Platte schlummert. Aber am letzten Samstag habe ich mich mit Alex von "made by Alex" zum Nähen getroffen. Im letzten Jahr haben wir es wirklich jeden Monat geschafft - dieses Jahr ist es leider nicht so gut gelaufen. Aber trotzdem freuen wir uns beide schon auf das nächste Treffen. Das Treffen habe ich gleich zum Anlass genommen ein Projekt zu realisieren, das schon eine ganze Weile versprochen ist und für das das Material hier auch schon ein paar Wochen oder eher Monate liegt. So habe ich am Freitag zugeschnitten - bei all den rechteckigen Teilen geht das wirklich super schnell - und konnte mich am Samstag gleich ins Nähen stürzen.

Filigree mit Elefanten

Im Moment komme ich zwar so gar nicht zum Nähen, aber man kann ja mal schauen, was da noch so auf der Festplatte schlummert. Da ist mir unter anderem diese Filigree in Größe M in die Hände gefallen. Die habe ich letztes Jahr im November genäht und seit dem schon so oft gestreichelt aber noch nicht verwendet. Kommt bestimmt noch, denn sie ist einfach zu schön und fröhlich bunt geworden. Ich weiß noch, dass ich eigentlich was anderes nähen wollte und sich dann einfach alles so ergeben hat. Manchmal sagen einem Stoffe und Webband eben, dass sie genau jetzt vernäht werden wollen.

Ein Nadelkissenglas zu Weihnachten

Ja, ihr habt richtig gelesen. Noch immer bin ich nicht dazu gekommen alle Weihnachtsgeschenke zu zeigen. So ruhig wie in diesem Jahr war es hier wohl lange nicht mehr. Aber besser spät als nie und so ein Nadelkissenglas kann man ja immerhin das ganze Jahr verschenken - oder aber selbst behalten.

Mit Janice unters Auto

Der letzte Post ist schon wieder drei Wochen her, aber so ist es im Moment eben und dieser Post hat mir in den Fingern gejuckt. Die Fotos sind nicht die besten, aber so zwischen Tür und Angel oder besser Dämmerung und Werkstattchaos kann man auch keine Perfektion erwarten. Macht aber gar nichts, denn meine Janice ist eigentlich nur ein Probeteil und so war erst gar nicht klar ob ich sie euch überhaupt zeigen will. Aber am letzten Wochenende, da hatte ich meine komplette Montur an und Mario (sein letzter Post hier ist viel länger her als meiner...) war da und war so nett mit dem Handy ein paar Fotos zu machen. Seht ihr, nicht mal eine richtige Kamera hatten wir, so ungeplant war das alles hier. Und warum juckt es nun so in den Fingern? Nach weit über acht Jahren (es könnten auch bald neun sein) habe ich einen neuen Laptop und da muss ich doch mal sehen wie das Bloggen so ist. Bisher kann ich sagen, dass ich meine Bearbeitungsporgramme bzw. deren Einstellungen so weit habe, dass ich arbeiten kann und hier ist alles plötzlich so klein - könnte an der höheren Auflösung und der Brille, die in der Küche liegt, liegen. Jetzt aber genug Blabla, hier soll es um meine Werkstattjacke gehen.

Letteringtasche {Probenähen mit Verlosung}

Vor ein paar Wochen tauchte da diese coole Tasche mit der Klappe für Stifte auf und ich dachte gleich "Wer braucht schon Lettering, wenn er ein mobiles Büro haben kann?!". Inzwischen ist aus dieser ersten Tasche ein eBook mit gleich drei Varianten geworden. Es gibt die ursprüngliche Letteringtasche mit Platz für Stifte, Marker und Papier aber auch eine tiefere Kultur- und eine kleinere Kosmetiktasche. Bevor ich euch jetzt aber sage wo es den neuen Schnitt gibt (den Link findet ihr unten zusammen mit einer kleinen Überraschung) zeige ich euch erstmal mein Büro für die Handtasche.

