Mix und Match im Februar {#flatlayfridiy}

Nachdem das im Januar ja noch die Euphorie des neuen Jahres gewesen sein könnte bin ich doch ein wenig stolz, dass ich es nun schon den zweiten Monat geschafft habe jeden Freitag ein Flatlay auf meinem Instagram-Account zu präsentieren. Woche für Woche habe ich ein Outfit aus selbstgenähten Teilen auf dem Boden arrangiert. Somit konnte ich nicht nur beim #flatlayfridiy mitmachen sondern habe mich auch wieder an der Idee von Fredi von Seemannsgarn orientiert und mich auf die Suche nach Kombinationen im Kleiderschrank gemacht.



Quelle: Moritzwerk

Woche 5


In der ersten Februarwoche ging es zur Handmade nach Bielefeld. Letztes Jahr hatte ich am Stand von Glücksmarie diesen wunderschönen und unglaublich weichen Jersey aus der "on the open sea"-Kollektion von Lila Lotta gekauft. Also war klar, dass ich mein Outfit in diesem Jahr rund um das Shirt basteln würde. Dazu gab es den Cardigan, den ich auch im Januar schon getragen habe - der geht bei mir einfach immer. Dazu eine Jeans, mal wieder in blau, Ringelsocken und meine Thomas-Sabo-Kette mit gleich zwei Anhängern. Die Kette habe ich zum Abi von der Seebärenmama bekommen und ist im Prinzip die einzige Kette, die ich seit Jahren regelmäßig und gerne trage. Dank Schneeregen und Matsch hab ich dann aber spontan doch noch andere Schuhe getragen. So oder so gehört das Outfit definitiv zu meinen Favoriten.

Woche 6


Für den Rest des Monats war der Seebär an den Wochenenden nicht mehr da. Unter der Woche wird Arbeitskleidung getragen und so habe ich mir nur drei Outfits für die Wochenenden mit meinem Lieblingsmechaniker und der Nähmaschine ausgesucht. Zuerst gab es meine neue Bethioua mit Hund und Ringelärmeln. Die Stoffe sind beide von "Alles für Selbermacher". Dazu zur Abwechslung mal eine schwarze Jeans und meine Kuschelsocken aus dem Urlaub. Schwarz-weiße Knookingsocken fehlen mir definitiv noch!

Woche 7


In der nächsten Woche gab es ein Experiment. Und zwar habe ich die schmalen Ärmel mit Bündchen vom Schnittmuster "Riley" von Pattydoo an die Liv (ebenfalls von Pattydoo) genäht. Dank Baukastenprinzip geht das wirklich gut. Dazu mein Maßband-Armband, blaue Jeans und diese tollen Lochmustersocken, die mir Gusta von "Facile et Beau Gusta" gemacht hat. Ebenfalls ein richtiges Wohlfühloutfit. Wobei der schicke Fishbonejersey von Lillestoff schon einen schickeren Touch hat und sich sicher auch ein wenig eleganter kombinieren lässt.

Woche 8


Auch dieses Wochenende verbringe ich wohl als Strohwitwe an der Nähmaschine. Drei Taschen von der neuen Taschenspieler CD stehen auf dem Plan und der schon lange zugeschnittene Zwilling zu diesem Riley von Pattydoo. Im Urlaub ist noch ein zweiter Stoff in meiner Tasche gelandet. Hier wollte ich aber gerne Zahlen applizieren und das habe ich wohl ein wenig vor mir her geschoben. Vielleicht klappt es ja jetzt, denn mit dem Seebären wurde schon ein "Minion/Ich einfach unverbesserlich"-Marathon geplant. Da wäre so ein bequemer Faultierpulle sicher genau das Richtige. Aber zurück zum Outfit. Die Ringelbündchen hab ich damals gleich mit dem Stoff für die Kapuze gekauft. Der schwarze Sommersweat ist aus dem örtlichen Stoffladen. Ich habe mich für die weiten Ärmel, die zum Schnitt gehören entschieden. Statt unten ein Bündchen anzunähen habe ich das Schnittmuster zur Liv einfach auf das von Riley gelegt und so den Saum übernommen. Dazu nochmal die blau-grünen Knookingsocken mit dem Zigzagular-Zopfmuster.

Somit wäre auch der zweite Monat erfolgreich beendet und ich bin gespannt wie es im dritten so weiter geht. Vielleicht kommen ja die ersten Frühlingsteile aus dem Schrank. Hab ich sowas überhaupt? Vielleicht ja mal ein Shirt ohne Jacke drüber. Lassen wir uns einfach überraschen.

Keine liebe & nette Meinung

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich sehr.Solltest du eine Frage haben, so lass mir doch bitte eine Mailadresse da, damit ich dir auch antworten kann.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...