Mix und Match im Januar {#flatlayfridiy}

Es ist der letzte Freitag im Januar und somit ist der erste Monat voller Flatlays vorrüber? Hä?! Was ist ein Flatlay und warum ist der erste Monat damit um? Bei Instagram bin ich über Umwege auf den Account von Moritzwerk gestoßen. Ulrike hatte die Idee selbstgenähte Kleidung neu zu kombinieren. Die Fotos dazu sollen aber nicht am "Model" gemacht werden sondern werden einfach auf einer ebenen Fläche drapiert oder eben "flachgelegt". Spontan habe ich gleich mitgemacht und habe den ersten Monat wirklich gut durchgehalten und an jedem Freitag ein Outfit auf dem Boden ausgebreitet bei dem mindestens ein Teil selbst gemacht ist. Weil das leidliche Thema mit den Fotos nach wie vor nicht ausgestanden ist kommt hier jetzt als eine Art Monatsrückblick ein Überblick über meine Outfits der letzten Wochenenden. Übrigens: Auch Fredi von Seemannsgarn hatte die Idee ihre genähten Kleidungsstücke neu zu kombinieren und nennt das ganze "Mix & Match". Ich mag die Idee einfach zu zeigen was selbstgenähte Kleidung kann und wie alltagstauglich sie ist. 

Quelle: Moritzwerk



Woche 1


In der ersten Woche hatte ich so gar keine Zeit mir vorher Gedanken zu machen und so ein Flatlay hatte ich auch noch nie gelegt. Was muss da eigentlich alles drauf und wie arrangiert man am schönsten? Bis Dezember habe ich den Dreh hoffentlich raus. Nur ein Teil ist selbstgenäht und das ist meine graue Bethioua. Eines der ersten Kleidungsstücke, die ich vor zwei Jahren genäht habe, nachdem es die Overlock zu Weihnachten gab. Schon damals hat es mich riesig gefreut alles endlich so machen zu können wie ich es mag, so ist hier der Ausschnitt ein ganzes Stück tiefer geworden. Zu eng am Hals ist einfach nicht so richtig mein Fall. Ganz schlicht mit blauer Jeans (könnte ich ja immer und ständig tragen) und schwarzen Schuhen. Damit es aber doch nach ein bisschen was mehr aussieht musste noch ein gepunkteter Schal dazu. Wo er da lag hab ich das Outfit auch gleich so getragen und hab eingesehen, dass ein paar Accessoires nicht schaden. Während es sonst bei mir in letzter Zeit recht schlicht zu geht habe ich ein Fabel für gemusterte Socken entwickelt. Warum auch immer. Die Sushisocken (ich hab zwei verschiedene Paare) mag ich wirklich gerne und farblich passten sich auch - da bin ich ja ein bisschen speziell.

Woche 2


Da ich unter der Woche meine Firmenkleidung trage bleiben die selbstgenähten Sachen abgesehen vom Wochenende leider im Schrank. So hat es richtig Spaß gemacht mir ein hübsches Outfit für Zuhause rauszusuchen. Ein Kimonotee (die werden hier sicher noch so einige Auftritte haben) mit Streifen hat mich angesprochen. Im Laufe der Zeit habe ich mir diesen Schnitt ein wenig angepasst, so wurde der Ausschnitt schmaler, damit man die Träger nicht sieht, aber tiefer. Irgendwie ein Tick von mir, wenn ich mal drüber nach denke. Lustigerweise wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen es mit meiner grauen my Cuddle me zu kombinieren, wenn ich nicht aktiv nach neuen Kombis gesucht hätte- Die Grautöne passen nämlich wirklich gut zusammen. Die Jacke ist übrigens aus dem Rest der 2,5 Meter grauem Jersey der Bethioua der ersten Woche entstanden. Vielleicht war es auch genau anders herum. Ich habe mich jedenfalls damals riesig gefreut, dass ich alles auf den Stoff bekommen habe. An der Jacke habe ich ein bisschen gebastelt. Meine erste (kommt in Woche 3) hatte ich noch mit Hilfe ganz nach Anleitung genäht. Die langen engen Bündchen sehen zwar cool aus, aber waren doch nicht so ganz meins, auch war sie mir in der Taille zuweit. Dank meines da noch sehr begrenzten Vorrates an Schnittmustern habe ich die Taille und auch die Ärmel der Shelly kombiniert. So bleibt zwar der typische Saum, aber die Ärmel fallen lockerer und sie liegt näher an. Ausnahmsweise mal eine wirklich schwarze Jeans, denn die sah einfach stimmiger aus. Vielleicht kommte ich ja mal so von den heißgeliebten aber doch immer gleichen Jeans weg. Damit es am freien Wochenende an den Füßen nicht kalt wird gab es die neuen Knookingsocken, die ich euch letzte Woche zum Rums präsentiert habe. Damit die Socken farblich nicht so alleine sind durfte es sogar noch eine Kette sein. Mit Shirt, Jacke und Socken sind mehr Teile des Outfits selbstgemacht als gekauft.