Hallo neuer Erdenbürger II {Nähen fürs Baby}

Nach dem dies nun die vierte Woche in Folge mit Babysachen ist, reicht es auch erstmal - und auch wenn es euch noch nicht reicht, ich hab einfach nichts mehr, was ich in diese Richtung zeigen könnte. Heute gibt es das Outfit, dass ich für meine begeisterte Cousine nähen durfte und dank dem es überhaupt zum Thema Weltraum gekommen ist. Typisch junge und bitte auf keinen Fall kitschig war nämlich gewünscht. Dann wollen wir mal loslegen...

Hallo neuer Erdenbürger I {Nähen fürs Baby}

Wo ich gerade so schön dabei bin dachte ich, dass ich euch gleich noch die restlichen Sachen fürs Baby zeige, die ich so genäht habe. Meine Cousine war so begeistert, dass ich für sie noch einmal etwas nähen durfte. Genau das, was es zu Weihnachten gab aber bitte typisch Junge und nicht kitschig. Hach. Ist es nicht schön, wenn die Familie so begeistert ist? Also bin ich in den Stoffladen und habe ich sofort in diesen einen Stoff verguckt. Passend dazu wurde dann der Rest aus dem Schrank gezogen. Wir machen es einfach wie in den letzten beiden Wochen. Heute gibt es all das Zeug aus dem Utensilo und nächste Woche kommt dann das Outfit mit dem alles angefangen hat.

Willkommen in der Familie II {Nähen fürs Baby}

In der letzten Woche gab es ja schon den ersten Teil von dem zu sehen, was die "kleine Frau D." zur Geburt und zu Weihnachten bekommen hat zu sehen. Heute soll es dann den zweiten Teil geben, der ungeplant doch mehr geworden ist, denn auch für ein etwas älteres Mädchen ist noch ein Outfit entstanden. Ich hatte Stoffe ausgesucht und einer Freundin ein Foto geschickt. Am Ende habe ich für ihre Tochter auch noch genäht, denn der Stoff gefiel ihr einfach zu gut. Bis auf ein paar Details (ich sag nur Schleifen) hätte es auch ein Outfit für einen Jungen werden können und auch zusammen sehen die beiden Outfits total süß aus.

Willkommen in der Familie I {Nähen fürs Baby}

So ganz aktuell ist das nicht mehr, denn der Familiennachwusch macht bald sein Abi. Okay, so schlimm ist noch nicht, aber inzwischen ist sie fast ein halbes Jahr alt, was wirklich verrückt ist. Das heißt also auch, dass ihr die Sachen, die es nächste Woche zu sehen gibt schon eine Weile nicht mehr passen werden. Diese Woche gibt es aber erstmal alles, was vielleicht ein bisschen länger in Benutzung ist, denn für das erste Baby seit mehr als 15 Jahren (der Sohn meiner Patentante ist inzwischen so groß wie ich) musste ich mich einfach austoben - besonders da wir sie an Weihnachten kennengelernt haben.

HTML #38: Linktree

Wer mir schon eine Weile folgt oder den Blog ließt, der wird wissen, dass ich ein riesiger Fan von Instagram bin. Auch wenn die Zeit für hübsche Fotos und einen ausführlichen Blogpost nicht reicht, für ein paar Schnappschüsse bei Instagram ist eigentlich immer Zeit. Auch gibt es dort regelmäßig Einblicke ins Nähzimmer, während es hier immer nur das Ergebnis zu sehen gibt. So viel Spaß Instagram macht, so wenig Möglichkeiten hat man aber auch sein Profil nach seinen eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Ein Foto, ein kurzer Text und genau ein Link können eingefügt werden. Bisher führte dieser eine Link direkt zu meinem Blog. Aber immer wieder kam es vor, dass ich in Nachrichten oder "Gesprächen" auf andere Plattformen gekommen bin. So wollte ich bei anderen schauen oder etwas von mir weiter geben. Der Weg führte einfach immer über den Blog. "Schau mal bei mir im Blog, da ist das verlinkt, irgendwo..." Aber was ist, wenn in der mobilen Ansicht gar nicht alles dargestellt wurde? Da will man die Pinnwände von jemandem Besuchen und muss erst in den Blog, dann die Ansicht wechseln, dann suchen wo der Link auf der nun viel zu kleinen Ansicht zu finden ist. Einfach umständlich. Gerade weil ja auch im Text bei Instagram keine Links eingefügt werden können. Worauf ich hinaus will? Darauf, dass ich überlegt habe eine Art "Startseite" zu programmieren von der es zu meinen Socialmedia-Accounts, in den Blog und auch sonst überall hingeht. Am Ende war ich aber dann doch zu faul und auch wo genau ich diese Seite hochladen wollte war mir noch nicht so klar. Es geht aber super einfach und mit nur wenigen Klicks mit Linktree - ein Tool, das neulich von Sandra von Lila-Lotta so nett auf Insta empfohlen wurde.

