MyBag {Probenähen}

Da war es hier aber wirklich ganz schön lange still. Im Moment ist einfach nicht genug Zeit zum Nähen/Handarbeiten und Bloggen da. Im letzten Monat habe ich mich offenbar fürs Nähen entschieden. Auf Instagram (da gibt es öfter neues zu sehen als hier) habe ich euch gezeigt, dass ich nicht nur Babykleidung sondern auch ein Kleid aus Spitze und ganz viele Shirts sowie einen Cardigan genäht habe. Taschen gab es hier länger nicht und das soll sich heute änder. Wobei, hier im Blog sieht es nach nur noch Taschen aus. Die letzte, die "Packs Ein" für meine Mama ist im Januar entstanden und nun am Dienstag eine "MyBag" für mich.



Die MyBag ist der neuste Streich von Kerstin (Keko-kreativ). Eine wirklich schnell genähte Tasche (Haupttasche, Ausentaschen, Boden) die doch viel Platz zum kreativen Austoben gibt. Wie immer bei Kerstins schnitten (ich glaube nur bei der LadyBag und bei der CityBag habe ich mich an die Anleitung gehalten - hab nachgeguckt, waren doch ein paar mehr, aber geändert habe ich bei wirklich vielen was) musste ich mich bei "meiner Tasche" einfach daran machen sie noch besser auf meine Wünsche anzupassen. Während es in der Regel bei zusätzlichen Innentaschen - oder auch mal einem Reißverschluss - bleibt habe ich hier nicht nur die Größe (75 %) sondern auch die Proportionen leicht geändert.


Beim Hauptteil habe ich an beiden Seiten 1,5 cm dazu gegeben. Bei der Außentasche am Bruch 1 cm (also insgesamt 2 cm). Den Boden habe ich ebenfalls auseinander geschnitten und in der Mitte 3 cm eingefügt (sodass er breiter und nicht länger wird. Warum das alles? Weil ich eben auf der Suche nach einer Tasche für meine Knookingsachen war. Ob ich da nicht schon eine habe? Ja. Aber die schleppe ich im Moment ständig mit mir herum und doch sind sie nie da wo ich sie brauche. Also gibt es jetzt einen zweiten Satz Nadeln und eben zwei Socken gleichzeitig. Eine Tasche (die alte) bleibt bei mir und die neue kommt zu meinem Seebären.


Was kann ich euch über die MyBag erzählen? Wirklich schnell ist sie aus den wenigen Einzelteilen genäht und doch hat sie was besonderes. Wirklich genau meine Tasche, nachdem es unbedingt die Farbkombi werden musste. Bei einem Geschenk kam die auch zum Einsatz, wenn auch mit anderen Stoffen und ich konnte mich fast nicht trennen.


Das liegt nicht nur an den aufgesetzten Taschen sondern auch an den kleinen Zipfeln bzw. Spitzen an denen der Gurt (eigentlich gehört ein selbstgenähter Träger mit Nieten bzw. Buchschrauben dazu - aber die waren nicht da, als die Nählust kam.


Obwohl der Boden hier recht eckig aussieht ist er eigentlich oval. In der Originalgröße soll ein Ordner in die Tasche packen, in meine kleine passt das nicht, aber alles was rein sollte und nicht mehr. So kommt niemand auf die Idee, dass ich ja dieses und jenes und das da auch noch mit einpacken könnte. Ja, Taschen braucht man einfach in jeder Größe!


Die Inneneinteilung ist eigentlich auch nicht vorgesehen, aber ist einfach zu machen. Einfach in der doppelten gewünschten Höhe einen Stoffstreifen in der Breite des Taschenteiles zuschneiden und an den Außenkannten auf dieses nähen. Dazu noch Unterteilungen und dann die Innentasche ganz normal nähen. So sammelt sich hoffentlich nicht aller Kleinkram am Boden der Tasche. 


Zusätzlich zur Anleitung habe ich die Stellen für die Ösen und den Magnetknopf mit Decovil Light bebügelt. So reißt hoffentlich nichts auf. Ein kleines Stück von ca. 3x3 cm hat mir vollkommen ausgereicht. Für den schmalen Gurt (25 mm) habe ich Karabiner von alten Schlüselbändern recycelt. Wie es auch hätte anders sein sollen hatte ich natürlich keine hübscheren Karabiner da, aber so hält der Gurt auch richtig gut - bei meiner Clutch mit den Füchsen hatte ich den Gurt auch schon so genäht.


Leider ist der Magnetknopf nicht stark genug um die gefüllte Tasche geschlossen zu halten. Aber alles wieder auftrennen und tauschen mag ich auch nicht. Mal sehen ob ich Sorge habe, dass ich etwas verliere, dann werde ich das noch ändern. Für die Stadt wäre so eine offene Tasche gar nicht meins, aber diese soll mich zum Seebären, dem Seebärenpapa und der Seebärenmama begleiten und auf den Fußwegen dazwischen. Hier ist Moritz (der Dackel) oft mit dabei und eine Umhängetasche ist einfach praktischer als ein Beutel.


So sieht es in der gefüllten Tasche aus. Mein Notizbuch mit den Tabellen für Socken steckt in einem der zusätzlichen Innenfächer. Dazu Wolle (auch ein dickes Knäuel 6-fach-Sockenwolle passt rein) und ein Etui mit all den kleinen Sachen die so praktisch sind und gerne verloren gehen. In den Außenfächern ist noch genug Platz für den Haustürschlüssel und das Handy.