Woche 3


Am dritten Wochenende habe ich meine Handykamera mit all dem schwarz (Sorry, ich mag schwarz!) wohl überfordert, denn der Fußboden ist doch glatt verschwunden. Mit dem Seebären ging es endlich in den neuen Star Wars Film. Wenn man schon ein passendes Shirt hat, dann muss man das dann bitte auch tragen. So durfte mein Darth-Vader-Minion-Shirt mal wieder aus dem Schrank, das ich vor ein paar Jahren vom Seebären geschenkt bekommen habe. Passend zum blau im Helm musste ich meine erste my Cuddle me kombinieren, die ich ja eben schon angesprochen habe. Die Schuhe aus Woche 1 und eine andere schwarze Jeans (jap, ich hab so einige Jeans). So konnte es ins Kino gehen.

Woche 4


Kommen wir zum Outfit auf das ich mich schon freue. Gerade tippe ich all das hier nämlich im Firmenpolo und kann mich nicht aufraffen mir heute noch etwas anders anzuziehen. Morgen wird endlich genäht und damit das Shirt zum Nähwochenende passt musste es das Brontetop aus dem tollen Stoff von Cherrypicking sein. Ich überlege ja immernoch ob ich mir noch noch ein Kimonotee aus dem Stoff nähen soll, weil ich mich in dem Schnitt einfach so pudelwohl fühle. Mit dem Ausschnitt (deutlich tiefer als vorgesehen - mal wieder) und gerade den Knöpfen macht so ein Brontetop aber mehr her. Dazu mein geliebter schwarzer Cardigan. Zudem gab es sogar schon einen Blogpost - zusammen mit meinem Dalmatinershirt. Damit die Füße im Nähzimmer nicht kalt werden mal wieder Knookingsocken. Diesesmal aber mit Muster und in blau und grüntönen. Die perfekten Socken habe ich noch nicht, aber ich knooke weiter und eines Tages wird meine Sammlung sicher für jede Gelegenheit etwas zu bieten haben. Nicht zu vergessen die obligatorische Jeans.

Das war also mein erster Monat mit kompletten Outfits, die zumindest ein selbstgemachtes Teil enthalten. Ich bin wirklich gespannt wie es am Ende des Jahres aussehen wird. Wie wird das mit dem Arrangieren? Greife ich zu bekannten oder doch zu neuen Kombinationen? Lassen wir uns überraschen. Für alle, die mitmachen wollen: Ich bin mir sicher, dass Ulrike sich freuen wird und verlinke euch mal ihren Blogpost und lasse euch auch ihren Post bei Instagram da...

Eigentlich mache ich mir nichts aus Vorsätzen. Dieses Jahr ist das anders, denn beim Bewältigen der weihnachtlichen Wäscheberge kam mir ein Gedanke: Wäre es nicht schön, all die geliebten, selbst genähten Kleidungsstücke noch einmal ins Rampenlicht zu rücken? Nur wie? Fotoshootings mit Kind und Kegel sind - vor allem jetzt im Winter - leider nicht immer umsetzbar. Aber #flatlays - die gehen! Ab sofort zeige ich euch jeden Freitag ein #flatlay mit einem Outfit aus meinen selbstgenähten (und bewährten) Kleidungsstücken. Am Ende des Jahres werde ich 52 Inspirationen für tolle Kombinationen aus meinen alten, selbstgenähten Schätzen haben. Und weil gemeinsam schöner ist als einsam, dachte ich, ihr habt vielleicht Lust mitzumachen. Zeigt eure Flatlays unter dem Hashtag #flatlayfridiy und markiert mich, damit ich euch sehe. Meine vier Favoriten werde ich reposten. Bedingung: Das Flatlay sollte ein möglichst komplettes Outfit zeigen, so wie ihr es auch bekleidet präsentieren würdet. Denkt auch an Schuhe und Accessoires. Ein einzelnes Teil ist normalerweise nicht genug. Ausnahmen bestätigen aber natürlich die Regel. Mindestens eines der gezeigten Kleidungsstücke muss selbstgemacht sein, egal ob genäht, gestrickt, gehäkelt oder sonst wie hergestellt. Ob ihr Outfits für euch selbst, für Kinder oder Männer zeigt, ist euch überlassen. Auf Pinterest (Moritzwerk), habe ich eine Pinnwand mit schönen Fashion-Flatlays für Große und Kleine angelegt. Ich freue mich auf ein inspirierendes Jahr mit euch! . . Dear international followers, I’m hosting an Instagram activity: Each friday I will show a flatlay of an outfit of my favorite handmade garments. At the end there will be a collection of 52 inspirational handmade outfits. Feel free to take part using the Hashtag #flatlayfridiy and let’s have fun together! Hint: The picture should show a mostly complete outfit not only a single garment (don’t forget about the shoes and accessories) and at least one piece has to be handmade (sewn, knitted, crocheted,...). All outfits for women, men and kids are welcome. #instastyle #flatlaystyle #nähen #diy #nähenmachtglücklich #ilovesewing #sewersofinstagram #nähenverbindet
Ein Beitrag geteilt von Ulrike (@moritzwerk) am

Keine liebe & nette Meinung

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...