Dalmatiner Kimonotee {#jakasternähtjetztauchklamotten}

Wo fange ich nur an? Vielleicht einfach Weihnachten 2015. Da haben meine Mama und ich nämlich unsere Ovi bekommen und seit dem nähe ich mir mehr und mehr Kleidung wobei sich recht schnell einige Schnitte als besonders beliebt herausgestellt haben. Einfach genau meins und dank verschiedener Stoffe immer wieder anders. Zwei meiner absoluten Lieblinge gibt es heute zu sehen. Vor kurzem haben der Seebär (der eigentlich erst gar kein Fan vom Dalmatinerstoff war und den ich nach dreimal drüber schlafen doch unbedingt haben musste) und ich nämlich Viktoria besucht. Wo wir schon zum Fotos machen auf dem Friedhof waren - passenderweise gibt es bei Viktoria heute auch ihr Outfit von dieser Location - und ich ja auch ein selbstgenähtes Outfit getragen habe mussten wir einfach den Versuch starten Fotos von mir zu machen. Ich gehöre ja zu denen, die sich auf Fotos eher selten mögen und auch hier gibt es hier und da wieder was, aber im großen und ganzen bin ich echt zufrieden und darum gibt es heute mal einen richtigen Outfitpost von mir statt immer noch ein Foto vor dem Spiegel für Instagram - da gibt es nämlich schon eine Weile meine selbstgenähte Kleidung zu sehen...

Cool bleiben dank Bulli

Im Moment bin ich ganz offenbar wirklich talentfrei, wenn es um Fotos geht. Erst war der Akku der Fernbedienung alle, also alles verwackelt, aber auch bei den anderen Fotos passte offenbar nicht alles, denn irgendwie sie auch die unscharf. Aber so ist es jetzt und nicht zeigen mag ich auch nicht und weil schon alles verschenkt ist, kann ich auch keine neuen Fotos machen. Worum es überhaupt geht? Darum, dass eine ganz liebe Bloggerfreundin gestern operiert worden ist und kurz vor unserem letzten Treffen Geburtstag hatte und ich ihr einfach etwas schenken wollte was zu ihr passt, was sie brauchen kann und was ihr nach der OP ein bisschen hilft. Irgendwann bin ich dann auf die Idee mit den Kühlakkus gekommen und die Dinger sind nicht nur praktisch sondern auch richtig schnell genäht.

GeoBag und Pinselrolle

Am letzten Wochenende haben der Seebär und ich Vikotira (Pünktchen und Viktoria) und ihre kleine Familie in ihrer neuen Heimat besucht. Der Weg dorthin ist mir lange noch nicht so vertraut wie der zur alten Wohnung - den würde ich glaube ich im Schlaf finden - aber der Seebär hat den Dreh raus. Bevor es aber losgehen konnte musste ich unbedingt noch nähen, was ich am Wochenende davor zusammen mit der Schultertasche June zugeschnitten hatte. Am Donnerstag bin ich dann glatt auf den letzten Drücker und zum Abspann meines Hörbuches fertig geworden und so konnte ich doch noch packen, damit es am Freitag so schnell wie möglich losgehen konnte.  Entstanden ist neben einer Pinselrolle (schon lange geplant) noch ein Täschchen für den Schminkkram (meine Hoffnung auf Fotos war nicht unbegründet) und eine neue Kulturtasche.