Diese beiden Taschen gehören nicht zum Probenähen sondern stammen aus einem eBook, dass ich bei einer 2-€-Aktion bei Makerist einfach kaufen musste. Ich wollte die Nadeln etc. nicht einfach so in die Tasche werfen sondern gerne noch einmal einpacken. Erst hatte ich wieder das Herz von der ersten Taschenspieler CD im Kopf, aber dann kam doch noch die Idee die neuen Schnittmuster zu testen.


Bei den "Heaven Se7en" von Nähdrescher ist unter anderem ein(e) Etui/Stiftetasche/Federmäppchen dabei. Dieses ist fast ein bisschen zu groß, aber die Form mag ich sehr gerne und auch die große Öffnung, wenn man es so vor sich stellt. Da muss man nicht wühlen sondern sieht alles auf einen blick.


Und das alles passt rein: Die Banderole zur Wolle (ich hab Sorge, dass sie sonst kaputt reißt und gerade die von Opal sind so hübsch), Notizzettel, ein Maßband, Bleistifte, Schere, Hilffaden und natürlich die Knookingnadeln. Dazu noch das Kreditkartentäschchen (aus dem gleichen eBook).


In das kleine Täschchen passen nicht nur ein paar Maschenmarkierer sondern auch noch meine Stopfnadeln. Die verschwinden irgendwie immer und so eingepackt bleiben sie mir hoffentlich eine Weile erhalten. Das kleine Täschchen wandert ins große und beide zusammen in die Tasche.


Aber nicht alleine sondern natürlich mit Notizbuch (Kork ist ja schon cool und dann noch das blaue Gummiband) und der Wolle. Damit sie sich nicht verhäddert gab es noch ein Zippertütchen. Passt richtig gut und wird mich hoffentlich ab jetzt begleiten, wenn der Seebär mal wieder fachsimpeln will und ich einfach nur daneben sitze (Computertechnik etc. sind nicht meine Gebiete) kann ich ab jetzt ganz hervorragend an meinen Socken arbeiten und alle freuen sich.


Schnittmuster: MyBag von Keko-kreativ (neu im Shop), Stiftemäppchen und Kreditkartenetui aus den "Heaven Se7en" von Nähdrescher über Makerist

Stoffe: Steppstoff "Moskau" in blau, den Herzchenstoff gab es als Goodie auf der Handmade, die beiden blauen Stoffe habe ich beim "SuperSommerGewinn" von Stoffe.de gewonnen.
Material: Gurtband und Reißverschlüsse aus dem Fundus, Ösen von Prym, Karabiner von alten Schlüsselbändern, Magnetknopf von Snaply

Verlinkt: RUMSLYSUpcyclingTT

Dieser Post ist im Zuge meiner Tätigkeit als Probenäherin im Team von Keko-Kreativ entstanden. Das eBook "MyBag" wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, damit ich es auf Herz und Nieren testen kann. Auf die Umsetzung, die Fotos und meine Meinung wurde kein Einfluss genommen. Trotzdem handelt es sich bei einem Probenähpost um Werbung.

8 liebe & nette Meinungen

  1. Liebe Rebecca,

    ich freu mich, dass du die MyBag genäht hast :-) Wie immer klasse geworden und ich finde es super, dass du die Schnitte immer an deine eigenen Bedürfnisse anpasst. So entsteht auch wirklich DEINE Tasche.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      Ich hab ja immer ein bisschen Sorge, weil ich so viel ändere. Aber am Ende erkennt man deine Tasche ja immer noch - hoffe ich. Ich hab sie gestern schon ausgiebig testen können und es klappt genau so gut wie erhofft. Eine kleine MyBag ist perfekt um daraus Socken zu knooken.

      Liebe Grüße
      Rebecca, die sehr hofft, dass irgendwann noch mehr Taschen kommen werden...

      Löschen
  2. Hey, das ist ja ein tolles Set. Da hast du wohl an alles gedacht, was das Knooking-Herz begehrt. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      Fast. Der Heuschnupfen schlägt zu und schön verpackte Taschentücher wären noch ganz praktisch. Sonst ist aber auch hoffentlich alles dabei, was man zum Stricken braucht. Klar, andere Nadeln und den Hilfsfaden braucht man dann nicht.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  3. Toll ist deine Tasche geworden... ich hänge noch immer an meiner Lady Bag fest... meine Nähmaschine näht mir leider die Träger nicht an... ich hoffe, dass am nächsten dienstag beim Nähtreff das Mädel kommt, das eine Maschine hat, die viele Schichten Leder näht, dann kann ich sie endlich fertig machen.
    Grüße Sonennblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonnenblumen,

      Das ist ja ärgerlich, wenn die Maschine nicht will. Nächste Woche nähe ich auch eine Ledertasche mit einer Freundin. Ich glaube da probiere ich das mal mit den Buchschrauben aus. Das sieht ja schon sehr cool aus.

      Liebe Grüße
      Rebecca), die hofft, dass dir geholfen werden kann

      Löschen
  4. die tasche ist richtig cool geworden. würd ich mir sofort umhängen. schön, dass so viel hinein passt - hab ich gar nicht auf den ersten blick vermutet. das ganze set ist zum verlieben <3
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta,

      ganz vielen lieben Dank - für den Kommentar und die Linkparty.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...