Schultertasche "June"

Langsam beschleicht mich das Gefühl, dass ich dringend mal Fotos von all der Kleidung machen muss, die ich so nähe. Zur Arbeit gibt es noch gekauftes (die schönen genähten Sachen sind zu schade um unter dem Kittel zu verschwinden), aber privat ist zumindest das Shirts selbst genäht und ganz oft auch die Jacke darüber. In den letzten zwei Wochen habe ich mir auch Ersatz für meine "Zuhausehosen" genähen. Also wirklich mehr als genug Material für einige Posts. Auf Instagram gibt es da definitiv mehr zu sehen als hier. Aber Fotos von Taschen sind einfach einfacher gemacht und ich selbst muss auch nicht vor die Kamera - so richtig wohl fühle ich mich da ja noch nicht. So kommt hier also gleich die nächste Tasche. Mal wieder habe ich mit Alex von "made by Alex" genäht. Erwachsen und schlicht sollte es werden und ich glaube, dass ist ganz gut geglückt.

MyBag {Probenähen}

Da war es hier aber wirklich ganz schön lange still. Im Moment ist einfach nicht genug Zeit zum Nähen/Handarbeiten und Bloggen da. Im letzten Monat habe ich mich offenbar fürs Nähen entschieden. Auf Instagram (da gibt es öfter neues zu sehen als hier) habe ich euch gezeigt, dass ich nicht nur Babykleidung sondern auch ein Kleid aus Spitze und ganz viele Shirts sowie einen Cardigan genäht habe. Taschen gab es hier länger nicht und das soll sich heute änder. Wobei, hier im Blog sieht es nach nur noch Taschen aus. Die letzte, die "Packs Ein" für meine Mama ist im Januar entstanden und nun am Dienstag eine "MyBag" für mich.

"Packs ein" {#Adventskalendertasche2016}

Wie ist das bei euch? Passiert es euch auch, dass ihr euch etwas näht und schwups kommt da jemand an und meint wie gut ihm das Teil gefallen würde und er/sie es ja auch so gerne hätte. Tja. Nachdem ich eine meiner Winterjacken diese Saison vielleicht drei mal getragen habe, weil sie sonst mit meiner Mama unterwegs war (die ist so schön warm und kuschelig - ja, ich weiß, darum hab ich die) konnte ich dieses Risiko bei meiner Büdeltasche bzw. meiner PacksEin nicht eingehen und so schnell wie möglich musste für meine Mama eine eigene Tasche her. Eigentlich hatte ich ja schon eine Kombination im Kopf. Bis auf braunes Kunstleder wäre alles da gewesen aber nein. Meine Mama hatte dann doch eigene Wünsch: Rosen und grau sollten es werden. Also habe ich mich mit Alex im Stoffladen getroffen und habe einen Großeinkauf gestartet, denn am Ende hatte ich nichts, aber auch gar nichts bis auf den Rosenstoff, die Karabiner und D-Ringe sowie Paspel da.



HHL Jacquard für HHL Schnittmuster

Diese Woche habe ich einen Lauf, was das Bloggen angeht. Herrlich ist das! Schon der zweite Post und auch nächste Woche wird es etwas geben, denn die Fotos sind bereits fertig und daran scheitert es in der Regel. Dazu musste ich noch neuen Stoff bestellen, denn seit gut einem Jahr (wenn ich mich recht erinnere) geht er mir nicht aus dem Kopf und so langsam ist er überall ausverkauft - da heißt es also jetzt oder nie. Nach meinem tollen Wochenende (bei meiner Sweatjacke die Stickerei gerettet, an meine MCM die neuen Bündchen angenäht (lagen ja erst seit Januar zugeschnitten da), ein neues Schnittmuster getestet und dazu noch drei Shirts und eben diese Mütze genäht - ganz zu schweigen von Gesichtsmaske und Disneyfilm zum Abschluss!) geht es also in dieser Woche so richtig gut weiter. Wenn jetzt noch die Sonne rauskommen würde, dann wäre es schon fast perfekt. Kommen wir aber zurück zur Mütze, ja?

Star Wars Wandorganizer

Es gibt ja Filme die liebt man und andere die hasst man einfach. Wenn man dann zu zweit einen Film sehen will, dann können da auch schon mal Welten aufeinander prallen und es dauert eine Weile, bis man sich einig geworden ist. Bei Star Wars waren wir uns zum Glück bisher einig. So hatte ich auch nichts dagegen als der Seebär im Stoffladen den Ballen mit Star-Wars-Stoff aus dem Regal zog und fragte ob ich ihm daraus nicht einen Wandorganizer nähen könnte. Aber natürlich kann ich das! Da ihr mein Bett ja schon kennt nehme ich euch heute mit ins Bett vom Seebären.

Bezüge für die Werkstattausstattung

So richtig zum Bloggen komme ich nicht, aber so ganz ohne ist dann auch nichts. So steht ganz groß auf meiner Liste, dass ich euch in dieser Woche endlich zeigen wollte, was mein Bruder zu Weihnachten bekommen hat. Nichts spektakuläres, aber er hat sich sehr gefreut und darum ging es ja.

KNOPF.schal in XXL

Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher ob die Anleitung von 2013 oder von 2014 ist aber sicher ist, dass es den Schal von lenipepunkt schon eine ganze Weile gibt und doch habe ich ihn noch nie genäht. Verstehe ich gar nicht, denn eigentlich sind Schals zum Wickeln so viel praktischer als Loops (die habe ich ja rauf und runter genäht), die über den Kopf gezogen werden und die Haare durcheinander bringen. Nach dem ich das Lütte Tuch schon zwei mal genäht habe wollte ich gerne etwas neues probieren und bin so mal wieder über den KNOPF.schal gestolpert. Nun wurde es aber Zeit und genäht war er eigentlich super schnell. Lediglich den zweiten Stoff musste ich besorgen, der Rest war da.

Eine MiniMoneyBag für Mario {Probenähen}

Langsam wird es Zeit mal die Geschenke zu zeigen, denn Weihnachten ist ja schon eine ganze Weile her und mit den Ropebowls sind die nächsten ja bereits in der Planung. Für Mario gab es neben einigen anderen Sachen (dieses Jahr gab es auch Gekauftes) eine kleine Börse fürs Auto. Dank Gusta liegt in meinem Handschuhfach immer ein wenig Kleingeld fürs Parken. Mario fand diese Idee so gut, dass er sich erwähnt hatte, dass er so eine kleine Geldbörse ja auch toll finden würde. Erstmal abgespeichert und zu Weihnachten war es dann soweit.

Ropebowlfieber

Schon wieder eine ungeplante Pause. Aber wie das so ist: Ist es im Blog ruhig, dann tobt das reale Leben. Mit dem neuen Jahr gab es hier so einige Veränderungen und meinen Rhythmus habe ich noch nicht wieder gefunden. Dabei wollte ich euch doch noch einen Post schreiben, dass mein Jahresprojekt "12 Monate - 12 Bücher - 12 Projekte" weiter geht, wenn auch in abgespeckter Form: Eine Party fürs ganz Jahr statt monatlich eine neue (der Link ist in der Linkpartysammlung und rechts in der Sidebar). Außerdem wollte ich beim Jahres-SewAlong mitmachen. Basicteile hätte ich. aber keine Fotos und keine Energie zum Bloggen. Für den Taschen-SewAlong hätte ich sogar Stoffbeutel zum Zeigen (wenn auch gemogelt, da noch aus dem letzten Jahr, aber dafür über 20 Stück). Vom Jahresquilt fangen wir mal gar nicht an. Wenn ich wieder Zeit finde, dann geht es weiter. Bis dahin zeige ich euch erstmal meine ersten Ropebowls. Die sind wirklich super schnell genäht und sind alle am letzten Wochenende entstanden. Ich musste es einfach testen und es macht so viel Spaß und geht so schnell.

Knookingvideokurs von Makerist{Rezension}

In den letzten zwei Wochen habe ich euch ja schon fleißig gezeigt, was alles entstanden ist weil ich den Knookingkurs von Makerist kostenlos ausprobieren durfte. Da wäre der Untersetzer (der eigentlich ein Schal sein sollte), die Wirbelmütze sowie die Herminemütze und die Zopfmustersocken mit Bandspitze. Heute dachte ich beantworte ich mal die Fragen (die auf Instagram gestellt wurden) und gebe euch einen kleinen Einblick in den Kurs. Wenn ihr noch weiter Fragen habt versuche ich sie gerne in den Kommentaren zu beantworten.

HTML #37: Seiten und Seitenreiter

Wie lange es ruhig um meine HTML-Reihe war merkt man wohl genau dann, wenn man so clever war sich neben der Frage auch den Namen der Fragenden zu notieren und den Blog nicht finden kann. Kaum wühlt man durch die alten Kommentare findet man einen, klickt drauf und der Blog heißt ganz anders. Aus Mond-Sichel ist inzwischen wohl eSTe-Stoffzauber geworden. Hoffentlich ist die Frage noch aktuell oder hilft jemand anderem weiter, denn die Frage lautete: Wie bekommt man so einen Reiter unter den Header? Wie kann man da Seiten einfügen und Seiten verlinken? Genau diese Fragen möchte ich heute beantworten.

Socken mit Zopfmuster {Knookingvideokurs}

Seit ich im Herbst 2014 mit den ersten Maschen meiner ersten Socke angefangen habe (meine Spiralsocke) und kurz darauf eine wirklich bunte Socke mit Käppchenferse entstanden ist stand bereits fest, dass ich eines Tages gerne Socken mit Zopfmuster machen würde. Genau wie mehrfarbige Socken habe ich bereits so viele schöne Exemplare auf Pinterest gesammelt. Da diese Socken jedoch eher aus Zufall zu einem Zopfmuster kamen habe ich mir einfach selbst was ausgedacht. Und ich mag sie! Zudem steht fest: So schwer wie es aussieht ist es gar nicht. Einen kleinen Bonus gibt es auch noch: Sie sind zeitgleich fertig geworden.

Herminemütze {Knookingvideokurs}

Hermine hat in den letzten Harry Potter Filmen eine Mütze mit Patentmuster getragen? Fragt ihr euch das gerade? Dann kann ich euch beruhigen, ihr habt da nichts übersehen, denn meine Wolle war ja weg und so musste ein Plan B her, wo es gerade so gut lief. Die eigentlich angedachte Wolle steckte ja nun schon in meiner Wirbelmütze von der letzten Woche, neue Wolle ließ noch auf sich warten und so hieß es die Finger anders zu beschäftigen. Wie gut, dass ich von der Seebärenmama bereits vor zwei Weihnachten (als ich angefangen habe war es noch das letzte) Wolle für eine "Mütze to go" bekommen hatte. Die Anleitung, die sie mir ausgesucht hatte passte leider nicht zur Garnstärke, aber da war doch diese Eine Mütze die so toll aussah und an die ich mich nicht heran getraut habe...

HTML #36: Gadgets in mobiler Ansicht ein- und ausblenden

Langezeit habe ich gar nicht gerne mit dem Handy auf Blogs geschaut. Inzwischen hat sich das geändert. In einer kleinen Pause auf der Couch zwischendurch mal das Handy zücken und schauen was es so neues gibt ist irgendwie entspannter als sich dafür immer an den Laptop zu setzen. Das hat sich noch einmal verstärkt seit der Laptop nicht mehr täglich an ist (wie das gekommen ist weiß ich gar nicht so genau). Was mir seitdem umso mehr aufgefallen ist, dass die mobile Ansicht von Blogger zwar schön schlicht und übersichtlich ist, aber doch einfach vieles fehlt. So verstehe ich, dass der Bildschirm einfach zu schmal ist um die Sidebar anzuzeigen und wenn ich ehrlich bin, dann kann ich darauf sogar bis zu einem gewissen Grad verzichten, denn wenn weniger angezeigt werden muss, dann geht das Laden auch schneller. Nichtsdestotrotz gibt es Dinge auf die mag ich einfach nicht verzichten. So findet sich mein Impressum beispielsweise in der Fußzeile bzw. dem Footer. In der Übersicht mit den verschiedenen Seiten gefiel es mir einfach nicht. Das ist ja erstmal okay, aber das hatte zur Folge, dass das Impressum in der mobilen Ansicht nicht zu finden war. Ich hatte schon überlegt es zusätzlich noch einmal auf die Seite mit dem Kontaktformular zu legen, aber auch das wäre nicht Ideal. Worauf ich nur ungern verzichtet habe waren die Socialmediabutton. Klar kann man drauf verzichten, aber was ist so verkehrt daran, wenn auch Handynutzer einem direkt folgen können oder sich auf Instagram oder Pinterest umsehen können. Genau darum soll es heute gehen: Wie sorge ich dafür, dass bestimmte Gadgets auch in der mobilen Ansicht dargestellt werden?

Neue Mütze zum alten Loop {Knookingvideokurs}

Weiter geht es mit meinem zweiten Knookingpost in diesem Jahr. Im letzten Monat durfte ich den Knookingkurs von Makerist kostenlos testen und so sind einige Projekte fertig geworden. So auch diese Mütze die mal so gar nicht geplant war. Im letzten Post hatte ich ja schon erzählt wie aus der Anleitung für den Schal ein Topflappen geworden ist. Nun geht es weiter mit der Geschichte meiner Mütze. Auf dem Cover eines Büchleins hatte ich eine Mütze gesehen, die mir total gut gefallen hat. Patentmuster. Joa. Kann ja nicht so schwer sein. Diverse Videos angesehen und anscheinend braucht man für das Muster Umschläge. Wie gut, dass ich die nicht hinbekomme(n habe). Also weiter gesucht und ja, man kann offenbar auch in die Reihe drunter einstechen. Hmmm. Führt nicht zum gewünschten Erfolg auch im hundertsten Anlauf nicht. Dann eben aufribbeln und was neues raus machen. Wie wäre es denn mit der Mütze aus dem Videokurs? Die sieht nämlich richtig schick aus und so ganz nebenbei kann ich nun auch noch lernen wie man eine Strickschrift ließt. Häkelschriften und Muster für Kreuzstich kann ich, warum also nicht auch das.

Topflappen für alle Lebenslagen {Knookingvideokurs}

Die Geschichte zu diesem Post (dem ersten von vier oder vielleicht auch fünf oder sechs) beginnt im Sommer 2013. Keine Panik. Ich hole jetzt nicht so weit aus, denn ich glaube ich habe schon mal erzählt, dass ich wenige Monate vorher angefangen habe zu nähen und eine Grundschulfreundin an diesem unglaublich heißen Tag zu besuch war. Wir saßen auf der Terrasse im Schatten haben gequatscht und irgendwann (wie kam das damals eigentlich?) wühlten wir im Nähschrank meiner Oma nach ihren alten Häkelnadeln und holten die Bananenkiste mit der Wolle aus dem Keller. Luftmaschen hatte mir meine Oma noch beigebracht aber zu mehr hat es nicht mehr gereicht. So habe ich mich sehr gefreut, dass besagte Freundin in der Schule noch richtigen Handarbeitsunterricht hatte. Während ich brav meine Maschen übte machte sie sich an einen Topflappen. Im Winter habe ich mir dann dank Anja Brinkmann (Maki) angefangen zu knooken. Mit Zeitschriften, YouTube und später auch zwei Büchern. Aber es gab immer wieder Punkte an denen ich nicht so recht weiter kam. Knooking ist nun nicht so bekannt und auch wenn ich theoretisch jede Strickschrift umsetzen kann, so funktioniert es eben doch ein wenig anders. Der Knackpunkt war eine Mütze mit Patentmuster die ich seit über einem Jahr immer wieder aufgeribbelt und neu begonnen habe. Als ich dann das Angebot von Makerist bekam einen Kurs testen zu können habe ich erst eine Weile hin und her überlegt und mich dann wegen der Mütze für den Knookingkurs entschieden. Ob es Sinn gemacht hat einen Kurs anzusehen und nachzuarbeiten, der sich mit einer Technik beschäftigt, die man bereits seit drei Jahren mit vorliebe nutzt? Darum soll es in den nächsten zwei Wochen gehen.